Vorschläge: Neuer Trainer

  • Wenn das bis zur Winterpause so wie bisher weiter geht, stehen wir mit 19 <-> 20 Punkten bzgl. des Klassenerhaltes 'Voll im Soll' ...

    ... das reicht m.M.n. nicht für eine Verlängerung zu Saisonhalbzeit.

    Och, da kennst Du aber die Vorlieben des Thomas Röttgermann in Bezug auf das Verknallen von Geld nicht.

  • Wenn das bis zur Winterpause so wie bisher weiter geht, stehen wir mit 19 <-> 20 Punkten bzgl. des Klassenerhaltes 'Voll im Soll' ...

    ... das reicht m.M.n. nicht für eine Verlängerung zu Saisonhalbzeit.

    Och, da kennst Du aber die Vorlieben des Thomas Röttgermann in Bezug auf das Verknallen von Geld nicht.

    Warst mit ihm zusammen im Puff?

  • Och, da kennst Du aber die Vorlieben des Thomas Röttgermann in Bezug auf das Verknallen von Geld nicht.

    Warst mit ihm zusammen im Puff?

    Dienst ist Dienst.

    Das Fahrrad bedeutet den Tod jeder zivilisierten Gesellschaft.

    Alte weiße Männer werden lernen müssen, mit dem Gendersternchen zu leben.

    Alles andere wäre Spekulation!

  • Willst du mit aller Gewalt in die 3. Liga

    Nein. Ich will in Liga 2 bleiben. Das wird aber mit UR nicht möglich sein

    Ich glaube nicht mehr, dass wir mit Uwe & Uwe absteigen. Die Qualität im Kader ist so, dass wir 3 - 5 Mannschaften hinter uns lassen werden und wir auf Platz 13 - 15 landen.


    Was dann in den nächsten 1 1/2 Jahren kommt, ist absehbar und kennen wir schon: Man wird uns verkünden, die Saison sei „schwierig“ gewesen, aber „ein Übergangsjahr“. Man blicke optimistisch in die Zukunft, wenn im Verein „Ruhe und Kontinuität“ herrschten. „Mit ein paar gezielten Verstärkungen“ sei es das Ziel, nunmehr „oben anzugreifen“!


    Die Saison 2021/2022 wird dann „überraschend„ ein Spiegelbild von 2020/2021, an deren Ende erzürnte Fans Köpfe für diese Katastrophe rollen sehen wollen. Die Verantwortlichen in der Führungsetage machen daraufhin bereitwillig Platz, denn Röttgermann, Klein und Co. haben bis dahin clever ihre Vertragsverlängerungen durchgebracht und sehen entspannt der Zahlung der fälligen Abfindung entgegen.


    Sic transit gloria mundi.

  • Lieberknecht war im Abstiegsjahr mehr mit sich selber als mit den Braunschweigern beschäftigt und maßgeblich für den Abstieg verantwortlich.

    Nach manchem Gespräch mit einem Menschen hat man das
    Verlangen, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzunicken und vor einem
    Elefanten den Hut zu ziehen. Maxim Gorki

  • Da unser Trainer nur noch 7 1/2 Monate Vertragslaufzeit hat kommt aber bald das Thema Vertragsverlängerung auf den Tisch.

    Abstieg und im Jahr danach wieder im Abstiegskampf eine Liga tiefer, sowie keine erkennbare Weiterentwicklung der Mannschaft sprechen für mich gegen eine Verlängerung und ein Weiter wie gehabt.

    Deswegen finde ich die Diskussion über Alternativen zum Trainer mehr als berechtigt.

  • Da unser Trainer nur noch 7 1/2 Monate Vertragslaufzeit hat kommt aber bald das Thema Vertragsverlängerung auf den Tisch.

    Abstieg und im Jahr danach wieder im Abstiegskampf eine Liga tiefer, sowie keine erkennbare Weiterentwicklung der Mannschaft sprechen für mich gegen eine Verlängerung und ein Weiter wie gehabt.

    Ich glaube nicht, dass Allofs den Fehler des Persilscheins von Klein, Uwe, wiederholt ...

    ... dafür wird wohl die Position des Wiedergutmachungstrainers zu schwach sein.


    Der Rest da oben wird sich schön bedeckt halten, wenn Allofs den Mist weg räumen muss, den die Strategen in Vorstand und Aufsichtsrat produziert haben, denn das gibt keine Flecken auf der Weste.

  • Der Rest da oben wird sich schön bedeckt halten, wenn Allofs den Mist weg räumen muss, den die Strategen in Vorstand und Aufsichtsrat hinterlassen haben.

    Im Prinzip richtig, nur glaube ich nicht, dass Allofs der Heilsbringer ist, für den ihn viele halten. Erstens ist er mit der Blendgranate Röttgermann befreundet, und zweitens hat er noch nie unter Beweis gestellt, dass er ein Sanierer ist. In Bremen hat er einen früher gut aufgestellten Verein langfristig eher heruntergewirtschaftet, in Wolfsburg hat er, seien wir da ehrlich, auch nicht wirklich etwas aufgebaut. Obwohl die finanziellen Mittel da waren.

    "Ich stimme mit der Mathematik nicht überein. Ich meine, daß eine Summe von Nullen eine gefährliche Zahl ist."

    Stanislaw Jerzy Lec, polnischer Satiriker

  • (...)"In Bremen hat er einen früher gut aufgestellten Verein langfristig eher heruntergewirtschaftet, in Wolfsburg hat er, seien wir da ehrlich, auch nicht wirklich etwas aufgebaut. Obwohl die finanziellen Mittel da waren."(...).


    So so! Hat er das?


    Zitat aus Wikipedia: (..)"

    Im Oktober 1999 trat Allofs die Nachfolge von Willi Lemke als Vorstand Profifußball bei Werder Bremen an. Mit der Ausgliederung der Profi-Fußballmannschaft aus dem Gesamtverein als Kapitalgesellschaft im Mai 2003 war er als Geschäftsführer in gleicher Funktion tätig. Nach dem Rücktritt des Vorsitzenden der Geschäftsführung, Jürgen L. Born, im März 2009 übernahm Allofs dessen Amt zusätzlich. Zusammen mit Trainer Thomas Schaaf, seinem ehemaligen Mannschaftskameraden, war er einer der Väter der Entwicklung des SV Werder zur Spitzenmannschaft in den 2000er Jahren. Als Manager konnte er mit dem SV Werder das Double (2004) und den DFB-Pokalsieg (2009) feiern. Außerdem qualifizierte sich der Club in diesen Jahren fünfmal in Folge für die UEFA Champions League; 2009 zog man ins UEFA-Pokal-Finale ein. Im folgenden Jahrzehnt konnten Allofs und Werder Bremen allerdings nicht mehr an diese Erfolge anknüpfen.

    Sein bis 2016 laufender Vertrag mit Werder wurde am 14. November 2012 vorzeitig aufgelöst. Allofs wechselte mit sofortiger Wirkung zum VfL Wolfsburg und wurde dort neuer Geschäftsführer Sport.[34][35]

    Ende Dezember 2012 verpflichtete Allofs Dieter Hecking als neuen Cheftrainer des VfL Wolfsburg und trennte sich im Sommer 2013 von einigen Spielern, zum Beispiel Simon Kjær und Thomas Kahlenberg. In der Spielzeit 2013/14 belegte Allofs als Sportdirektor mit dem VfL Wolfsburg den fünften Platz und qualifizierte sich für die UEFA Europa League, in der man erst im Viertelfinale gegen den SSC Neapel ausschied. Zudem gewann er mit dem Verein in der Saison 2014/15 die Vizemeisterschaft und den DFB-Pokal. Durch die Vizemeisterschaft qualifizierte sich der VfL Wolfsburg für die Teilnahme an der UEFA Champions League, wo er im Viertelfinale knapp gegen Real Madrid ausschied (2:0/0:3). In der Liga belegte der VfL unter Allofs nur den achten Platz und verpasste somit die Teilnahme am internationalen Geschäft. Am 12. Dezember 2016 endete seine Zusammenarbeit mit dem VfL.[36]"(..).

    Ich liebe die Amateure denn sie tun es aus Leidenschaft

  • Ted


    Von allen, die z.Zt. in Vorstand und Aufsichtsrat tätig/untätig sind, besitzt m.M.n. Klaus Allofs den grössten sportlichen Sachverstand, die meiste Erfahrung in diesem Geschäft, die professionellste Aussendarstellung und die grösste Überzeugungskraft/Glaubwürdigkeit.


    Oder sollen wir mit den Blendgranaten, den Unbedarften, den Überforderten und den Gelackten so weiter machen ?


    In der nächsten Zweitligasaison geht's nicht mehr nur ums sportliche Überleben !!!


    Wenn er hier scheitert, ist der erneute freie Fall vorprogrammiert.



    42na95, professioneller Schwarzseher