Es ist von uns gegangen ...

  • Denn er war ein sehr gemäßigter Republikaner.

    Am Ende sogar nicht mal mehr das: Er ist infolge der Ausschreitungen am und im Kapitol Anfang des Jahres aus der GOP ausgetreten.

    Ruhe in Frieden, Collin. Warst ein Aufrechter.

    Ich warte drauf, dass dir diesbezüglich der ein oder andere Experte auch noch was anderes erzählen wird, aber er war wie du schon sagst der einzige aus der Regierung Bush, der sich kritisch-ablehnend zum Irakkrieg geäußert hat, auch wenn er letztlich eingelenkt hat. Daraufhin hat er die denkwürdige Rede vor der UN gehalten, in der er sich auf Basis falscher Tatsachenbehauptungen (Massenvernichtungswaffen etc.) für eine militärische Intervention der UN im Irak ausgesprochen hat - was er später als größten Schandfleck seiner Karriere bezeichnete.


    Ähnlich wie John McCain ein polarisierender Republikaner, der auch aus Überzeugung Positionen vertreten hat, die nicht der Grundlinie seiner Partei entsprochen haben.

    "Es eifre jeder seiner unbestochnen von Vorurteilen freien Liebe nach"

  • Ob Hardliner oder nicht, spielt überhaupt keine Rolle.

    Für deine These schon, die ich übrigens auch daneben fand.. Denn er war ein sehr gemäßigter Republikaner. War auch der einzige der Bush-Regierung, der den Irak-Krieg kritisch gesehen hat. Deshalb galt er bei den Hardlinern eher als eine Art Verräter.


    Ruhe in Frieden, Collin. Warst ein Aufrechter.

    Verstehe ich echt nicht.

    Ihr tut so, dass mein Beitrag eher eine Berechtigung hätte, wenn er dem Trump Spektrum zuzuordenen wäre.

    Dem ist nicht so.


    Mit einfachen Worten.... stirbt ein ungeimpfter und bekannter Republikaner, könnte es den ein oder anderen Anhänger seiner Pertei doch bewegen, sich impfen zu lassen. Mehr nicht. Es ging um die Sache an sich.

    Und wer da mangelnde Pietät wittert, liegt wirklich falsch..., oder setzt andere Maßstäbe als ich . Das kann ja auch sein.


    Scheint sowieso obsolet.... er war wohl geimpft, dann kann diese Randdiskussion, auch gerne entfernt werden. Zumal es den ein oder anderen auch stört und wohl auch gar nicht hier reingehört.


    RIP Colin Powell

  • Leider gab es das immer schon. Aber damals war es noch nicht so abgefuckt wie heute. Es kam immer mal vor, dass jemand ein Messerstich abbekommen hatte, aber das war meistens die letzte Option. Aber allgemein dieses Unfaire, direkt mit Flaschen, Messer oder sonst was auf jemand drauf zu gehen, das war damals nicht so. Und wenn damals jemand am Boden lag und war ko, dann wurde da nicht 10x nachgetreten. Ist zumindest meine Ansicht und ich hab in den 80 er Jahren fast 2 Jahre direkt über der Zille gewohnt. Vor allem entstehen meiner Meinung nach immer mehr Schlägereien ohne einen Grund. Ein schiefer Blick reicht schon. Vielleicht täusch ich mich auch, aber ich sehe das so... Aber vielleicht kommt es auch daher, dass sich viele Jugendliche sich vor einem Altstadtbesuch mit Speed, Tillidin oder sonst was zuziehen und somit die Hemmungen sinken.

  • Frage mich manchmal, wie man solche Situationen überleben und danach psychisch verarbeiten kann. Was haben diese Leute gelitten, aber leider gibt es heutzutage immer noch brutale Regimes die foltern und morden und darüber hüllt sich ein Deckmantel des Schweigens. Traurig und beschämend...