News & Allgemeine Themen 2. Bundesliga

  • Was mir - vielleicht auch Hammerhead - als Erstes bei "Sa. 20.30 Uhr" als Hobby in den Kopf kam:
    Musik > Konzertbesuch (inkl. Treffen mit bekannten Gesichtern, die man sonst selten sieht)

    Wenn mensch mehrere Hobbies hat, müssen halt manchmal "Prioritäten" gesetzt werden... auch wenn es "schmerzt".

    aber genau das ist doch freitags abends genau so. bei mir ist der freitag sogar der "hauptausgehabend"

    und bei den "wesentlichen" konzerten kann man sich den wochentag normalerweise eh nicht aussuchen. hier muss man sich an den tourneeplan der bands halten ...

    Ich kann nun nur von mir sprechen: bin in einer D.I.Y.-Konzertgruppe, die in kleinem Rahmen Shows organisiert und durchführt.
    Samstagabend ist da die beste Zeit, Anfahrt der Bands, Publikum hat keinen zeitlichen Stress etc.
    Deshalb bin ich persönlich gegen Fortuna-Spiele der Marke "Samstag - 20.30 Uhr"... :thumbup:
    aber das Leben ist nun einmal kein Wunschkonzert... und drei Euro ins Phrasenschwein.

    - NATURAL BORN IN FLINGERN -
    - FORTUNA: EINE LIEBE, DIE LEIDEN SCHAFFT ! -
    - EINMAL FORTUNA, IMMER FORTUNA ! -

  • Wir spielen ja höchstens 4-5 Mal in dieser Saison am Sa Abend. Sind also alle 2 Monate mal. Da kann ich mit leben. Hallo- Montag Abend war ja wohl mal 100 mal bescheidener.

    Beim Heimspiel ist Sa Abend stimmungsvoll. Am nächsten Tag zudem ausschlafen.

    Bin aber auch keine 18 mehr und gehe jedes Wochenende auf die Rolle. Und selbst dann- wie früher- erst ins Stadion und dann in die Altstadt. Ist doch nach nem Sieg immer das geilste. Also, was ist das Problem? Auch auf Partys kann man ab 23 Uhr prima gehen. Selbst nach ner Bierdusche. :P


    Und wenn man Sa abend zu Hause gammelt ist ein Spiel ala Werder- HSV auch geiler als Netflix.

  • Ich befürchte, das die kommende Saison noch ohne Auswärtsfans statt finden wird. Aber ich wäre natürlich schon froh wenn wir wenigstens uneingeschränkt zu den Heimspielen dürften. Also von mir aus kann es erstmal ein unattraktives Auswärtsspiel geben.

    Btw, wann ist eigentlich die Pokalauslosung?

    Sonntag, 04.07.21, ab 18:30 Uhr - live im Ersten

    Dass diesen einst tollen Wettbewerb in dem zumindest ein Endspielteilnehmer schon jetzt feststeht überhaupt noch jemanden interessiert...

  • unabhängig davon bedeutet eine Inzidenz von 30 bei ausverkaufter Arena ca. 15 infizierte im Stadion.

    Weiß nicht, ob das den Virologen gefällt.


    Kannst Du das mal vorrechnen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass sich die Inzidenz auf bekannte Infektionen der letzten 7 Tage bezieht und sich diese Personen in Quarantäne befinden (sollen)?

  • unabhängig davon bedeutet eine Inzidenz von 30 bei ausverkaufter Arena ca. 15 infizierte im Stadion.

    Weiß nicht, ob das den Virologen gefällt.


    Kannst Du das mal vorrechnen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass sich die Inzidenz auf bekannte Infektionen der letzten 7 Tage bezieht und sich diese Personen in Quarantäne befinden (sollen)?

    Das Rechnen ist vordergründig einfach. Aber das Milchmädchen hat wohl übersehen, dass es Quarantäne gibt und sich die meisten Menschen vermutlich auch daran halten.

    Das Fahrrad bedeutet den Tod jeder zivilisierten Gesellschaft.

    Alte weiße Männer werden lernen müssen, mit dem Gendersternchen zu leben.

    Alles andere wäre Spekulation!

  • Kannst Du das mal vorrechnen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass sich die Inzidenz auf bekannte Infektionen der letzten 7 Tage bezieht und sich diese Personen in Quarantäne befinden (sollen)?

    Das Rechnen ist vordergründig einfach. Aber das Milchmädchen hat wohl übersehen, dass es Quarantäne gibt und sich die meisten Menschen vermutlich auch daran halten.


    Auch das Rechnen ist nicht ganz so einfach. Laut https://corona.duesseldorf.de/news/aktuelle-coronazahlen haben wir heute eine Inzidenz von 28,1 bei (laut LZG geschätzt) aktuell 340 infizierten Personen.


    28,1 × 6,44 ergibt aber nicht 340, sondern rund 181. Es sind also mehr Personen infiziert als sich aus der Inzidenz rein rechnerisch ergibt (und zwar, weil es eine 7-Tage- Inzidenz ist).

  • Das Rechnen ist vordergründig einfach. Aber das Milchmädchen hat wohl übersehen, dass es Quarantäne gibt und sich die meisten Menschen vermutlich auch daran halten.


    Auch das Rechnen ist nicht ganz so einfach. Laut https://corona.duesseldorf.de/news/aktuelle-coronazahlen haben wir heute eine Inzidenz von 28,1 bei (laut LZG geschätzt) aktuell 340 infizierten Personen.


    28,1 × 6,44 ergibt aber nicht 340, sondern rund 181. Es sind also mehr Personen infiziert als sich aus der Inzidenz rein rechnerisch ergibt (und zwar, weil es eine 7-Tage- Inzidenz ist).

    Korrekt. Das Milchmädchen hat noch mehr vereinfacht.

    Ist aber auch kompliziert. Sind 340 Infizierte auch 340 Infektiöse? Wie gut geschätzt ist die 340?

    Das Fahrrad bedeutet den Tod jeder zivilisierten Gesellschaft.

    Alte weiße Männer werden lernen müssen, mit dem Gendersternchen zu leben.

    Alles andere wäre Spekulation!

  • Kannst Du das mal vorrechnen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass sich die Inzidenz auf bekannte Infektionen der letzten 7 Tage bezieht und sich diese Personen in Quarantäne befinden (sollen)?

    Das Rechnen ist vordergründig einfach. Aber das Milchmädchen hat wohl übersehen, dass es Quarantäne gibt und sich die meisten Menschen vermutlich auch daran halten.

    Ja, eigentlich habe ich die vom Milchmädchen akribisch recherchierten Dunkelziffern zugrunde genommen. :beer:

    man hat das Feuer in seinen Augen brennen gesehen :beer:

  • unabhängig davon bedeutet eine Inzidenz von 30 bei ausverkaufter Arena ca. 15 infizierte im Stadion.

    Weiß nicht, ob das den Virologen gefällt.


    Kannst Du das mal vorrechnen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass sich die Inzidenz auf bekannte Infektionen der letzten 7 Tage bezieht und sich diese Personen in Quarantäne befinden (sollen)?

    1.

    Auch die besten Kennzahlen zur aktuellen Infektionslage

    können nur bei der Beantwortung von einer Frage helfen:


    Wie viele ansteckende Personen sind bei einer bestimmten

    Zahl von Teilnehmern einer Veranstaltung zu erwarten.


    2.

    Die 7-Tage-Inzidenz ist (wenn überhaupt ...) nur eine

    Kennzahl, die in einer adäquaten Modellrechnung vorkäme.


    3.

    Die entscheidende Frage ist dann:

    Wie viele Menschen würden von den Ansteckenden neu angesteckt.

    (best case / worst case-Szenarien)


    4.

    Eine sinnvolle Antwort zu 3 lässt sich u.a. über Studien

    zur Ansteckung der Virusvarianten allgemein und zu

    dem Geschehen auf den Super-spreader-events gewinnen.


    5.

    Hygiene-Konzepte und zu erwartendes Verhalten der Teilnehmer

    (und der Polizei...) spielen eine Rolle


    6.

    Gute Ansprechpartner zum sinnvollen Einstieg in die Risiko-Analyse wären z.B.:

    Drosten, Lauterbach, Fauci, RKI, WHO usw.


    7.

    "Ratgeber", die eher was für Menschen mit schwarzem Humor sind:

    Attila der Dummen-König,

    Hansi Flick (Trainer bleib bei Deinen Bällen und den schwitzenden Jünglingen in kurzen Hosen),

    Querdenker-Foren usw.

    Thich Nhat Hanh (vs. Descartes): "I think, therefore I'm lost in my thinking."

  • aber genau das ist doch freitags abends genau so. bei mir ist der freitag sogar der "hauptausgehabend"

    und bei den "wesentlichen" konzerten kann man sich den wochentag normalerweise eh nicht aussuchen. hier muss man sich an den tourneeplan der bands halten ...

    Ich kann nun nur von mir sprechen: bin in einer D.I.Y.-Konzertgruppe, die in kleinem Rahmen Shows organisiert und durchführt.
    Samstagabend ist da die beste Zeit, Anfahrt der Bands, Publikum hat keinen zeitlichen Stress etc.
    Deshalb bin ich persönlich gegen Fortuna-Spiele der Marke "Samstag - 20.30 Uhr"... :thumbup:
    aber das Leben ist nun einmal kein Wunschkonzert... und drei Euro ins Phrasenschwein.

    Nach einem Freitagsspiel un 18.30 kann ich nachher noch auf nen Konzert, Samstags um 20.30 wird das dann schwer, wenn ich mehr als die Zugabe mitkriegen möchte.