Die Corona-Topics

  • Wir haben eine weltweite Pandemie. Ich hoffe, da stimmst Du mir wenigsten zu? Die Todeszahlen sind in Deutschland und weltweit erschreckend. Besteht darüber Konsens?

    Zur weltweiten Pandemie und somit globaler Ausbreitung eines Erregers, natürlich. Und dann kann man auf epidemiologisch angehauchter Ebene halt diskutieren. Das ist sicher kein schönes oder angenehmes Thema aber es ist doch ein wissenschaftliches Fach bzw. Disziplin. Wieso sollte ich also nach dem Betrachten und Analysieren der Studien oder von Monitoring Portalen und den nackten Zahlen mit dir auf einen Konsens kommen? Deine Kernaussage ist: "Todeszahlen weltweit erschreckend." Und ich muss da leider widersprechen und attestieren, dass du ja anscheinend in 14 Monaten Pandemie, noch nicht einen einzigen, allgemeinen Blick auf die Todeszahlen gerichtet hast, bevor du dir ein Urteil bildest. Sonst würdest du ja nicht zu solchen Aussagen kommen.


    Das es tatsächlich in einigen Ländern leichte, in Einzelfällen auch schwere Übersterblichkeiten gab, das bestreitet NIEMAND. In einigen anderen Ländern verzeichnete man allerdings nicht den Hauch einer Übersterblichkeit. Inklusive ambivalenten Maßnahmen. Das sollte man, bevor man schlussfolgert - "überall erschreckend" - vielleicht dann auch mal in die eigene Meinungsmache mit einbeziehen. Bist du wirklich der Auffassung das globale Lockdowns, mit all ihren Maßnahmen und Kollateralschäden, nicht automatisch, vorallendingen in prekären Gegenden zu Todesfällen führen können?


    Wo ist er denn, der Zähler von zusätzlichen Hungertoten, Herz- Kreislauf/Schlaganfall Toten, Krebs Toten, die sich nicht haben behandeln lassen oder einfach nicht durften? Wo ist der Zähler von schlimmen Suiziden? Hast du ihn? Also ich habe ihn nicht.


    Bis die Frage, in welchem Ausmaß sich das Verhältnis von direkten und indirekten Fällen bewegt, nicht abschließend geklärt ist und berechtigte Kritik an der Statistikführung und Methodik nicht für voll genommen oder meist ganz verschwiegen wird, würde ich mich einfach in Kausalitätsbekundungen ein wenig zurückhalten.


    Auf den Intensivstationen kämpfen Menschen um ihr Leben. Oder ist das Deiner Ansicht nach auch ein Fake und basiert auf falsch erhobenen Zahlen?

    Ja, auf Intensivstationen kämpfen Menschen um ihr Leben. Wer hat das hier jemals bestritten? Die Zahlen im DIVI sind doch einsehbar. Die Dokus von der Charité sind doch einsehbar. Was heißt denn hier Fake? Ist dir bewusst, das vor 3 Jahren zum Teil 7.500 Menschen mehr pro Woche verstorben sind im März? Weißt du, was das für die Intensivstationen bedeutet hat? Hast du darüber damals eine Doku gesehen? Wahrscheinlich, leider nicht. Sonst würdest du nicht über jeden Aspekt in einer Art Superlativ erzählen, als hätte es sowas noch niemals gegeben und als wären Überlastungen von Intensivstationen etwas neues!


    Wie Du vielleicht mitbekommen hast, ging es bei allen bisher getroffenen Maßnahmen, die m.E. am Anfang härter hätten ausfallen müssen, auch darum die Intensivkapazitäten nicht zu überlasten, damit man noch in der Lage ist, Menschenleben zu retten und nicht nur noch den Tod feststellen zu können. Ich habe bei Dir viel gelesen von angeblich falschen Todeszahlen, vom Öffnen der Fitnessstudios und einen gesünderen Lifestyle. Alles gut und schön, aber wie bekämpft man eine Pandemie, die sich rasend schnell unter den Menschen ("Das Virus verschlingt die Menschen wie ein Monster" - "Neu-Delhi ist apokalyptisch" - Meldungen aus Indien aus den letzten Tagen) ausbreitet, wenn man keine Maßnahmen wie Kontakteinschränkungen (Ausgangssperren sind hier nur ein Mittel zum Zweck) und Lockdowns ergreift? Du schreibst "Und natürlich kann man Viruserkrankungen (ja! auch Corona Viren!) besser Einhalt gebieten mit einer gesunden Strategie". Was diese gesunde Strategie aber ist, auf die Milliarden von Menschen weltweit sehnsüchtig warten, verrätst Du uns leider nicht. Es tut mir leid, es so klar sagen zu müssen, aber das ist alles Gerede, Geschwafel und Geraune ohne jeden Sinn und Verstand.

    Die Menschen anzuhalten ihr Immunsystem zu trainieren, sich gesund, ausgewogen zu ernähren und Sport zu treiben anstatt sich zuhause auf der Couch die Chips reinzuballern (wie es die Werbespots der Bundesregierung aufgezeigt haben), ist kein Geschwafel und Gerede, sondern wird dir von jedem Hausarzt auf diesem Planeten empfohlen. Covid, so wie auch andere Infektionskrankheiten, treffen besonders Menschen mit Vorerkrankungen und/oder schwachem Immunsystem.


    Wenn du dich, durch gelebte Medieninkompetenz zum totalen Kampf gegen den maximalen Feind in apokalyptischer Manier hinreißen lässt, ist das nicht mein Problem. Das sind für mich alles unnötige Kampfbegriffe.

  • Ja ist das jetzt Pflicht habe ich auch gelesen. Die Impflicht kommt jetzt auch so langsam durch die Hintertür...

    Komm, hör auf. Das ist doch Verschwörungserzählung, Schwurbellei !
    Die Politiker haben uns doch versprochen das dies nicht passieren wird.
    Das kann man ja wohl glauben. Oder ? ;-)

    Lieber stehend sterben als kriechend zu leben.

  • ... und Bundes-Angie hat sich vorgestern wohl auch ein wenig verplappert ;-) :

    https://www.achgut.com/artikel…rechtsweg_mit_absicht_aus

    (ja, ich weiß, rechtskonservativer Blog um Broder)

    Merkel im Original:

    https://www.bundeskanzlerin.de…ffenden-1898462!mediathek


    Aber wen wundert es noch:

    https://www.cicero.de/innenpol…chutzgesetz-angela-merkel


    CSU-Generalsekretär Blume sprach bei Lanz gerade von "Wald- und Wiesengerichten". Nahm er zwar dann rasch zurück, aber wohl bezeichnend für die Denke ... Die Dame von der FDP wies nochmal deutlich auf die Einschränkung des Rechtsweges für die Bürger durch die Novelle hin, Blume war not amused und wurde ein wenig billig.

    "Wenn die Gesellschaft beschließt, den Fragenden hinzurichten, dann sagt das etwas über die Gesellschaft, aber nicht über die Frage." (D. Brüggemann)

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 Mal editiert, zuletzt von Arthur Friedenreich ()

  • Am interessantesten von allem finde ich die Tatsache, das man uns , nun Offiziell und für jeden ersichtlich, Grundrechte ! Nehmen kann.

    Man bastel ein "Gesetz" und Zack entscheiden wenige darüber welche Grundrechte ! Uns ( Millionen ) zustehen und welche nicht.
    Man sollte diese nun auch konsequenterweise nicht mehr Grundrechte nennen.
    Und das alles auf Grundlage zweifelhafter Zahlen, Tests und solchen Gebilden wie Inzidenzen.

    So etwas hätte ich hier Nie ! Für möglich gehalten. Nie.
    Außer im Kriegsfall.

    Covid19 ist ein Testlauf, wie weit man gehen kann. Sobald die Pandemie beendet ist, taucht wieder das Thema Klima auf. --;;)

  • und beim Hausarzt gibt es derzeit ausschließlich Biontech.

    Nein, kann ich nicht bestätigen. Kenne auch selbst ein Gegenbeispiel.

    https://www.wa.de/nordrhein-we…e-patienten-90469208.html

    Bei meinem Hausarzt gibt es nicht nur BioNTec.

    Da war ich wohl nicht mehr auf dem neuesten Stand. Das war die Info von Spahn von der letzten PK am Freitag. Und da war noch Stand, dass AstraZeneca erst ab der nun kommenden Woche auch für Hausärzte, die das möchten, zur Verfügung gestellt wird. Das ist nun offensichtlich vorgezogen worden. Viele Ärzte (so auch mein Hausarzt) wollen das aber ohnehin noch nicht. Da ja aktuell hauptsächlich Vorerkrankte zu ihnen kommen und die sind oft jünger. Die können zwar auf eigenen Wunsch auch AstraZeneca bekommen. Das bedarf wegen der zusätzlichen Gefahren aber einer intensiveren ärztlichen Aufklärung und das ist vielen Ärzten zu viel Aufwand.

  • Am interessantesten von allem finde ich die Tatsache, das man uns , nun Offiziell und für jeden ersichtlich, Grundrechte ! Nehmen kann.

    Man bastel ein "Gesetz" und Zack entscheiden wenige darüber welche Grundrechte ! Uns ( Millionen ) zustehen und welche nicht.
    Man sollte diese nun auch konsequenterweise nicht mehr Grundrechte nennen.
    Und das alles auf Grundlage zweifelhafter Zahlen, Tests und solchen Gebilden wie Inzidenzen.

    So etwas hätte ich hier Nie ! Für möglich gehalten. Nie.
    Außer im Kriegsfall.

    Covid19 ist ein Testlauf, wie weit man gehen kann. Sobald die Pandemie beendet ist, tauscht wieder das Klima auf. --;;)

    Hat bspw. Lauterbach ja bei Phoenix mehr oder weniger angedeutet (ab 17:50) - schön dabei der Einwand von Alfred Schier:

    https://www.ardmediathek.de/vi…1iYjhiLWI3NmMwZDFiMjIzYg/


    Wobei: Ob die Pandemie überhaupt jemals beendet ist? ;-) Laut Merkel ja erst, wenn alle Menschen auf der Welt geimpft sind. ;-) Von daher: schwierig ...

    https://www.bundeskanzlerin.de…-1860056!mediathek?query=

    "Wenn die Gesellschaft beschließt, den Fragenden hinzurichten, dann sagt das etwas über die Gesellschaft, aber nicht über die Frage." (D. Brüggemann)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Arthur Friedenreich ()

  • Am interessantesten von allem finde ich die Tatsache, das man uns , nun Offiziell und für jeden ersichtlich, Grundrechte ! Nehmen kann.

    Man bastel ein "Gesetz" und Zack entscheiden wenige darüber welche Grundrechte ! Uns ( Millionen ) zustehen und welche nicht.
    Man sollte diese nun auch konsequenterweise nicht mehr Grundrechte nennen.
    Und das alles auf Grundlage zweifelhafter Zahlen, Tests und solchen Gebilden wie Inzidenzen.

    So etwas hätte ich hier Nie ! Für möglich gehalten. Nie.
    Außer im Kriegsfall.

    Covid19 ist ein Testlauf, wie weit man gehen kann. Sobald die Pandemie beendet ist, taucht wieder das Thema Klima auf. --;;)

    Kann gut sein, bzw. sagte Klabauterbach das ja schon (beim Lanz?) . Mir soll es egal sein, für dieses Land krümme ich noch nicht einmal mehr den kleinen Finger, obwohl ich dieses Land mal "geliebt" habe. Soviel wie möglich am Staat vorbei ist meine Devise. Wenn dann noch dieses Bärbockus kommt, können wir den Laden sowieso von aussen abschließen! Das wird erheblich schlimmer als mit der Schrippen Mutti. Ich hatte gute Jahre und feiere das.

    Infantilen Nonsens kann man nicht wählen. Eine Trampolispringerin soll unser Land regieren? Sympathisch wirkt die nur auf geistig Obdachlose. Unproduktiven Schwachsinn zu studieren reicht scheinbar für eine Kandidatur. Im realen Leben reicht das nur zur Hofputzerin bei MC Donalds. Definiert sie sich als Frau? Das sollte man heutzutage ja nachfragen.

  • Covid19 ist ein Testlauf, wie weit man gehen kann. Sobald die Pandemie beendet ist, taucht wieder das Thema Klima auf. --;;)

    Kann gut sein, bzw. sagte Klabauterbach das ja schon (beim Lanz?) . Mir soll es egal sein, für dieses Land krümme ich noch nicht einmal mehr den kleinen Finger, obwohl ich dieses Land mal "geliebt" habe. Soviel wie möglich am Staat vorbei ist meine Devise. Wenn dann noch dieses Bärbockus kommt, können wir den Laden sowieso von aussen abschließen! Das wird erheblich schlimmer als mit der Schrippen Mutti. Ich hatte gute Jahre und feiere das.

    Siehe mein Post über deinem.

    Würde übrigens zwischen Regierung und Land bzw. einigen Landsleuten unterscheiden. ;-)

    "Wenn die Gesellschaft beschließt, den Fragenden hinzurichten, dann sagt das etwas über die Gesellschaft, aber nicht über die Frage." (D. Brüggemann)

  • der Thread wird auch immer mehr zur Klärgrube von Verschwörungstheoretikern.


    Kein Wunder, dass sich hier immer weniger Leute - wie auch ich - beteiligen und die immerselben sich selbstbestätigend im eigenen Saft drehen.

    "Es eifre jeder seiner unbestochnen von Vorurteilen freien Liebe nach"

  • der Thread wird auch immer mehr zur Klärgrube von Verschwörungstheoretikern.


    Kein Wunder, dass sich hier immer weniger Leute - wie auch ich - beteiligen und die immerselben sich selbstbestätigend im eigenen Saft drehen.

    Ebenso von pauschalisierender Klärgrube. Das ist doch genau der pauschalisierende Sprech hier. Andere Meinung - Verschwörungstheoretiker, Schwurbler, Aluhutträger...

    Nur fallen diese Begriffe nicht von einem Danzel10 zum Beispiel. Er diskutiert sachlich und will mit Argumenten kommen - schon wird vor allem von einem Mod so eine alle über einen Kamm scherende Meinung rausgeblasen anstatt zum Beispiel auf Danzel10 s Post einzugehen.

    Klärgrube von Verschwörungstheoretikern, bäm - schon fished man for compliments.

    Auch ganz einfach.

    Das ist das, was hier falsch läuft. Andere Meinung, mit Argumenten untermauert, schon kommen Begriffe wie Querdenker, Verschwörungstheoretiker, Aluhutträger, Coronaleugner oder anderes.

    Aber das ist ja der allgemeine Zeitgeist, andere Meinungen abzuwürgen anstatt sachlich darauf einzugehen.

    Ist aber chic, wie man das ja im Alltag sieht.


    Komisch, dass von Schreiberlingen wie dosti63 , Arthur Friedenreich oder Danzel10 nie so Begriffe wie Klärgrube von Zeugen Coronas u.ä. fallen. Aber es gibt auch Menschen, die sachlich diskutieren, auf beiden Seiten.


    Klärgrube von Verschwörungstheoretikern - pauschalisierender geht's nimmer. Schwach, ganz schwach für einen Mod.

    "ich liebe dich"

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Yavin ()

  • Klärgrube von Verschwörungstheoretikern - pauschalisierender geht's nimmer. Schwach, ganz schwach für einen Mod.


    Auch Mods sind User und schreiben als solche. Das sage ich ganz grundsätzlich, unabhängig davon, wessen Position mir inhaltlich näher ist.


    (Dass mir selbst das von anderen Mods nicht zugestanden wurde, steht wieder auf einem anderen Blatt.)

  • Beitrag von Arthur Friedenreich ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Mit Leuten wie dir, dosti, Danzel (der sich ja nun wirklich immer wieder um detaillierte Darlegungen bemüht!), Hägar, Flankengott, LaRoja - alle m.E. eher ziemlich maßnahmenkritisch oder zumindest ziemlich "regierungsfern", was die Art der Pandemiebekämpfung angeht - usw. kann man hier doch relativ sachlich (bezogen auf den Umgang der Diskutanten miteinander jedenfalls), höflich und freundlich diskutieren, ihr greift nach meinem Empfinden hier nie jemanden wirklich grenzwertig an ( habe aber vielleicht ja auch mal was vergessen oder übersehen ;-) ). Und wenn ich mir bei der ein oder anderen Äußerung des ein oder anderen innerlich vielleicht auch mal an den Kopp packe - wo ist das Problem? Gehört zu einer kontroversen Diskussion, wo man sich nicht nur gegenseitig durch Schulterklopferei bestätigen will, dazu.


    Auf der "maßnahmenfreundlicheren Seite" hingegen hier natürlich längst nicht immer, aber doch leider ziemlich gerne mal persönliche Abwertungen, In-die-"unmoralische"-Ecke-Stellen, keine wirkliche Auseinandersetzung mit den eigentlichen Inhalten, sondern Oberflächlichkeiten, Reinsteigern in eher Nebensächliches und einzelne Worte, bis in einigen Fällen hin zur eifernden Raserei - teilweise macht mir das fast schon Angst, das wirkt auf mich zuweilen doch schon sehr fanatisch.


    Da weiß ich dann schon, wem ich mich im Sinne der Demokratie und des kritischen Bürgertums tendenziell trotz mal mehr, mal weniger anderer Ansichten im Detail mehr verbunden fühle.


    Finde Fortunanovesia übrigens ganz ok. Zwar auch oft polemisch, aber nie so wirklich persönlich untergriffig oder sich auf einen User einschießend nach meinem Empfinden. Und gibt sich durchaus immer wieder mal Mühe, tiefer in gewisse Materie einzusteigen. Wenn er das hier als "Klärgrube" von Verschwörungstheoretikern ansieht - damit kann ich leben. Bin selber ja auch ab und zu mal polemisch, zynisch oder "arrogant" unterwegs, so what?!


    Und zu dir: Bin nicht immer einverstanden, was du inhaltlich sagst, aber das ist auch verdammt nochmal gut so in einem lebendigen Forum! Und ich schätze sehr, dass du dich auch mal entschuldigen kannst und an wirklichem Austausch von Argumenten interessiert zu sein scheinst. Mal ein Danke an dich und jene Leute hier, mit denen man ohne virtuellen Schaum vorm Mund diskutieren kann! :thumbup:

    "Wenn die Gesellschaft beschließt, den Fragenden hinzurichten, dann sagt das etwas über die Gesellschaft, aber nicht über die Frage." (D. Brüggemann)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Arthur Friedenreich ()

  • Gegen den User Fortunanovesia hab ich nie was gesagt, ich sage nur, dass das als Mod unpassend ist. Vergleiche ich das mit mauri oder LosLassen , dann liegen da Welten. mauri hat hier noch nie so pauschalisierend gehandelt.

    Klar schreibe ich auch Schwachsinn, wie vermessen wäre es, mich davon auszunehmen. Wenn man mich angeht, auch persönlich, habe ich hier noch nie nach Zensur oder ähnliches geschrien.


    Nehmen wir mal die User Eimsbüttel95 oder Zimbo4 .

    Die beiden sind auch nicht meiner Meinung aber bringen sachliche Argumente ohne die Begriffe Coronaleugner, Aluhutträger oder Verschwörungstheoretiker zu verwenden.

  • Gegen den User Fortunanovesia hab ich nie was gesagt, ich sage nur, dass das als Mod unpassend ist. Vergleiche ich das mit mauri oder LosLassen , dann liegen da Welten. mauri hat hier noch nie so pauschalisierend gehandelt.

    Naja, er hat ja eben niemanden persönlich genannt und ja auch nicht alle so bezeichnet. Insofern eh unklar, wen er genau damit meint.


    Aber wie auch immer, ich kann damit leben. Ist ja nicht so, dass er jemanden wirklich böse angreift oder zensiert oder nach Zensur schreit.


    Wir zwei und auch noch einige andere lassen uns eh nicht unterkriegen, denke ich. ;-)

    "Wenn die Gesellschaft beschließt, den Fragenden hinzurichten, dann sagt das etwas über die Gesellschaft, aber nicht über die Frage." (D. Brüggemann)

  • Ich werde ein letztes Mal antworten und dann schweigen. Manche Dinge muss man einfach hinnehmen, sie lassen sich nicht ändern. Wir haben eine weltweite Pandemie. Ich hoffe, da stimmst Du mir wenigsten zu? Die Todeszahlen sind in Deutschland und weltweit erschreckend. Besteht darüber Konsens? Auf den Intensivstationen kämpfen Menschen um ihr Leben. Oder ist das Deiner Ansicht nach auch ein Fake und basiert auf falsch erhobenen Zahlen? Wenn ich Dich richtig verstehe, dann vertrittst Du ohne jeden Ansatz eines Nachweises die Ansicht, dass die Todeszahlen falsch ermittelt und zu hoch sind. Wie Du vielleicht mitbekommen hast, ging es bei allen bisher getroffenen Maßnahmen, die m.E. am Anfang härter hätten ausfallen müssen, auch darum die Intensivkapazitäten nicht zu überlasten, damit man noch in der Lage ist, Menschenleben zu retten und nicht nur noch den Tod feststellen zu können. Ich habe bei Dir viel gelesen von angeblich falschen Todeszahlen, vom Öffnen der Fitnessstudios und einen gesünderen Lifestyle. Alles gut und schön, aber wie bekämpft man eine Pandemie, die sich rasend schnell unter den Menschen ("Das Virus verschlingt die Menschen wie ein Monster" - "Neu-Delhi ist apokalyptisch" - Meldungen aus Indien aus den letzten Tagen) ausbreitet, wenn man keine Maßnahmen wie Kontakteinschränkungen (Ausgangssperren sind hier nur ein Mittel zum Zweck) und Lockdowns ergreift? Du schreibst "Und natürlich kann man Viruserkrankungen (ja! auch Corona Viren!) besser Einhalt gebieten mit einer gesunden Strategie". Was diese gesunde Strategie aber ist, auf die Milliarden von Menschen weltweit sehnsüchtig warten, verrätst Du uns leider nicht. Es tut mir leid, es so klar sagen zu müssen, aber das ist alles Gerede, Geschwafel und Geraune ohne jeden Sinn und Verstand.

    Ein toller Beitrag, danke dafür. Von einer gesunden Strategie zur Eindämmung von Viruserkrankungen zu schreiben und Millionen von Menschen haben noch nicht mal Zugang zu sauberem Trinkwasser ist schon recht zynisch.

    der Thread wird auch immer mehr zur Klärgrube von Verschwörungstheoretikern.


    Kein Wunder, dass sich hier immer weniger Leute - wie auch ich - beteiligen und die immerselben sich selbstbestätigend im eigenen Saft drehen.

    Auch hier :thumbup:

  • Würde mich interessieren, auf welcher Grundlage, welchem rechtlichen Weg die das regeln wollen. Die Verordnungs-Kompetenzen für Arbeitssicherheit, Arbeits- und Betriebsstätten liegen m. W. beim Bund. Da muss ich morgen mal am Googlen fangen.

    Ohne Sanktionen hört sich aber auch erstmal eher symbolisch an - wie ein Testpflichtangebot.

    Testpflichtangebot??? Stehe ich auf'm Schlauch? Ist doch ein Oxymoron

    Wortspiel, weil es bisher nur eine Testangebotspflicht für Arbeitgeber gibt. Der Artikel deutet an, dass Bremen das verschärfen will, die Verschärfung aber mangels Sanktionierungsoption gleich wieder kastriert.


    Es geht ja um die Pflicht für den Arbeitnehmer, die Tests anzunehmen. Wenn der sich weigert, kann das Unternehmen ja schlecht belangt werden. Was aber passiert

    mit dem sich weigernden Arbeitnehmer? Schwer durchschaubar

    Bei anderen Arbeitsschutzmaßnahmen geht es ja. Arbeitgeber haben das Recht die durchzusetzen. Will einer auf der Baustelle keinen Helm tragen - vielleicht weil er sein Grundrecht auf Persönlichkeitsentfaltung dadurch eingeschränkt sieht -, muss der Arbeitgeber ihn nach Hause schicken. Arbeitgeber haften dafür auch.


    Die Impflicht kommt jetzt auch so langsam durch die Hintertür...

    Alles andere wäre Spekulation.


    Covid19 ist ein Testlauf, wie weit man gehen kann. Sobald die Pandemie beendet ist, taucht wieder das Thema Klima auf.

    Und was ist mit der Trinkwasserversorgung?

    Das Fahrrad bedeutet den Tod jeder zivilisierten Gesellschaft.

    Alte weiße Männer werden lernen müssen, mit dem Gendersternchen zu leben.

    Alles andere wäre Spekulation!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rotation2013 ()

  • Ja ist das jetzt Pflicht habe ich auch gelesen. Die Impflicht kommt jetzt auch so langsam durch die Hintertür...

    Wie kommst Du darauf?

    Es gibt noch eine Hintertür die hier noch keiner richtig auf dem Schirm hat.

    Es wird Unternehmen geben, die werden Impfstoff und dazugehöriges Personal heranschaffen um ihre Mitarbeiter (und bestenfalls ihre Lebenspartner) zu impfen.

    Grund und Ziel ist so einfach wie einleuchtend: weniger Ausfälle in Produktion/Lager etc. veränderte Maßnahmen durch Impfung und damit wieder erhöhte Produktivität.


    Wer nicht daran Teilnehmen möchte der sollte sich anderweitig impfen lassen und sollte dies Bescheinigen. Wer sich ganz dem Impfen entziehen möchte.... da werden wahrscheinlich andere Wege gesucht.


    Kein unwahrscheinliches Szenario. Man hört hier und da schon was und die Handhabe galt auch bei Testungen.