Die #WirbleibenZuhause-Offtopics

  • Sorry, aber was ist das bitte für eine Aussage?

    Man kann nur auf etwas stolz sein, dass man selber hergestellt hat?

    Nach meinem Verständnis von Stolz ist das so. Das habe ich in der Schule so gelernt im Deutschunterricht.


    Stolz [von mnd.: stolt = prächtig, stattlich] ist das Gefühl einer großen Zufriedenheit mit sich selbst oder anderen, einer Hochachtung seiner selbst – sei es der eigenen Person, sei es in ihrem Zusammenhang mit einem hoch geachteten bzw. verehrten „Ganzen“.


    .. und das sehe ich bei Stolz dann auch so, mit einem hoch geachtetem , verehrten Ganzen ....

    Willkommen im Fussballaufzug


    Ich hoffe Uwe Klein hat einen guten Plan.

  • mE kann man durchaus stolz auf die Entwicklung Deutschlands seit 1949 sein


    dass es aus den unfassbaren Greuel der Geschichte die richtigen Lehren gezogen hat

    dass es in Europa eine Vorreiterrolle für Frieden und Wohlstand erreicht hat

    dass es eine liberale, offene, pluralistische und demokratische Gesellschaft hat

    dass es eine stabile und weitreichend soziale Demokratie ist

    Dies ist, auch im 21. Jahrhundert, wahrlich nicht selbstverständlich.


    Aber es faktisch schlicht ausgeschlossen, Stolz darauf sein können, Deutscher zu sein



    btt

    CAVE CANEM

    Stop Hate for Profit!

    Haltet Abstand! Tragt Masken! Bleibt gesund!
    #DANKEFRIEDHELM! Mit Dir wäre das nicht passiert.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Platz 15 () aus folgendem Grund: Blau ist editiert um das Verständnis zu erhöhen

  • Der letzte Satz ist Kappes und der Beitrag gehört in den Münchner Merkur.

    Aber nicht hierher.

  • Ich war letztens stolz auf mein Patenkind und war schon oft stolz auf Freunde, Bekannte und deren Handlungen und bin immer stolz auf meine Eltern, die leider nicht mehr Leben etc.


    Als ich gestern den Hoffmann nach dem Spiel im Interview gesehen habe, wie er sich präsentiert hat, mit Stolz und Mut und Kampfgeist war ich such stolz, weil das einer unserer Jungs ist, die alles für den Verein geben.


    Und warum? Weil es halt auch andere Typen in der Branche gibt wie zum Beispiel die Dortmunder. Bei uns spielen richtige Männer mit Charakter und Werten, während beim BVB kleine Jungs spielen, die nur scheiße in der Birne haben.

    Nach manchem Gespräch mit einem Menschen hat man das
    Verlangen, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzunicken und vor einem
    Elefanten den Hut zu ziehen. Maxim Gorki

  • PLO95 da Wackinho Dich nicht kennt, kann er nur das Video bewerten. Und da muss ich ihm in seiner Aussage zustimmen. Mir fällt leider auch keine Ebene ein, auf der das Video lustig sein könnte.


    Zu Flankengott hier das Video, damit wir wissen, wovon wir reden: Ich bin mir sicher, Otto Waalkes hätte das heute so nicht mehr gedreht


    Und ein interesanter Artikel dazu: «Neger» und «Bimbo» gehen nicht mehr


    Ansonsten bleibt mir nur noch zu sagen, dass ich froh bin, dass auch in einem Fußballforum gewisse Dinge nicht unwidersprochen bleiben.

    Die Welt braucht Arschlöcher, weil, irgendwo muss die Scheiße raus.

    Christoph Waltz in Downsizing

  • Das wundert mich nicht, zeigt aber auch, dass Du den Artikel nicht einmal gelesen hast. Hatte aber auch nicht erwartet, Dich zu erreichen, vielleicht fängt aber jemand anders an nachzudenken. So naiv bin ich tatsächlich, das lass ich mir auch nicht nehmen.

    Die Welt braucht Arschlöcher, weil, irgendwo muss die Scheiße raus.

    Christoph Waltz in Downsizing

  • Ich frage mich seit langer Zeit warum hat er ihn nicht weis gemacht.


    Bei Hoffmann werden doch immer die, die etwas falsch gemacht haben bestraft. Nun könnte man darüber streiten, inwiefern "schwarz werden" eine Strafe ist, klar ist aber, dass der Mohrenjunge nichts falsch gemacht hat.

    Die Welt braucht Arschlöcher, weil, irgendwo muss die Scheiße raus.

    Christoph Waltz in Downsizing


  • Pff...


    Ich lebe gerne hier und mir fällt auch nix ein, wo ich lieber leben würde (auch wenn das Wetter anderswo besser und/oder die Landschaft schöner sein mag). Aber darauf, dass ich zufällig hier geboren und aufgewachsen bin, kann ich nicht "stolz" sein.


    Und das sage ich nicht vor dem Hintergrund der Jahre 1933-1945, sondern ganz grundsätzlich. Wäre ich Italiener, Franzose, Schwede, Ami oder was auch immer, würde ich genauso denken und reden. Ich bin froh und dankbar, dass ich es so gut angetroffen habe und nicht irgendwo in der 3. Welt ums Überleben kämpfen muss, aber "stolz"?


    Nee.

  • Es wird bestimmt auch bald nicht mehr heißen dürfen "Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?" "Niemand!" "Und wenn er kommt?" "Dann laufen wir!"


    Falls das überhaupt noch ein Sportlehrer kennt...

    #17# - Für immer ------- Saison 2018/19: 40 Punkte um zu bleiben

  • Es wird bestimmt auch bald nicht mehr heißen dürfen "Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?" "Niemand!" "Und wenn er kommt?" "Dann laufen wir!"


    Falls das überhaupt noch ein Sportlehrer kennt...

    Kommt bestimmt auch ganz toll an, wenn dann noch Kinder mit der entsprechenden Hautfarbe dabei sind :facepalm:

    Hoffentlich hat der Sportlehrer mehr Fingerspitzengefühl.

  • einige Sachen beurteile ich (für mich) gar nichtmal als Rassistisch, sondern früher eher dem Zeitgeist entsprechend oder einfach für heute einfach nur unzeitgemäß.

    Super Mario, mit Schnäuzer und Akzent, so wie andere Filmdarsteller/Rollen wurden früher als stereotype eingeordnet, ein Seitenhieb den selbst die „Betroffenen“ lächelnd angenommen haben. Heute wird da schärfer agiert, das Wort „Rassismus“ eher benutzt.


    Zur richtigen Einordnung: Ausgrenzung, Benachteiligung, Gewalt u.ä. lehnte ich und lehne ich immer noch ab.

  • Es wird bestimmt auch bald nicht mehr heißen dürfen "Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?" "Niemand!" "Und wenn er kommt?" "Dann laufen wir!"


    Falls das überhaupt noch ein Sportlehrer kennt...

    Kommt bestimmt auch ganz toll an, wenn dann noch Kinder mit der entsprechenden Hautfarbe dabei sind :facepalm:

    Hoffentlich hat der Sportlehrer mehr Fingerspitzengefühl.

    Ach Du wieder...


    Ihr habt doch alle en Vogel. Hypersensibel bis zum Anschlag. Was lebe ich nur in einer bestussten Zeit. Am besten schaffen wir alles ab, was vor 1900 eingeführt/erfunden wurde.


    Ist ja bei allem so, das alles angeprangert wird. Zurück aufs Pferd, zurück in die Höhlen.


    Der Fleischesser wird mittlerweile schief angeschaut, der Raucher ist verpönt, der Autofahrer ist das größte Arschloch.


    Hauptsache E-Räder und Roller bekommen bald ne Förderung, die ja so richtig wichtig sind. Steht zur Debatte, das da was gemacht wird. Was bekomme ich dann für ne Förderung, wenn ich ein richtiges Fahrrad kaufe?


    Darf das Rad in Zukunft noch schwarz sein oder lieber weiß, wie die Bleichgesichter?


    Mohamed war ein Prophet, der vom Fussballspielen nix versteht. Wurde ja auch schon in Frage gestellt.


    Das ist einfach nur noch lächerlich.


    Was esse ich denn heute Nachmittag? Einen Berliner oder Amerikaner? Oder doch lieber deftig und nehm den Hamburger?

    #17# - Für immer ------- Saison 2018/19: 40 Punkte um zu bleiben

  • na ja...

    Berliner, Amerikaner, Hamburger, Wiener.... machen jetzt den Begriff Negerkuss nicht schöner, besser oder zeitgemäßer. Mir rutscht er noch gelegentlich aus, meine Kinder wachsen ohne diesen Begriff auf.


    Meinst du nicht, dass die Förderung einer neuen, sich entwickelnden Technologie sinnvoller, als die Förderung „alter Technik“?

  • Ein "Negerkuss" ist und bleibt für mich ein "Mohrenkopf". Und den verspeise ich manchmal mit viel Genuss ohne auch nur im Geringsten einen Bezug zu einem menschlichen Wesen herzustellen oder gar an Diskriminierung zu denken. Wer sich solche Gedanken macht sollte lieber auch darüber nachdenken Wörter wie Autobahn aus dem deutschen Wortschatz zu verdrängen. Das würde, zu recht, kein Mensch in die Richtung denken, in die man denken sollte, ginge es nach sprachlicher political correctness.

    Ich mag die Amateure. Denn sie tun es aus Liebe

    (Arturo Toscanini)