Alles rund um die WM 2022 in Katar

  • Wessen? Die des Schreibers des Artikels oder die der FIFA? Letzterem stimme ich zu. Ersterem hast Du zugestimmt.

    Die der Fifa ist unstrittig.

    Und ich empfinde es schon auch als Doppelmoral, wenn man den menschenverachtenden Islam hier ständig verharmlost. Warum ist es schlimmer, wenn dort Homosexualität verboten ist als wenn hier, in einem weitgehend freien, westlichen Land Frauen gezwungen werden, Burka oder Kopftuch zu tragen?

    Ich finde es beides Kacke.

    Frauen werden in diesem Land von staatlicher Seite sicher nicht gezwungen, Burka oder Kopftuch zu tragen. Wenn sie von anderer Seite dazu gezwungen werden, können sie sich mit staatlicher Hilfe dagegen wehren. Ob diese Hilfe ausreichend ist, ob sie gezielter eingesetzt werden muss etc. ist nochmal eine andere Frage.

  • Betrachtet man die EM ist "Katar" der konsequente Weg der obersten Fussballfunktionäre. Scheiß auf Corona, Scheiß auf Regenbogen, Scheiß auf Menschenrechte, gelobt sei Alles was den Profit mehret.

    Die unmöglichen Charaktere finden sich genauso im IOC und den Fachverbänden.

    Es ist traurigerweise nicht mal annähernd eine logische Erklärung der Verhaltensweisen zu erkennen.

    Aber: Wir sind doch das Volk, oder 🤔

  • Betrachtet man die EM ist "Katar" der konsequente Weg der obersten Fussballfunktionäre. Scheiß auf Corona, Scheiß auf Regenbogen, Scheiß auf Menschenrechte, gelobt sei Alles was den Profit mehret.

    Die unmöglichen Charaktere finden sich genauso im IOC und den Fachverbänden.

    Es ist traurigerweise nicht mal annähernd eine logische Erklärung der Verhaltensweisen zu erkennen.

    Aber: Wir sind doch das Volk, oder 🤔

    Da kann man ja froh sein, dass Nordkorea gar nicht die wirtschaftlichen Möglichkeiten zum Mitbieten hat.

  • Du fängst erst 2018, aber es geht schon vorher los 1978 Argentinien, 2006 Deutschland (Vergabe), 2010 Südafrika Geld hätte man besser investieren können, genauso 2014 Brasilien. In beiden Ländern starben unzählig viele Arbeiter. 2018 mit Russland finde ich etwas heuchlerisch, hat sich irgendjemand über die Vergabe der Olympiade 2012 an London gestört, obwohl Großbritannien zusammen mit den USA den irak überfallen haben. Der Überfall wurde mit einer Lüge legitimiert.

  • Ich bin echt verwundert, dass sowas aus dem Nichts kommt. Inhaltlich sehr moderat, aber besser wie nichts.


    Noch mehr verwundert bin ich, dass wieder etwas mit den Fans erarbeitet wurde, man aber selber keine Möglichkeit hat, sich daran zu beteiligen, da es nicht kommuniziert wurde. Hätte man z.B. beim Mitgliederforum machen können.

    Einigen Mitgliedern der AG Transparenz war das Thema ein so großes Anliegen, dass es sogar mit in das Gespräch über die öMV genommen und auch da mit dem VV erörtert wurde. Aus der Gruppe wurde jetzt offensichtlich keiner gefragt.


    Das sowas auch anders geht und auch unorganisierte Fans mitgenommen werden können, hat ja 2012/13 die Gruppe zum sicheren Stadionerlebnis gezeigt. (Obwohl der damalige VV wohl auf dem Weg nach Frankfurt das ein oder andere vergessen hatte.) Ohne Smack hätte es wahrscheinlich überhaupt kein konsensfähiges Papier gegeben.

    „Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern“ - Thomas de Maizière

  • Das Papier ist so weichgespült, dass es beim Lesen auseinanderfällt. Natürlich hat der Verein keinen Einfluß, ob die Nationalmannschaft dort spielt. Aber warum nicht einfach ein knackiges Statement zum Abschluß: "Der Verein Fortuna Düsseldorf und seine Fans und Mitglieder lehnen Veranstaltungen wie die WM in Katar grundsätzlich ab, bei denen im Vorfeld die Menschenrechte mit Füßen getreten wurden."

    Fortuna Düsseldorf war schon Pokalsieger als Dietmar Hopp noch mit Lochkarten arbeitete, Deutscher Meister bevor die Stadt Wolfsburg überhaupt gegründet wurde und stellte bereits einen Großteil der deutschen Nationalmannschaft bevor der Chemiekonzern Bayer überhaupt realisiert hatte, dass es in Leverkusen auch außerhalb des Werkgeländes menschliches Leben gibt.

  • Das Papier ist so weichgespült, dass es beim Lesen auseinanderfällt. Natürlich hat der Verein keinen Einfluß, ob die Nationalmannschaft dort spielt. Aber warum nicht einfach ein knackiges Statement zum Abschluß: "Der Verein Fortuna Düsseldorf und seine Fans lehnen Veranstaltungen wie die WM in Katar grundsätzlich ab, bei denen im Vorfeld die Menschenrechte mit Füßen getreten wurden."

    Warum ? Die Antwort weißt du wahrscheinlich doch selbst :)

  • "Der Verein Fortuna Düsseldorf und seine Fans lehnen Veranstaltungen, wie die WM in Katar grundsätzlich ab, bei denen im Vorfeld die Menschenrechte mit Füßen getreten wurden."

    "und wird daher diese WM über das Pflichtgemäße hinaus (bspw. verpflichtete Spielerabstellungen) weder unterstützen noch begleiten."

    "Es eifre jeder seiner unbestochnen von Vorurteilen freien Liebe nach"

  • "Der Verein Fortuna Düsseldorf und seine Fans lehnen Veranstaltungen, wie die WM in Katar grundsätzlich ab, bei denen im Vorfeld die Menschenrechte mit Füßen getreten wurden."

    "und wird daher diese WM über das Pflichtgemäße hinaus (bspw. verpflichtete Spielerabstellungen) weder unterstützen noch begleiten."

    Perfekt, Fortunanovesia

    --,)s

    Fortuna Düsseldorf war schon Pokalsieger als Dietmar Hopp noch mit Lochkarten arbeitete, Deutscher Meister bevor die Stadt Wolfsburg überhaupt gegründet wurde und stellte bereits einen Großteil der deutschen Nationalmannschaft bevor der Chemiekonzern Bayer überhaupt realisiert hatte, dass es in Leverkusen auch außerhalb des Werkgeländes menschliches Leben gibt.

  • "Der Verein Fortuna Düsseldorf und seine Fans lehnen Veranstaltungen, wie die WM in Katar grundsätzlich ab, bei denen im Vorfeld die Menschenrechte mit Füßen getreten wurden."²

    "und wird daher diese WM über das Pflichtgemäße hinaus (bspw. verpflichtete Spielerabstellungen) weder unterstützen noch begleiten."

    Aber die Fußnote nicht vergessen:


    ²Sofern dies keine Sanktionen/Rügen und sonstigen Nachteile wirtschaftlicher und finanzieller Art für den Verein oder die verantwortlich handelnden Personen nach sich zieht.

  • Man muss wohl irgendwie "organisiert" sein, sonst bleibt man als Fan außen vor.

    Wenn man mitbestimmen will, muss man das. Wie soll das auch sonst funktionieren? In anderen Bereichen des Lebens funktioniert das ja auch nicht anders. Wenn bspw. Arbeitnehmer ihre Interessen vertreten wollen, müssen sie sich auch in Gewerkschaften organisieren, um mit möglichst vielen Stimmen ein Gewicht zu bekommen.


    Wenn es wie hier um ein konkretes und einzelnes Anliegen geht, dann kann man auch Fans dazu einladen, die nicht Mitglied im SCD, AK oder sonstwo sind. Wo soll das Problem sein?


    Es ist nämlich ein Anliegen des Vereins, und in dem bin ich Mitglied. Warum ist das nicht hinreichend "organisiert", sondern muss mich noch irgendeiner Untergruppe von Mitgliedern (wobei ja wahrscheinlich noch nicht einmal alle Mitglieder des Vereins sind) anschließen?


    In jedem Fall ist die Formulierung so nicht in Ordnung.

  • Nochmal etwas zum Positionspapier der Fortuna zur WM in Katar:


    Nachdem viele Deutsche Spitzenvereine bereits 1933 in vorauseilendem Gehorsam einen Arier-Paragraphen in ihre Vereinssatzungen aufnahmen, konnte Fortunas Vorstand Matthias Bakkers dies noch 1935 für unseren Verein aktiv verhindern, nachdem es eine entsprechende Aufforderung eines dem System gegenüber besonders linientreuen Vereinsmitgliedes in der damaligen Jahreshauptversammlung gab. In §2 der Vereinssatzung der Fortuna vom 17. Juli 1935 heißt es dann auch: "Der Verein lehnt Bestrebungen klassentrennender und konfessioneller Art ab". Erst 1940 (als das jüdische Leben in Deutschland längst zum Erliegen gekommen war) musste dann ein Arier-Paragraph im Zuge einer "von oben" vorgegebenen Einheitssatzung zwingend aufgenommen werden.


    Eine deutlichere Ablehnung der WM in Katar in einem Positionspapier wäre m.E. zwar sicher weit weniger mutig als das Vorgehen im Jahr 1935, aber durchaus wichtig und in diesem Fall doch auch ganz gemäß der Tradition und den heutigen (und doch so wichtigen) ethischen Grundsätzen unseres Vereins gewesen.

    Fortuna Düsseldorf war schon Pokalsieger als Dietmar Hopp noch mit Lochkarten arbeitete, Deutscher Meister bevor die Stadt Wolfsburg überhaupt gegründet wurde und stellte bereits einen Großteil der deutschen Nationalmannschaft bevor der Chemiekonzern Bayer überhaupt realisiert hatte, dass es in Leverkusen auch außerhalb des Werkgeländes menschliches Leben gibt.

  • Wenn mich nicht alles täuscht ist das Treffen der AG Transparenz mit den Vereinsvertretern auch bereits drei oder vier Monate her. Auch bei diesem Treffen wurde das Thema angesprochen, mit dem Hinweis, dass der Verein dazu gerade etwas erarbeitet. Bei den Vertreter der AG Transparenz handelte es sich reihum um Mitglieder. Warum hat man diese Mitglieder nicht wenigstens mal kontaktiert mit dem Hinweis, dass da gerade eine Diskussion über das Thema mit organisierten Vertretern der Fanszene besteht? Da das Thema seitens der AG ebenfalls angesprochen wurde, hätte man ja durchaus darauf kommen können, dass dort auch Interesse an der Teilnahme an solch einer Diskussion besteht.


    Es geht hier um die grundsätzliche Ausrichtung und Positionierung des Vereins und nicht um ein speziell oder gar exklusiv die organisierte/aktive Fanszene tangierendes Thema. Es bleibt für mich, dass mir als einfachem Mitglied nicht die Möglichkeit offensteht an einer Positionierung des Vereins mitzuwirken, solange ich nicht Teil der (oberen Riege) der organisierten Fanszene bin. Neben der Frage, ob all diejenigen, die als Teil der organisierten Fanszene überhaupt Mitglied im Verein sind, über dessen Belange sie mitdiskutiert/mitentschieden haben, sehe ich mich als einfaches Mitglied durchaus zurückgesetzt. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass nicht einmal die AG Transparenz, die dieses Thema vor Monaten bereits angesprochen hat, über diese Diskussionen/Treffen informiert, geschweige denn eingeladen wurden.


    Ich kann als Mitglied nicht erwarten über jede kleine Frage der Tagespolitik mitzuentscheiden, wenn es aber um grundsätzliche Fragen der Ausrichtung und Positionierung des Vereins geht, erwarte ich mir schon eine gewisse Teilhabe/Teilnahmemöglichkeit. Diese gab es auch, wie die Auseinandersetzung mit Vertretern der organisierten Fanszene zeigt. Mangels Informationen darüber fühle ich mich aber durchaus in meinen Rechten als Mitglied zurückgesetzt, nun mit einem solchen "Beschluss" konfrontiert zu werden, den ich persönlich so weder unterschreiben kann, noch dessen Gründe ich kenne nur so halbgar formuliert zu sein. Persönlich hätte ich da ein Mitgliederforum - gerne auch mit offizieller Beteiligung der aktiven/organisierten Fanszene - zum Thema Positionierung des Vereins für wesentlich zielführender gehalten die Rechte der Mitglieder zu wahren.

    "Es eifre jeder seiner unbestochnen von Vorurteilen freien Liebe nach"

  • Der Boykott geht aber auch wenn man keine Trikots der Mannschaft kauft oder andere Fussball Artikel Boykottiert. Die Lebensmittelindustrie stellte ja ihre Werbung auch mit Fussball Werbung zusammen. Mal einfach nicht daran teilnehmen, keine Gewinnspiele und vor allem keine Spiele anschauen. Aber wie viele schaffen das schon?

  • Wenn mich nicht alles täuscht ist das Treffen der AG Transparenz mit den Vereinsvertretern auch bereits drei oder vier Monate her. Auch bei diesem Treffen wurde das Thema angesprochen, mit dem Hinweis, dass der Verein dazu gerade etwas erarbeitet. Bei den Vertreter der AG Transparenz handelte es sich reihum um Mitglieder. Warum hat man diese Mitglieder nicht wenigstens mal kontaktiert mit dem Hinweis, dass da gerade eine Diskussion über das Thema mit organisierten Vertretern der Fanszene besteht? Da das Thema seitens der AG ebenfalls angesprochen wurde, hätte man ja durchaus darauf kommen können, dass dort auch Interesse an der Teilnahme an solch einer Diskussion besteht.


    (…)


    Mit wem arbeitest du lieber:


    Von dir ausgewählten Leuten von denen du dir sicher sein kannst dass sie das was du willst einfach absegnen oder mit einer Gruppe die deiner Arbeit kritisch gegenüber steht?

    Allein die Aussage, dass es diesbezüglich mehrere Gespräche und Runden gab während die AG Transparenz 7 Monate nach der MV ziemlich zäh zu einem vorzeigbaren „Ergebnis“ kam, zeigt dass mal wieder der Weg des geringsten Widerstands gegangen wurde.


    Zum anderen glaube ich dass es dem Verein jetzt sowieso ziemlich egal ist ob du dich darüber freust oder nicht.
    Transparenz, Mitglieder mitnehmen… jaja…

    If one day the speed kills me, don’t cry because I was smiling.


  • Das Papier ist so weichgespült, dass es beim Lesen auseinanderfällt. Natürlich hat der Verein keinen Einfluß, ob die Nationalmannschaft dort spielt. Aber warum nicht einfach ein knackiges Statement zum Abschluß: "Der Verein Fortuna Düsseldorf und seine Fans und Mitglieder lehnen Veranstaltungen wie die WM in Katar grundsätzlich ab, bei denen im Vorfeld die Menschenrechte mit Füßen getreten wurden."

    So einfach ist es! Darf man das nicht? Gibt es keine Meinungsfreiheit in diesem Land?


    Hat man Angst vor "Konsequenzen"? Scheiß drauf! Einer muss damit anfangen, damit andere nachziehen könnten. Fortuna als Vorreiter? Ich hätte es Klasse gefunden. Hätte, hätte...

    #17# - Für immer ------- Saison 2018/19: 40 Punkte um zu bleiben

  • Vom deutschen Verband, den Vereinen der ersten 3 Ligen, der Politik und den Sponsoren würde ein öffentlichere Boykott Wirkung erzielen, aber nicht von der Minderheit, die sich die Spiele nicht ansehen.


    Ob der Einzelne seinen Boykott damit bergründet, die Spiele nicht sehen zu wollen, ist eigentlich egal, das juckt die Fifa nicht mal, denn sie haben die Fernsehrechte längst verhökert und ihre Großsponsoren sitzen fest im Sattel (MC D, Cola, Mastercard, Mars usw.) Sie haben die Kohle längst im Sack.


    Weiterhin müsste man den Fernsehanstalten auf die Füße treten, denn die machen den ganzen Zirkus mit, weil sie Millionensummen für die Rechte abdrücken.

    Es ist übrigens unser Geld, was die da verprassen, da gehört eigenlich angesichts der Höhe des Betrages die Zustimmung der Mehrheit des Volkes zu.


    Wie es Cogitoergosum schon schrieb, man muss die Firmen boykottieren, die zu den Sponsoren (groß oder klein) gehören sowie die, die in den Phasen vor und nach dem Spiel sowie in der Halbzeit ihre meist eh unnützen Produkte bewerben. Ist natürlich nicht einfach, wenn man sich die Spiele nicht ansieht, weil man dann die Pappenheimer nicht kennt.


    Also nicht nach dem Glühwein nach MC D latschen, nen Pappklotz reinschieben, ne Cola als Rutschhilfe gurgeln und mit der Kreditkarte bezahlen, dann bringt der ganze Boykott nämlich nichts.


    Der Deutsche ist zum nicht unerheblichen Teil eh nicht der denkmäßig Geschickteste, lässt sich z. B. von einem Autokonzern über den Leisten ziehen, bekommt trotz Klage vom Gericht ne Klatsche und rennt als erstes dem Betrüger wieder die Bude ein, um ihm erneut sein Geld "anzuvertrauen"......und dann ist er auch noch stolz auf seine neue Errungenschaft.

    Die Liebe zu einem Partner kann erlöschen, zum Verein ist sie unsterblich. 346800237.gif

  • Ich glaube, ich werde zum Jahresende 2022 - wenn in Katar Männer hinter 'nem Ball herlaufen - mein sportliches Augenmerk voll auf die Spiele der DEG richten. :beer:;--)j

    - NATURAL BORN IN FLINGERN -
    - FORTUNA: EINE LIEBE, DIE LEIDEN SCHAFFT ! -
    - EINMAL FORTUNA, IMMER FORTUNA ! -

  • Ich glaube, ich werde zum Jahresende 2022 - wenn in Katar Männer hinter 'nem Ball herlaufen - mein sportliches Augenmerk voll auf die Spiele der DEG richten. :beer:;--)j

    Wäre eventuell eine Chance für die DEG, wenn man das richtig anpackt.


    "Kein Bock auf eine WM in Katar? Dann komm doch mal wieder zur DEG!"


    In dem Zeitraum 10, 15 oder 20% Ermäßigung auf Karten der Heimspiele für alle Fortuna Dauerkarteninhaber oder Mitglieder.

    Fortuna ist Lebenseinstellung: Arrogant und demütig zugleich. Fußball mit Fortuna ist, stolz zu sein, auch wenn es keinen Grund dazu gibt. Niederlagen werden mit erhobenem Haupt ertragen. Jeder, der das begriffen und richtig gespürt hat, muss diesen Verein einfach lieben. Der Verein steht für Tradition, Heimat, Gemeinschaft, Respekt, Mut und Leidensfähigkeit.


    - Quelle: Transfermarkt.de -


    Fortuna Düsseldorf --,)sGrazer AK


    https://www.germaneliteracing.de/