Der E-Spocht-Thread

  • Das mit dem meckern war auch nicht auf dich persönlich bezogen sondern allgemein.

    Nur war dein Psot halt der letzte dazu, den ich gelesen habe.


    Ob es sich lohnt wird dir niemand genau im Vorfeld sagen können.

    Allerdings habe ich letztens erst von einem Fifa Profi von Hertha gelesen, von dem der Verein mittlerweile sogar Trikots verkauft.

    Diese waren wohl in kürzester Zeit ausverkauft und müssen jetzt erst einmal nachgeordert werden.

    Das sollte schon einmal ein kleiner Fingerzeig sein, in welche Richtugn das Ganze gehen KANN.

    Und wie gesagt besteht ja dadurch durchaus die Möglichkeit, hier aus dem Gaming Bereich Leute für Fortuna zu interessieren.

    Bei einer Millionen Abonnenten von FeelFifa wird sich bestimmt der ein oder andere zumindest über Fortuna informieren.

    Die Zielgruppe wird zumindest im weitesten Sinne angesprochen, da niemand sich ernsthaft mit einem Youtube Channel eines FIFa Pro Gamers auseinander setzen wird, der nicht zumindest entfernt Interesse am Fussball hat.


    Dazu kommt ja auch noch die mediale Berichterstattung, die das ganze noch einmal vervielfacht und nicht nur am eigentlichen Youtuber kleben bleibt.

    Stichwort "Wettkämpfe" bzw. "Turniere".

    Auch hier wäre das Fortuna Wappen dann durchaus präsent.


    Ob man dadurch neue Fans, Mitglieder oder Verkäufe generiert, kann ich dir natürlich nicht sagen.

    Einen Versuch wäre es jedoch durchaus einmal Wert.

    Zumindest in meinen Augen.

  • Mal ganz abgesehen von der Reichweiten und Marketing-Diskussion, was ich absolut nachvollziehen kann.


    Persönlich finde ich FIFA als Zuschauer mega langweilig. Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Es gibt manche Spiele auch im Rahmen von E-Sports, die ich relativ interessant finde (siehe mein Profilbild), insbesondere wenn es wirklich noch teambasierte Spiele sind. FIFA gehört für mich aber irgendwie nicht dazu. Und das liegt nicht nur daran, dass ich FIFA inzwischen für pure Abzocke halten. Jedes Jahr ein Vollpreistitel für marginal mehr Inhalt plus Kaderupdate - nur damit EA sich Jahr für Jahr aufs neue ne goldene Nase an dem FUT-Sammelkartensystem verdienen kann (wozu der E-Sport ja letztlich auch nur als Promo dient).


    Aber da halt jeder eigene Vorlieben/Interessen.

    Spiele muss man ja nicht sofort kaufen, wenn diese auf den Markt kommen. Ein paar Wochen warten und es ist 1/3 günstiger (Cyber-Woche). Für 40€ ist auch das jeweils neue FIFA ok. Fut spiele ich gar nicht, interessiert mich überhaupt nicht, da Abzocke und langweilig (für mich). Mir reicht das Online-Spiel 1:1. Da spielste gegen sehr gute Daddler.


    Ich spiele zu 99% mit dem Klümpkes-Club. Wie Fortuna beherrsche ich die doppelten und dreifachen Aufstiege, um gleich wieder genauso abzusteigen. Von 4 in 1 und zurück. Aktuell geschehen... :D

    #17# - Für immer ------- Saison 2018/19: 40 Punkte um zu bleiben

  • Corona-bedingt sind Stuttgart und Bielefeld gerade wieder aus dem eSport-Thema ausgestiegen.


    Finde eSport total interessant. Natürlich gibt es das Nerd-Klischee, aber als guter Zocker bedarf es schon einer relativ guten körperlichen Fitness. Viele werden Schach ja auch nicht als Sport bezeichnen wollen, da es da ebenfalls an der Athletik mangelt, aber die Konzentration, die es da braucht ist körperlich durchaus anstrengend.


    Allerdings glaube ich nicht, dass wir mit diesem VV jemals einen Schritt in diese Richtung machen werden. "Der frisst nix, was er nicht kennt" würde meine Oma sagen. Mit dem alten ARV auch nicht, aber der ist ja nicht mehr im Amt.


    Auch wenn es mich so überhaupt nicht interessiert, finde ich sehr cool, dass man so Randsportarten wie Futsal oder den Amputiertenfußballern eine Plattform bieten kann. Warum versucht man das nicht wenigstens mal beim eSport?

    Ich spekuliere mal: Bei Futsal und Amputiertenfußball haben es ein paar engagierte Personen selber in die Hand genommen und dann mit halbwegs belastbaren Konzepten der Fortuna schmackhaft gemacht. Wahrscheinlich müsste es ein paar Interessierte geben, die nicht nur Zocken wollen, sondern das konzeptionell für den Vorstand aufbereiten, damit da was passiert. Befürchte fast, dass das angesprochene Klientel dafür einfach noch zu jung ist.

    „Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern“ - Thomas de Maizière

  • So wie du habe ich früher FIFA auch immer gespielt. Oder eben mit Freuden zusammen. Inzwischen ist mir aber auch FIFA allgemein zu langweilig geworden. Spieler wie du und ich sind aber auch nicht die große Zielgruppe, sondern eher die Kiddies die so wie wir früher Panini-Sticker heute Jahr für Jahr aufs neue ihre Kohle (oder das Geld ihrer Eltern) für diese FUT-Sammelkarten rausballern. Ihren großen Twitch-Idolen nacheifern, die wie Montana-Black mal eben tausende von Euros ins Spiel ballern, um doch vielleicht irgendwann mal den Messi oder CR7 zu ziehen. Wie früher an der Losbude, trotz geringer Chance immer weiter versucht das eine Glückslos zu ziehen. Auch eine Art von Glücksspiel und Suchtgefährdung.


    Und das coole ist, beim nächsten FIFA kannste dann wieder komplett bei null anfangen.

  • FIFA ist als Simulation totaler Käse. Das würde beim Motorsport kein Zocker so hinnehmen.

    Es fehlen schon immer: dynamisches Wetter und Licht. Die Heimmannschaft fängt immer links an und hat Anstoss, TW Trikots unvollständig. Spielplan durcheinander, Sktipt, etc.

    Ich spiele immer nur alleine gegen KI, für solche Leute wird von EA überhaupt gar nichts gemacht.

    Die Karriere ist auch ausbaufähig.

    In anderen EA Spielen ist das alles viel besser als in der FIFA Gelddruckmaschine.


    Würde auf PES umsteigen, aber weiss nicht ob auf PS4 die Originalvereine aufgespielt werden können.

  • Geht so.

    Also Wetter und Tageszeit bei F1 ist sehr gut, Manager bei Madden auch viel realistischer. Sonst habe ich nix von EA.

    Das mit dem Wetter bei F1 stimmt, ist aber kein EA Titel. Und das neue Madden wird ja gerade auch extrem zerissen.


    Allgemein ist EA ja nicht gerade bekannt für seine Kundenfreundlichkeit. Kaum ein anderes Unternehmen ist so berüchtigt dafür, auch noch den letzten Cent aus allem rauszupressen. Man erinnere sich nur an das Lootbox-Fiasko rund um Star Wars Battlefront 2. Hinsichtlich Micro-Transactions war EA ja auch einer der absoluten Vorreiter. Insgesamt hat EA aufgrund seines Geschäftsgebarens schon so einige negative Auszeichnungen bekommen.


    Boykottiere EA zwar nicht im allgemeinen, hinsichtlich FIFA ist mir das aber inzwischen doch deutlich zu viel Verarsche.


    Auch ganz allgemein ist diese Entwicklung großer Publisher hinsichtlich der Qualität vieler Spiele problematisch. Einige Spiele, die früher gewisse Genres angesprochen haben, werden auf Druck der großen Publisher wie EA immer mehr zu casual-Titeln getrimmt, um so auch immer mehr Gelegenheitsspieler anzulocken, die dann möglichst im Echt-Geld-Store ihr Geld da lassen. Darunter leidet natürlich bei vielen Titeln die Qualität der Spiele. Manchen Spielen sieht man auch an, dass sich die Entwickler gefühlt mehr Gedanken rund um den Ingame-Shop als um das eigentliche Spiel selbst gemacht haben.

  • Der Effzeh kauft SK Gaming.

    Ich weiß, dass es hier durchaus andere Standpunkte zum Thema E-Sport gibt. Allerdings hoffe ich mal, dass uns unsere komplette Untätigkeit in dem Bereich nicht irgendwann auf die Füße fällt. Spätestens dann, wenn uns jüngere Fans wegbrechen.
    Man schafft es ja noch nicht mal auf Tiktok.

    Ich finde ESport Scheisse und TikTok ebenso. Da brauche mir auch keiner zu kommen, das muss so sein im modernen Verein. Ich bleibe bewusst OldSchool und hoffe auf viele Vereine, die sich dem Trend entgegensetzen.

    warum muss man sich dem denn krampfhaft widersetzen? Ich halte das für sehr engstirnig. Ein bisschen Betätigung im E-Sports bringt doch fast keine Nachteile. Für die Turniere gibt es teilweise sehr hohe Preisgelder. Eine gewisse Wertschöpfung scheint also da zu sein. Falls sich dann noch Synergieeffekte mit dem Fußballverein ergeben könnten (Marketing, Merchandise oder auch nur allgemeine Präsenz bei der Jugend) wäre es doch fahrlässig nicht wenigstens einen Fuß in der Türe zu haben.


    Ich find den Kram auch stinklangweilig. Da gucke ich mir lieber den Fünftligisten um die Ecke an. Aber um mich geht es hier eben nicht. Und nur weil man selber damit nichts anfangen kann, sollte man es nicht verteufeln.

  • Ich find den Kram auch stinklangweilig. Da gucke ich mir lieber den Fünftligisten um die Ecke an. Aber um mich geht es hier eben nicht. Und nur weil man selber damit nichts anfangen kann, sollte man es nicht verteufeln.

    Dann sollte man das Thema abschaltbar machen und gut ist, hatte ich bisher auch aber nun hat man den unter Sonstigen Fussball verschoben und wenn ich den nun abschalte kann ich keinen echten Sport mehr lesen.

  • ja in die Top 12 anstatt des OT Thread, gehört das hier bestimmt nicht.

    Allerdings stirbt man auch nicht davon..... 8)

    Ausgerechnet der Thread mit der höchsten Frequenz, wird nicht in den Top 12 geführt :facepalm:

    Begründung: Schwurbel blabla, Faulheit der User blablub :/

  • Wobei hier ja auch immer öfter dazu übergegangen wird, den 85er Modus zu wählen.

    Halte ich persönlich auch für die bessere weil vergleichbarere und fairere Alternative

  • Geht so.

    Also Wetter und Tageszeit bei F1 ist sehr gut, Manager bei Madden auch viel realistischer. Sonst habe ich nix von EA.

    Also als alter Madden-Spieler finde ich Madden eine absolute Katastrophe. Nicht umsonst gab deswegen auch vor Release einen Riesen Shitstorm - Stichwort #fixmaddenfranchise. Dazu wurde der Modus seit Ewigkeiten nicht mehr von Madden angepackt und die Features werden irgendwie auch jedes Jahr eher weniger.


    Einzig bei NHL bekommt man das noch ganz okay hin, aber dafür ist dort die Engine total veraltert.


    Grundsätzlich fand ich die Sportspiele in den letzten beiden Jahren sehr enttäuschend - nimmt man mal diverse Rennspiele raus.

  • Also Wetter und Tageszeit bei F1 ist sehr gut, Manager bei Madden auch viel realistischer. Sonst habe ich nix von EA.

    Also als alter Madden-Spieler finde ich Madden eine absolute Katastrophe. Nicht umsonst gab deswegen auch vor Release einen Riesen Shitstorm - Stichwort #fixmaddenfranchise. Dazu wurde der Modus seit Ewigkeiten nicht mehr von Madden angepackt und die Features werden irgendwie auch jedes Jahr eher weniger.


    Einzig bei NHL bekommt man das noch ganz okay hin, aber dafür ist dort die Engine total veraltert.


    Grundsätzlich fand ich die Sportspiele in den letzten beiden Jahren sehr enttäuschend - nimmt man mal diverse Rennspiele raus.

    Ich rede ja auch nicht von der aktuellen Version. Am Managerteil hatte sich die letzten Jahre nichts geändert - ausser Layout vielleicht.

    Darum ist mein letztes aus 2017 --;;)

  • Nun werde ich gerne nach Monaten wieder etwas dazu schreiben...


    Wir sind nun gefühlte 4 Jahre an der Fortuna "dran". Wir das sind mein Unternehmen Stage5 Gaming und die Agenturen die wir dazu betreiben. Selbst über die Fanbetreuung war Kontakt hergestellt, welcher leider aber auch einschlief.


    ESport muss nicht jeder gut finden, aber wenn wir den Verein entwickeln möchten gehört in die DNA Fortuna auch der Gaming Bereich.

    Da geht es, ja man glaubt es kaum auch um sportliche Aspekte und die Jagd nach Erfolgen, aber da geht es auch um etwas was heutzutage wichtig ist. Präsenz, Reichweite, Soziale Verantwortung, Gamification etc.


    Wie gesagt, es nimmt keiner einem Bereich etwas weg, im Gegenteil man bringt der Fortuna nur Vorteile. Sollte jemand ähnlich denken und einen direkten Draht haben der ist gerne aufgerufen mich zu kontaktieren.


    Unter unger@stage5.de oder über unseren ganzen Sozialen Medien. Für viele bei uns, vor allem für mich, wäre es die Erfüllung eines Lebenstraum dem Verein etwas zu geben wovon er nur profitieren kann.


    In dem Sinne, zerfleischt Euch nicht wegen eSport, er wird bleiben und er wird immens grösser werden.


    Forza Fortuna

  • FIFA-Profi weigert sich in dieser Saison Geld in FIFA-Points zu stecken.


    Zitat

    Sein Verein teilt auf Twitter mit, dass er Schwartmann bei seinem Vorhaben vollständig unterstützt. Normalerweise gibt der Verein den Profis 2.000 Euro, die diese dann in Kartenpakete stecken können. Dieses Geld spenden Schwartmann und Schalke stattdessen an die Robert Enke Stiftung.


    "Unser FIFA-Profi @timlatka hat bekannt gegeben, dass er in diesem Jahr keine FIFA Points kaufen wird, da er nicht der Meinung ist, dass der Geldbeutel die Gaming-Skills definieren sollte", heißt es. "Wir unterstützen seine Entscheidung und haben uns entschieden, das ihm normalerweise zur Verfügung gestellte Geld an die Robert Enke Stiftung zu spenden."


    Sportlicher Wettbewerb hin oder her, man sollte sich aber nichts vormachen. Letztlich ist auch das alles nur Marketing für das Spiel und Ingame-Käufe. Und da ist es völlig egal, ob das Spiel jetzt FIFA, Counter Strike, Rainbow Six oder was weiß ich heißt.

  • Ja du hast Recht. Aber das sollte man dem Gaming/eSport nicht übel nehmen. Es sollte eher als Chance gesehen werden das Sport und Marketing so kurze Wege dort haben