Fußball in Zeiten des Coronavirus

  • Über den Abstieg ärgern konnte ich mich allerdings sehr wohl.

    Angesichts der unnötigkeit sogar sehr.

    Wann wäre denn je mal ein Abstieg notwendig gewesen?

    Naja, ich habe schon einige Abstiege mit Fortuna mit gemacht. Einige davon waren verdient , die Mannschaften schlecht.

    Dieser Abstieg war noch unnötiger als der letzte mit Maier.

    Etliche Punkte nach Führung verplempert, fragwürdige VAR Entscheidungen zu Hauf, als letztes noch ein Tritt in die Nüsse bekommen von Horn und seinen Ziegen-Söldnern. Leider hat Fortuna den Ernst der Lage in den letzten beiden Spielen nicht erkannt oder sie konnten einfach nicht mehr zeigen zum Schluß.

    Fazit : unnötig wie ein Pickel an der Futt.

    EINMAL FORTUNA - IMMER FORTUNA !!!!!!


    Liebe kennt keine Liga !!

    --,)s

  • Was den Abstieg 2013 noch bekloppter macht, ist die Tatsache das wir bis zum letzten Spieltag die ganze Saison über NIE auf einem Abstiegsplatz standen.

    Die fragwürdigen VAR Entscheidungen sind auch ein Grund für mich mit das Ganze so emotionslos hinzunehmen. Die machen unseren Sport kaputt X(

  • Dieser Geisterfußball fühlte sich dermaßen unecht an, ich konnte mich noch nicht mal wirklich über den Abstieg ärgern.

    Dann hast du ja eins gemeinsam mit unseren Verantwortlichen. Zumindest kommst es bei denen so rüber.

    Der Unterschied ist halt, dass ich mir die Spiele erst gar nicht angesehen habe, die Verantwortlich wohl aber schon.:D

  • Es gibt Überlegungen vielleicht doch Zuschauer zuzulassen. Natürlich ohne Stehplätze und ohne Auswärtsfans. Jetzt wird es ganz skurril, ein Anfeuerungsverbot.

    Die überlegen sogar die Altstadt runterzufahren. Da wird es keine 10.000 Zuschauer geben können, die dann brav in die Altstadt wackeln nach dem Spiel. Es wird lange, lange keine Zuschauer geben.


    Union mal wieder total ballaballa:


    "Fußball-Bundesligist Union Berlin strebt schon zum Beginn der neuen Saison ein volles Stadion an - und setzt dabei auf ein zumindest ambitioniertes Konzept.

    Der Klub will an Spieltagen im Stadion an der Alten Försterei seine Mitarbeiter und alle 22.012 Karteninhaber auf eine Infektion mit dem Corona-Virus testen. Zugang zum Stadion würde dann nur erhalten, wer neben einem Ticket auch ein negatives Testergebnis vorweisen kann, das nicht älter als 24 Stunden ist."


    https://www.reviersport.de/art…lAqmP5wKJiGhk4dkuPm4R3ERI

  • Beitrag von Newbie ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor aus folgendem Grund gelöscht: Doppelt ().
  • dieses "ach sind wir toll" der alten Förster die ihren Erfolg durch vollkapitalistische Investoren erkaufen, geht mir mittlerweile gehörig auf den Senkel!


    Entweder es gibt ein GEMEINSAMES Konzept um Zuschauer zuzulassen, oder es gibt eben kein Konzept!

    Diesen Sonderweg, in den die da wieder öffentlichkeitswirksam vorpreschen ist fürn Arsch!

    Das kann dann Redbull und Bayern auch so wuppen.


    Kleine Clubs z.B. der dritten Liga, die das finanziell und organisatorisch nicht hinkriegen sind diesen Schnöseln egal.

    Das Leben ist kein Zuckerpony

    Plus Punk Minus Trump

  • Hoffentlich macht Hertha die bald Platt und gönnt sich einen Farmverein Reinickendorfer Füchse.

    Hertha kann zum Teufel gehen....

    Fortuna Düsseldorf war schon Pokalsieger als Dietmar Hopp noch mit Lochkarten arbeitete, Deutscher Meister bevor die Stadt Wolfsburg überhaupt gegründet wurde und stellte bereits einen Großteil der deutschen Nationalmannschaft bevor der Chemiekonzern Bayer überhaupt realisiert hatte, dass es in Leverkusen auch außerhalb des Werkgeländes menschliches Leben gibt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Friedie ()

  • Wie soll das bitte mit diesem 24 Std. Test gehen?

    Wenn die zb Sonntags spielen?

    Und wer soll über 20000 Tests durchführen und in dem Zeitraum auswerten?

    Geschweige von den Kosten.

    Die spinnen doch.

    Unsere DNA ist Rauf und Runter.
    Für immer Rot- Weiss

  • Das wird eng mit der Durchführung der Schweizer Meisterschaften.

    Da man bei dem Virus oft schon vor dem Ausbruch der Krankheit infektiös ist, ist die größte Herausforderung für der Eindämmung die Schnelligkeit bei der Nachverfolgung. Die Schweizer sind zwar immer sehr genau, aber bei der Schnelligkeit hapert es. :D