Gärtnern in der Coronazeit mit Wüstentrockenheit

  • Wir Ernten gerade schon Zuccini wie wild.
    Mein Mädchen hat gelbe u.a. vorgezogen, die sind so lecker, die kann man so roh in den Salat schnibbeln-...

    Ich habe mich gewundert warum meine Zucchinis gelb sind. Wusste ich bis jetzt nicht, dass es auch gelbe gibt. Man lernt immer was neues.:)

    Die gelben kommen geschmacklich eher der Melone nach als die grünen.
    Wir hatten wesentlich mehr vor im Garten - aber der Umzug und die alte Wohnung haben ersteinmal noch Prio ...

    Willkommen im Fussballaufzug


    Ich hoffe Uwe Klein hat einen guten Plan.

  • .

    Toll aus eigener Ernte etwas zu Essen.

    Nicht nur zu Essen...8)


    Hatte auch ein paar Jahre nen Garten und kann nur Bestätigen, dass Selbstversorgung richtig Spaß machen kann. Nur Zucchinis kann ich seit dem nicht mehr sehen. Die sind bei und gewachsen wie in Tschernobyl. Chilis waren auch immer der Hit, mir brennen jetzt noch diverse Körperteile...:pyro:

  • Zucchinis und Kürbisse wachsen eh super auf unseren Böden.


    Ich hoffe jeder denkt auch an die Biodiversität. Rollrasen sieht schön aus, aber eine Blumenwiese ist für unser Ökosystem (und für den Gärtner selbst) deutlich besser, weil sich da Insekten einnisten können.


    Man kann auch mal versuchen Linsen anzubauen, wenn man kalkhaltige Böden hat. Extrem wichtig für unser Ökosystem.


    Das gute, alte Hochbeet profitiert auch von einem guten Ökosystem rundherum.


    Ich habe nährstoffarme Böden. Der Rasen darauf ist völlig verbrannt aufgrund der Trockenheit in Düsseldorf. Darauf stehen zwei Apfelbäume, die schon 20 Jahre alt sind. Ich vertikutiere jetzt den Rasen und sähe eine Blumenwiese und etwas Lisen an einer Seite. Zweimal im Jahr muss dann gemäht werden. Das reicht und es muss so gemacht werden, dass die Insekten Zeit haben überzusiedeln. Klingt nach Öko, ist aber komplett egoistisch, da nebenan ein Hochbeet ist, welches die Insekten braucht, um zu gedeihen.


    Auf dem Dach überlege ich mir eine Hydroponics-Anlage zu bauen. Schöne High-Tech-Anlage mit Drip-Irrigation und ohne Hummus. Mal sehen..

  • Ich hoffe jeder denkt auch an die Biodiversität. Rollrasen sieht schön aus, aber eine Blumenwiese ist für unser Ökosystem (und für den Gärtner selbst) deutlich besser, weil sich da Insekten einnisten können.

    Haben wir damals gemacht. Eine Ecke des Gartens war reserviert für schwarz-gelb. "Hummelglück" und "Bienenschmaus" hießen die Mischungen und sahen völlig genial aus.

  • Ich hoffe jeder denkt auch an die Biodiversität. Rollrasen sieht schön aus, aber eine Blumenwiese ist für unser Ökosystem (und für den Gärtner selbst) deutlich besser, weil sich da Insekten einnisten können.

    Haben wir damals gemacht. Eine Ecke des Gartens war reserviert für schwarz-gelb. "Hummelglück" und "Bienenschmaus" hießen die Mischungen und sahen völlig genial aus.

    Spitze! Aber davon profitiert der Rest des Gartens eben auch. Und der Boden durch mehr Humus im Laufe der Jahre, wobei man mit Gartenkohle nachhelfen kann bei Nutzpflanzen.

  • Wir haben auch eine Blumenwiese die wird sogar nur einmal gemäht, außerdem jede Menge Pflanzen im Garten mit prächtigen Blüten.

    Das lockt viele Hummeln und Wildbienen an. Es macht echt Spaß sie bei der Arbeit zuzusehen, während man mit einem Bier in der Hand

    die Sonne genießt.:beer:

  • Ich habe gerade erst wieder grünen Beton ausgesäht. Der Junge ist 3 Wochen in Ferien, da bot sich das an. Nächstes Jahr auf Asche war nämlich schon Realität. Jetzt versuche ich Spielrasen deluxe. Der tritt mir mit der Bolzerei alles kaputt. Und der Alte mach noch mit ;--)b

    Was ich sagen will: auch Rasen kann seinen Zweck haben, v.a. wenn man Kinder hat.

    Dafür achte ich beim Rest auf Natur, bei mir blühen ungefüllte Blüten von Feb bis Nov.

    Ich bin in den letzten Jahren zu einem echten Staudenfachmann geworden und die Rentner in der Strasse rufen mich immer zum Rosen und Gehölze schneiden :thumbup:

    Nur meine Frau ist genervt, ich bleibe ihr beim Spazieren zu oft stehen um zu gucken:P

  • Ich freue mich schon auf das Wochenende wenn ich wieder im Garten loslegen kann.

    Der Umzug ist so gut wie gestemmt und im grünen Hinterland muss unbedingt wieder Hand angelegt werden.

    Der Kirschbaum hat sehr üppig getragen, wir hatten aber leider keine Zeit um ausgiebig zu ernten. Das wird im nächsten Jahr andsers sein.
    Die anderen Opbstbäume (Apfle, Birne und Pflaume) sind ebenfalls so um die 40 - 50 Jahre jung. Die wurden aber in denletzten Jahren überhaupt nicht gepflegt - Wasserschosse ohneEnde - viel zu dicht usw. Dei werde ich im Herbst mal ordentlich ausdünnen . Zum Glück ist kein Pilz drin.

    Die Kopfweide - 95 cm Stammdurchmesser muss ich leider im Winter fällen - die Wurzeln kommen dem Keller viel zu nah...

    Fällen wird nicht das Problem darstellen, aber dann das ablängen- habe nur eine 40er SChien an der 026er ... hmmm
    ... ich gehe am Samstag mal zum örtlichen Stihlhänder ob der auch sägen vermietet - beim Obi kostet eine Säge meines Kaliber 35 Euro für 4 !!! Stunden

    Willkommen im Fussballaufzug


    Ich hoffe Uwe Klein hat einen guten Plan.

  • der Salbei und Lorbeer geht bei mir durch die Decke dieses Jahr ............endlich wieder Salbeibutter und Spagetti mit Salbei;--)j

    Der Unterschied zwischen Leben und Existieren liegt im Gebrauch der Freizeit



                                                                           Victory Not Vengeance

  • mit K ?;--)b du wohnst da oben wohl schon länger oder ?:D

    Der Unterschied zwischen Leben und Existieren liegt im Gebrauch der Freizeit



                                                                           Victory Not Vengeance

  • Meine Mutter werkelt in ihrem Garten schon seit über 50 Jahren und ist eine wahre Staudenspezialistin geworden.

    Nun hab ich mir folgende Einkaufsliste geschrieben:

    Knöterich, Weiderich, Goldraute, Katzenminze und eine niedrige Funkie. Die sollte es auch bei mir aushalten, wenn die Sonne nicht immer voll drauf scheint...


    Und Meinereiner ... ich habe heute eine kleine grüne Tomate entdeckt und alles großzügig umgetopft oder sogar ins Beet gesetzt :thumbup:

    Pfanne, Röttgermann, Borga und Fuchs RAUS - FÜR Fortuna

  • Ich habe eben einen Bericht im Weltspiegel gesehen, der vielleicht ganz gut in diesen Thread passt. Da Singapur in der Corona-Krise gemerkt hat, wie sehr es bei Lebensmitteln auf Importe angewiesen ist und das Land keine Flächen für Agrarwirtschaft hat, sollen jetzt die Bürger des Landes zu Kleingärtnern gemacht werden. Mit einer großen Werbekampagne und einem Starterset mit verschiedenen Gemüsesamen sollen sie auf Balkonen und Dächern Lebensmittel produzieren .


    Singapur: Auf dem Weg zur Agrar-Nation

  • Ich habe eben einen Bericht im Weltspiegel gesehen, der vielleicht ganz gut in diesen Thread passt. Da Singapur in der Corona-Krise gemerkt hat, wie sehr es bei Lebensmitteln auf Importe angewiesen ist und das Land keine Flächen für Agrarwirtschaft hat, sollen jetzt die Bürger des Landes zu Kleingärtnern gemacht werden. Mit einer großen Werbekampagne und einem Starterset mit verschiedenen Gemüsesamen sollen sie auf Balkonen und Dächern Lebensmittel produzieren .


    Singapur: Auf dem Weg zur Agrar-Nation

    Dieser ‚Trend‘ ist in vielen Ländern zu beobachten. Die Aquaponics und Hydroponics Systeme sind sinnvoll. Gerade Fisch und Gemüse kann ein Reiches Land wie Singapur zu Hause produzieren.


    Das Gärtnern auf dem Dach ist unökonomisch und brandgefährlich für die Wasserressourcen des Landes. Für die paar Erdbeeren gehen Kubikmeter Wasser drauf, die das Land nicht hat. Es hat sich erst seit den 80ern von Malaysia hydrologisch unabhängig gemacht. Einen Kubikmeter Wasser zu entsalzen kostet 50 US Dollar Cent. Ein Kilo Tomaten braucht circa 1 Kubikmeter Wasser zur Bewässerung. Ein Land wie Singapur kann sich das leisten.

    Wenn das aber Schule macht, was z.B. die Golfstaaten auch wollen, dann gute Nacht. Der persische Golf ist dank der Brine aus den Entsalzungsanlagen schon heute 12-14 salziger als vor 30 Jahren. Ärmere Länder werden einfach nur weiter ihr Grundwasser anzapfen. Mit katastrophalen Auswirkungen in 7-10 Jahren.


    Was ist so schlecht am Handel?