9. Spieltag | VfL Bochum vs F95 | Analyse

  • Die taktische Ausrichtung mit dreier Kette war mal wieder eine röslerische Offenbarung im negativen Sinne.

    Das ist halt die Folge dieser wahnsinnig tollen Fehlplanung durch Klein, einen verletzten Spieler zu verpflichten.



    Von mir aus soll FF noch mal übergangsweise übernehmen und die Mannschaft stabilisieren.

    Da müßten aber einige Personen mächtig über ihren Schatten springen. Oder besser noch, sich verabschieden.

  • Wie bisher alle Spiele unter Rösler.

    Es existiert kein Flügelspiel. Der Gegner macht nur die Mitte zu und wir sind am Ende. Mit unzäligen Doppelpässen versucht man sich durch das Mittelfeld zu kämpfen. Das war es aber auch schon.

    Kein Konzept erkennbar. Auch mit 11 Mann wäre es nicht besser geworden. Das ist eine zu einfache Ausrede. Eine von vielen in den letzten Monaten.

    Nach dem 1:0 hat man dicht gemacht. Verstehe ich. Aber es müssen mal Entlasungsangriffe Erfolgen. Aber die gab es nicht.

    Offensiv ist man absolut planlos. Keine Ahnung was Rösler im Training macht.

  • Das, was mich am meisten enttäuscht, dass trotz aller Statements die Ergebnisse ausbleiben. Und das nicht erst seit gestern.

    Es muss doch den Sprechenden auffallen, dass diese Parolen irgendwann nicht mehr bewirken, was sie bewirken sollen.

    Ruhe im Umfeld zu beschwören kann ich verstehen, aber wir sehen nur Unentschieden oder Niederlagen auf dem Platz und diverse Momente, in denen Spieler lustlos, unfit oder tolpatschig wirken. Für das Geld, das die erhalten, muss da viel mehr kommen.

    Ich spekuliere auf einen massiven internen Machtkampf - mal sehen, wie der ARat da jetzt tätig wird. Immerhin hängt für Borgerding ja auch dessen Business an Fortuna und seiner Tätigkeit als AR. Da wird er wohl auch massiv Druck ausüben (müssen)...

  • Von der Idee ganz gut, in der Praxis aktuell nicht umsetzbar.

    Spontan einen Verteidiger der Zwoten in die Erste hochziehen geht nicht. Das bedarf dank Corona etwas mehr Vorlauf. Vielleicht müsste man da auch etwas mehr Weitsicht walten lassen.

    „Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern“ - Thomas de Maizière

  • Schlimmer als Schalke.


    Ratlos.


    Rösler hat fertig!

    Fortuna ist Lebenseinstellung – arrogant und demütig zugleich. Fußball mit Fortuna ist stolz zu sein, auch wenn es keinen Grund dazu gibt.
    Niederlagen werden mit erhobenem Haupt ertragen. Jeder, der das begriffen und richtig gespürt hat, muss diesen Verein einfach lieben. Er steht für Tradition, Heimat, Gemeinschaft, Respekt und Mut.

  • Die Spieler der Zwoten werden doch auch getestet. Zwar nicht so oft wie die Profis, aber die Jungs werden getestet. Zumal die Zwote am WE (Samstag) auch gespielt hat. Die Zeit zwischen den Spielen sollte daher auch gereicht haben.

    Beim OF7 ging es doch auch. Der konnte doch auch im Kader sein. Und Sobotka ist doch auch nicht erst seit vorgestern erkältet.

    Das Hirn ist keine Seife. Es wird nicht weniger, wenn man es benutzt.

    Eines Camper größter Fluch, schlechtes Wetter und Besuch.

    Corona-Krise: Millionen werden Pleite gehen, eine Handvoll macht sich die Taschen voll.

  • Die Mannschaft ist im zweiten Jahr nacheinander unfassbar schlecht zusammen gestellt. Ich bezweifle, dass selbst ein Jürgen Klopp aus dem Haufen eine Mannschaft formen könnte. Es geht diese Saison, egal mit welchem Trainer, gegen den Abstieg. Das größte Problem ist, meiner Meinung nach, die Kaderplanung.

    Zum Teil stimmt das, die Mannschaft ist grottig zusammengestellt - selbst ein Laie wie ich sieht das (kein Stöger Ersatz, Linksverteidiger-Mangel etc), aber ich bin der Meinung dass ein vernünftiger Trainer dann einfach mal nachdenkt und umstellt und anders spielen läßt und mehr aus den Möglichkeiten macht, denn generell ist Qualität vorhanden, wird nur in keinster Weise abgerufen

  • Die taktische Ausrichtung mit dreier Kette war mal wieder eine röslerische Offenbarung im negativen Sinne.


    Da hat man zumindest in den letzten Spielen die Defensive gefestigt und dann haut Rösler diese Aufstellung raus. Zum Kotzen!!!!!!!!!!!!

    Das war auch mein erster Gedanke! Klarer und Danso müßten voller Selbstvertrauen gewesen sein nach den letzten Spielen. Wie man dann aber das Problem links hätte lösen können, weiß ich auch nicht...

    Das 1:0 für Bochum entsteht aber rechts...

  • Ich finde die Leistungen von den Etablierten Spielern erschreckend. Zimmermann ist wirklich nur noch ein Schatten seiner selbst. Sogar seine Einwürfe sind mittlerweile unterirdisch. Andre Hoffmann war gestern auch extrem schwach. Schlechtes Stellungsspiel und nicht in der Lage gewesen, mal dazwischen zu hauen. Hennings strahlt gar keine Torgefahr aus. Offensiv war Karaman als rechter Mittelfeldspieler stärker und wenigstens an den "Nadelstichen" beteiligt. Leider mit Defiziten in der Defensivarbeit.

  • Das war auch mein erster Gedanke! Klarer und Danso müßten voller Selbstvertrauen gewesen sein nach den letzten Spielen. Wie man dann aber das Problem links hätte lösen können, weiß ich auch nicht...

    Meinetwegen mit Zimmer, aber über 85 Minuten das Versagen von Danso auf der linke Seite anzuschauen fand ich schon hart.

    Vor allem musste man feststellen, dass Hoffmann leider immer für einen Fehler gut ist. Aber nach wie vor gibt es keine klare Aufstellung. Nach den letzten Spielen müsste klar sein, dass die IV Danso und Klarer heißt. Die Einbindung von Hoffmann ist leider nicht gelungen.


    Mir ist zuviel "Trail & Error" was Rösler da probiert. Als wenn er nebenbei Fussballmanager zockt.

  • Ich bin nach einer Niederlage ja seltenst richtig frustriert, aber das Spiel gestern war nicht nur ein Offenbarungseid, das war Müll, Schrott, ach denkt euch was aus. Da sagt dieser Rösler im Sky-Interview vor dem Spiel, dass sie so spielen wollen, wie die Woche trainiert wurde. Ich habe mich während des ganzen Spiels gefragt, was die in der Woche vor dem Spiel trainiert haben. Fußball war es auf jeden Fall nicht.

    Rösler rennt 90 Min. wild gestikulierend und kommandierend an der Seitenlinie rum, aber das scheint die Spieler überhaupt nicht zu interessieren, oder sie verstehen nicht, was der "Cheffe" da von ihnen will. Das komplette Spiel hatte weder Hand noch Fuß, sondern wirkte wie ein Zufallsgenerator.

    Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Mannschaft überhaupt keinen Bock auf diesen Zirkusdirektor an der Seitenlinie hat.

    Nun bin ich mal gespannt wie lange der Zirkusdirektor noch an der Seitenlinie gastieren darf.

  • Wir hatten 28% Ballbesitz. Okay, mit 10 Mann und später mit 9 als der Surfer ein paar Wellen mitnehmen durfte. Aber trotzdem: Das ist vernichtend! Am Ende war es ein Klassenunterschied. Ich begreife nicht, warum gestandene Bundesligaspieler es nicht alleine schaffen, dem Spiel etwas Struktur zu verleihen. Wenn wenigstens ein Plan erkennbar gewesen wäre. Aber nichts, das war weniger als nichts.

    Fortuna ist Lebenseinstellung – arrogant und demütig zugleich. Fußball mit Fortuna ist stolz zu sein, auch wenn es keinen Grund dazu gibt.
    Niederlagen werden mit erhobenem Haupt ertragen. Jeder, der das begriffen und richtig gespürt hat, muss diesen Verein einfach lieben. Er steht für Tradition, Heimat, Gemeinschaft, Respekt und Mut.