Die wahren Off-Topics

  • Das ist alles nicht nur nicht richtig, sondern das sind ganz schlimme sprachliche Auswüchse. Aber immerhin haben sie es vermieden, den Begriff (der!) "Flüchtling" gewaltsam zu gendern. Schade eigentlich, "Flüchtling*innen" hätte ich gerne gelesen.

  • Unabhängig davon, ob das da alles richtig ist, finde ich sieben Stellen, die allesamt noch leicht verständlich sind. Darum kann ich den Einwand nicht nachvollziehen.

    Ich kenne das Wort "Jüden" nicht. Und "Jüd*innen" ist eine sprachliche Entgleisung nach dem Motto, gut gemeint, schlecht gemacht. Meines Erachtens muss es in diesem Fall "Juden u. Jüdinnen" heißen, oder irre ich mich da.

  • Unabhängig davon, ob das da alles richtig ist, finde ich sieben Stellen, die allesamt noch leicht verständlich sind. Darum kann ich den Einwand nicht nachvollziehen.

    Ich kenne das Wort "Jüden" nicht. Und "Jüd*innen" ist eine sprachliche Entgleisung nach dem Motto, gut gemeint, schlecht gemacht. Meines Erachtens muss es in diesem Fall "Juden u. Jüdinnen" heißen, oder irre ich mich da.


    Das passt nicht nur da nicht, sondern auch bei Muslim*innen und den übrigen Begriffen nicht (das Beispiel Ärzt*innen hatten wir ja auch schon öfter).


    Der Satz muss auch dann noch grammatikalisch korrekt sein, wenn man den Teil ab dem Sternchen/Doppelpunkt weglässt. Bei manchen Begriffen wie Steuerzahler*innen klappt das (aber auch nicht in allen Fällen wie Dativ und Akkusativ), bei anderen eben nicht. Da muss man dann halt beide Formen nennen, was ohnehin immer die bessere Variante ist (wenn man das Gendern nicht völlig vermeiden will).

  • Mal gespannt wann der Erste / die Erste / alle Diversen den Vater Rhein oder die Mutter Erde verklagen.

    Anstatt mit Genderdreck zu nerven sollten die Frauen endlich wirklich gleichgestellt werden in Beruf und Entgelt. Dann braucht es auch keine Quoten im Vorstand.


    Aber klappt ja immer gut, vom wahren Problem ablenken. Das wird politisch gesteuert und kommt überhaupt nicht aus dem Volk. Oder glaubt wer ernsthaft die Frauenrechte in den 70gern kamen wegen der Emma?

  • Unabhängig davon, ob das da alles richtig ist, finde ich sieben Stellen, die allesamt noch leicht verständlich sind. Darum kann ich den Einwand nicht nachvollziehen.

    Ich kenne das Wort "Jüden" nicht. Und "Jüd*innen" ist eine sprachliche Entgleisung nach dem Motto, gut gemeint, schlecht gemacht. Meines Erachtens muss es in diesem Fall "Juden u. Jüdinnen" heißen, oder irre ich mich da.

    Aber darum ging es mir nicht! Meine Frage ist, wie dumm jemand sein muss, nicht zu verstehen, was gemeint ist.

    Wenn jemand den Dativ anstatt des Genitivs verwendet, behaupte ich ja auch nicht, ich würde ihn nicht verstehen.

    Das Fahrrad bedeutet den Tod jeder zivilisierten Gesellschaft.

    Alte weiße Männer werden lernen müssen, mit dem Gendersternchen zu leben.

    Alles andere wäre Spekulation!

  • Wer Grün wählt, ist selbst Schuld! Der blöde Autofahrer, die Melkkuh der Nation. Der blöde Autofahrer Fortunist wählt so ne blöde Kuh ganz bestimmt nicht.


    Bei Grün sehe ich Rot!

    Irgendeiner muss ja das Ganze bezahlen. Die FDP mit grünem Anstrich.

    Ökopartei, dass ich nicht lache.


    Das Grünen-Wahlprogramm sieht vor, Familien dabei zu entlasten. Jetzt sagt Kanzlerkandidatin Baerbock wie hoch das geforderte "Energiegeld" sein soll.

    https://www.n-tv.de/politik/Ba…geld-article22583926.html


    Von Familien ist die Rede,....NICHT von Singles, die eh schon mit Steuerklasse 1 und höheren Lebenskosten (Wohnen etc.) bestraft sind.


    Zitat Baerbock: "CO2-Emissionen im Verkehr sollten 60 Euro pro Tonne kosten, forderte die Grüne. Das entspräche einem Anstieg der Benzinpreise um etwa 10 Cent pro Liter. Für Familien mit niedrigem Einkommen auf dem Land könne das eine Mehrbelastung von bis zu 100 Euro bedeuten, so Baerbock. Das könne das "Energiegeld" mehr als ausgleichen. "


    Soso, die 75€ gleichen also die 100€ Mehrbelastung mehr als aus.

    Diese Mehrbelastung wird mit höheren Preisen im Supermarkt, nötigem sonstigem Konsum, Kleidung, Sprit zur Arbeit, Heizung weit höher ausfallen. Denn diese Abgabe betrifft sämtliche Bereiche/Produktion/Logistik. Reden wir mal über 100€/Monat (nicht Jahr). Und die barmherzige Baerbock gibt Familien gönnerhaft 75€/Monat zurück.


    Man merkt, dass solch unkündbare Elfenbeinturmbewohner null Ahnung von der Realität haben.

  • Mal gespannt wann der Erste / die Erste / alle Diversen den Vater Rhein oder die Mutter Erde verklagen.

    Anstatt mit Genderdreck zu nerven sollten die Frauen endlich wirklich gleichgestellt werden in Beruf und Entgelt. Dann braucht es auch keine Quoten im Vorstand.


    Aber klappt ja immer gut, vom wahren Problem ablenken. Das wird politisch gesteuert und kommt überhaupt nicht aus dem Volk. Oder glaubt wer ernsthaft die Frauenrechte in den 70gern kamen wegen der Emma?

    Richtig. Wenn es wieder nach Leistung gehen würde und nicht nach Quote. Da würden sich einige Männer und auch Frauen umgucken.

  • Fick(a/)er beleidigt immer die angesprochene Person ^^

    "Die Stehplätze gehören abgeschafft, die Zäune erhöht, und bei jeder Ausschreitung sollten für den Verein 100 000 Euro fällig werden."
    "Bitte, Pfefferspray ist immer noch milder als der Schlagstock! Es tut kurz weh, die Augen tränen, das wars. "
    Im Namen der Toleranz sollten wir das Recht beanspruchen, die Intoleranz nicht zu tolerieren!
    Wahnsinnige explodieren nicht wenn sie vom Sonnenlicht getroffen werden, ganz egal wie wahnsinnig sie sind.

  • Vielmehr glauben die aber, das das Volk gerne für Umwelt und Klima zahlt.


    Nein, tue ich nicht!


    In keinem anderen Land der Welt sind die Energiepreise so hoch wie in Deutschland. Nirgends werden soviele Steuern bezahlt. Selbst Rentner werden besteuert.


    Das kleine Fitzelchen Erde, Deutschland, will das Klima retten, während andere Länder, die die halbe Welt ausmachen, drauf scheißen.


    CO2-Austoss verringern, ja bitte. Aber die Kosten dürfen nicht noch weiter explodieren. Schon gar nicht bei uns!


    Heißt das, das ich nicht verzichten will? Nein, aber ich habe kein Bock darauf, immer mehr und mehr zur Kasse gebeten zu werden!


    Mittlerweile wird man ja quasi penetriert zB auf E-Autos umzusteigen. Warum eigentlich? Weil die soviel sauberer sind? Tsss...


    Früher gab's Autos ohne Katalysator, die zudem mit verbleitem Benzin betankt wurden. Gestern vor uns ein alter 5er-BMW mit H-Kennzeichen. Was stank die Karre...


    Unsere Autos sind dank moderner Technik zigfach sauberer als die damaligen Schleudern. Immer besser gewordene Motoren, nebst Katalysator-Technik und bleifreiem Benzin, der sogar E10-Wert hat.


    In ein oder zwei Jahren wollen wir ein anderes Auto kaufen. E wollen wir nicht, tendieren zu einem sogenannten Mild-Hybriden.


    Die Infrastruktur für E-Autos ist viel zu schlecht. Aber daran wird nicht gedacht, das der dumme Autofahrer zu wenig Möglichkeiten hat, Strom zu tanken. Nach der Arbeit, alle 3 Tage 3 Stunden an ner Stromtanke warten, biste dran kommst. Ja, ist Super...


    Schafft erstmal die nötige Infrastruktur, damit E-Autos für den Otto-Normal-Verbraucher interessant werden.


    Was passiert eigentlich, wenns nur noch E-Autos geben würde? Eine extra Stromverbrauchssteuer für E-Autofahrer einführen? Irgendwo muss ja dann die gute, alte KFZ-Steuer reformiert werden. Wo käme denn der viel benötigte Strom her? Aus Frankreich, Belgien? Aus Atomkraftwerken?


    Hauptsache, so hieße es dann wahrscheinlich, das Deutschland die Energiewende geschafft hätte. Emissionswerte drastisch gesenkt, wir sind toll...

    #17# - Für immer ------- Saison 2018/19: 40 Punkte um zu bleiben

  • Fortunist


    Energiewende bedeutet das die Kosten und hohen Abgaben auf dem Rücken des Mittelstandes und der kleinen Einkommen abgeladen werden.

    Dem kleinen Bürger/Pendler oder Mieter machen 10 Cent pro Liter eben mehr aus, weil das alles umgelegt wird. Auf die Heizkosten, Lebensmittel und Güter des täglichen Bedarfs.

    Der kann sich bestimmt das neue Elektroauto für 20000€ leisten.


    Wenn man sich die Strompreisentwicklung ansieht - merkt man, wer immer die Zeche zahlt. Und wenn es nach den Grünen geht, soll die Tonne CO2 150€ kosten, es wird nicht lange dauern, bis sich das auf den Strom- und Spritpreis durchschlägt.

  • Mehmet Scholl sagte damals was über die Grünen...

    Ich hab die damals 1998 (war meine erste Bundestagswahl) gewählt.

    Aber nachdem unter Fischer dem Aussenminister der erste Angriffskrieg (Kosovo) auf europäischen Boden abgesegnet wurde. Da war der und die Partei bei mir durch.

    Die Friedenspartei und der Kriegsminister.

  • Man merkt, dass solch unkündbare Elfenbeinturmbewohner null Ahnung von der Realität haben.

    Bevor du so rumgeiferst, lies erst mal genau. Da steht "75 Euro pro Kopf". Die bekommt jeder, egal ob Single oder Familienmitglied. Und eine mehrköpfige Familie hat dann entsprechend mehr im Budget, um davon die Mehrkosten zu bezahlen. Bei Familien mit 3 Autos geht die Rechnung wahrscheinlich nicht auf. Aber genau darum geht es. Wer mehr verbraucht, als nötig und sich das leisten kann, der soll zur Kasse gebeten werden. Aber wer nur zur Arbeit fahren muss, um seine Familie zu ernähren, der soll dafür durch das Energiegeld entlastet werden.


    BTW Alle Parteien werden die Energiepreise anheben müssen, damit die von der Regierung in Paris vereinbarten Klimaziele erreicht werden. Sag mir doch mal bitte, was die anderen Parteien tun, damit Geringverdiener dadurch keine Mehrbelastung haben. Vielleicht beschimpfst du die erst mal.

  • Da steht etwas von "betroffenen Familien". Wo liegt die Grenze? Einkommen? Familienangehörige? Quadratmeterzahl?


    Die Grünen sind Heuchler. Predigen Wasser und saufen selbst Wein.

    Sind selbst die größten Umweltsäue, fliegen mehr als andere Parlamentarier.

    Heuchler. Passt wirklich.

    Ach ja, unkündbare Elfenbeinturmbewohner sind Beschimpfungen? Komm mal runter.

  • Yavin :

    Du bist offensichtlich nicht an einer Sachdiskussion interessiert. Dann heul mal weiter rum und pflege deine Vorurteile. In der Opferrolle lebt es sich für manche einfacher.

    Sachlich? Sagt derjenige, der von "Herumheulen" und "Opferrolle" spricht.


    Meine Meinung, Deine Meinung. Kein Problem, muss auch mal deftiger zugehen. Ich bleibe bei meinem Standpunkt.

  • Zu den Energiepreisen möchte ich die niedrigen Lebensmittelpreise in D in den Ring werfen.

    Zitat

    In den Nachbarländern Frankreich, Belgien, Österreich, Italien sowie in Skandinavien sind sie jedoch erheblich höher. Selbst im krisengeschüttelten Griechenland zahlt man im Laden mehr.

    aus https://www.topagrar.com/markt…eu-nachbarn-11577107.html


    Vielleicht nicht immer so einfach mit „die“ und „ihr“ und „wir“ ...

  • Zu den Energiepreisen möchte ich die niedrigen Lebensmittelpreise in D in den Ring werfen.

    Zitat

    In den Nachbarländern Frankreich, Belgien, Österreich, Italien sowie in Skandinavien sind sie jedoch erheblich höher. Selbst im krisengeschüttelten Griechenland zahlt man im Laden mehr.

    aus https://www.topagrar.com/markt…eu-nachbarn-11577107.html


    Vielleicht nicht immer so einfach mit „die“ und „ihr“ und „wir“ ...

    Das hab ich ja auch nie bestritten.