Die wahren Off-Topics

  • Beide, Rot und Schwarz, verzichten daraufhin auf ihre bisherigen Spitzenleute Laschet und Scholz und einigen sich auf eine:*n hellrote:*n Kanzler:*Innen No-Name aus der dritten Reihe von hinten.


    Thilo Sarrazin hätte Zeit.


    Weite Teile der CSU/CDU könnten sich damit auch durchaus arrangieren.


    Müsste nur noch dieser unappetitliche Parteiausschluss aufgeklärt und zurückgenommen werden.

  • Ich finde man muss schon mit der CDU reden, das gebietet auch der Anstand und wenn dabei "nur" rauskommt das man keinen einzigen gemeinsamen Nenner hat. Nicht mit der CDU zu reden hat was von Trotz.

    Ich gehe aber davon aus, das eine Jamaikakoalition nicht unsere nächste Regierung bildet, hoffentlich.

  • Ich würde es nicht verstehen, wenn grün mit schwarz redet. Das ist nach dem Wahlkampf in meinen Augen ein No-Go und würde diese Partei für mich langfristig „unwählbar“ machen.


    Sag ich doch, auch wenn ich gar kein Grünen-Wähler bin (aber schon gar nicht einer von CDU oder FDP, auch wenn das die einzigen sind, die das unsinnige Tempolimit verhindern würden, aber das ist ja nicht das einzige und auch nicht das wichtigste politische Thema).


    Ich wundere mich, wie selbstverständlich es in der Presse, Öffentlichkeit und auch hier überwiegend hingenommen wird, dass die Grünen sich auch nach der Wahl nicht festlegen und klar bekennen wollen. Oben wurde schon vom Amt des Bundespräsidenten gesprochen – wenn das ein Thema ist, sind die auch nur eine Postengeschacher-Partei und das ganze Gerede von einem "Aufbruch" reines Wahlkampf-Blabla.


    Ich finde man muss schon mit der CDU reden, das gebietet auch der Anstand und wenn dabei "nur" rauskommt das man keinen einzigen gemeinsamen Nenner hat.


    Keinen einzigen stimmt ja nicht, aber was bitte heißt "Anstand"?! Anstand wäre, sich zu den Positionen zu bekennen, die man vor der Wahl eingenommen hat. Und das ist u.a., die Union in die Opposition schicken zu wollen.


    Ständig hat Frau Baerbock völlig zurecht erzählt, wie sehr die Zeit i.S. Klima drängt, und jetzt will man Zeit mit Gesprächen mit der Union verplempern?

  • Beitrag von 1956 ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor aus folgendem Grund gelöscht: war wohl mein Ironiedetektor defekt. ().
  • Keinen einzigen stimmt ja nicht, aber was bitte heißt "Anstand"?! Anstand wäre, sich zu den Positionen zu bekennen, die man vor der Wahl eingenommen hat. Und das ist u.a., die Union in die Opposition schicken zu wollen.

    Ok, das mit dem keinen einzigen gemeinsamen Nenner war etwas überspitzt formuliert, ich vergaß das du immer jedes Wort genau nimmst :D

    Klar wollten und wollen die die CDU immer noch in die Opposition schicken, nur war leider der Wählerauftrag dahingehend nicht klar genug.

    Ständig hat Frau Baerbock völlig zurecht erzählt, wie sehr die Zeit i.S. Klima drängt, und jetzt will man Zeit mit Gesprächen mit der Union verplempern?

    Ich hoffe, das ALLE Gespräche mit allen sich nicht endlos lange hinziehen.

  • Sag ich doch, auch wenn ich gar kein Grünen-Wähler bin (aber schon gar nicht einer von CDU oder FDP, auch wenn das die einzigen sind, die das unsinnige Tempolimit verhindern würden, aber das ist ja nicht das einzige und auch nicht das wichtigste politische Thema).


    Sehr schade, obwohl ich ja nur noch Rad fahre, weil ich keine Geschwindigkeiten auf der Autobahn einschätzen kann.


    Findest Du das einsparen bei einem Tempolimit 130 von über 2 Millionen Tonnen CO2 im Jahr unsinnig?

  • Nein, aber wir retten dadurch das Klima (bitte nicht mit Wetter verwechseln) nicht, weil allein China sowas in ein paar Minuten produziert (2019 China 9.825 Millionen Tonnen p.a., weltweit über 35.000 Mio Tonnen). Und der wahre CO²-Produzenz weltweit ist die Zement-Industrie. Ja, man muss irgenwo irgendwie anfangen, aber bitte das große Ganze nicht aus den Augen verlieren.

    There's a crack in everything. That's how the light gets in.

  • und auf den Bürger runtergerechnet sind die Chinesen schon wieder gar nicht so schlimm, Die können zB Bahn

    "Die Stehplätze gehören abgeschafft, die Zäune erhöht, und bei jeder Ausschreitung sollten für den Verein 100 000 Euro fällig werden."
    "Bitte, Pfefferspray ist immer noch milder als der Schlagstock! Es tut kurz weh, die Augen tränen, das wars. "
    Im Namen der Toleranz sollten wir das Recht beanspruchen, die Intoleranz nicht zu tolerieren!
    Wahnsinnige explodieren nicht wenn sie vom Sonnenlicht getroffen werden, ganz egal wie wahnsinnig sie sind.

  • Nein, aber wir retten dadurch das Klima (bitte nicht mit Wetter verwechseln) nicht, weil allein China sowas in ein paar Minuten produziert (2019 China 9.825 Millionen Tonnen p.a., weltweit über 35.000 Mio Tonnen). Und der wahre CO²-Produzenz weltweit ist die Zement-Industrie. Ja, man muss irgenwo irgendwie anfangen, aber bitte das große Ganze nicht aus den Augen verlieren.

    Also einfach weitermachen?

    (Bitte Depression nicht mit Antriebsschwäche verwechseln.)


    Doppelkorn : in der SZ vom Wochenende stand 2,2 Millionen Tonnen.

  • Das unangenehme an den beiden wahrscheinlichsten Koalitionsmöglichkeiten, Jamaika und Ampel, ist, meiner bescheidenen Meinung nach, dass jedes Mal die FDP dabei ist. Gefällt mir überhaupt nicht. Da wäre mir eine Fortsetzung einer Koalition von SPD mit CDU/CSU deutlich lieber. Mit der Meinung stehe ich wahrscheinlich aber ehe alleine dar und marketingstechnisch lässt sich so eine Fortsetzung der grossen Koalition auch schlecht verkaufen ("Fortsetzung der grossen Koalitation" klingt jetzt nicht so richtig nach Aufbruch, Innovation, Zeitenwende).

  • Nein, aber wir retten dadurch das Klima (bitte nicht mit Wetter verwechseln) nicht, weil allein China sowas in ein paar Minuten produziert (2019 China 9.825 Millionen Tonnen p.a., weltweit über 35.000 Mio Tonnen). Und der wahre CO²-Produzenz weltweit ist die Zement-Industrie. Ja, man muss irgenwo irgendwie anfangen, aber bitte das große Ganze nicht aus den Augen verlieren.

    Also einfach weitermachen?

    (Bitte Depression nicht mit Antriebsschwäche verwechseln.)


    Doppelkorn : in der SZ vom Wochenende stand 2,2 Millionen Tonnen.

    Hab ich doch extra geschrieben, nur mit der Bitte, das Resultat irgendwie einzuordnen und nicht zu glauben, dass man damit mehr als einen mikrowinzigen Beitrag leistet.

    There's a crack in everything. That's how the light gets in.

  • Der Autofahrer in Deutschland ist der Buhmann! Er ist der schlimmste Klimasünder! :facepalm:


    Dann sollten wir die Autos ganz abschaffen. E-Autos sind auch nicht wirklich sauber. Am besten schaffen wir alles ab, was uns vorangebracht hat.


    Wenn die Regenwälder in Brasilien weiterhin in diesem Tempo abgeholzt werden, die Chinesen weiterhin 1/4 aller Abgase in die Luft schießen, die Kanadier weiter Ölsand abbauen ohne Ende, die USA weiterhin durch ihr Militär soviel Umweltverschmutzung betreibt wie 140 andere Länder zusammen und einer der größten Treibhausgasproduzent bleibt, sowie 2 Mio Fracking-Bohrlöcher nicht verschließt, dann muss Deutschland natürlich Vorreiter sein und das Klima alleine retten.


    China, USA und Indien hauen über die Hälfte des CO2 in die Luft.

    1. ist China mit 11256 Mio t, 29,7%.

    2. ist USA mit 5275 Mio t, 14%.

    3. ist Indien mit 7% und 2622 Mio. t dabei.


    Deutschland steuert 753 Mio t dazu, 2%. Nur so als Vergleich.


    Wenn nicht alle an einem Strang ziehen, dann kann Deutschland machen was es will. Es ändert nix am Klima.


    Nur, das wir viele Arbeitsplätze verlieren und die, die weitermachen, sich ins Fäustchen lachen.


    Klima retten, ändern? Ja, gerne, aber nicht im Alleingang und auf Kosten unserer Gesellschaft, die viel verlieren wird.



    Edit: Indien-Wert korrigiert.

    #17# - Für immer ------- Saison 2018/19: 40 Punkte um zu bleiben

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Fortunist ()

  • 753 Mio t scheinen für mich auf den ersten Blick mehr als die indischen 2,6 Mio t zu sein.


    Ziel sollte es sein CO2 einzusparen und (bzw. durch) Technologien dafür zu entwickeln um wieder Technologieführer zu werden.


    Diese Vergleiche mit anderen finde ich nicht zielführend, da daraus keine Impulse entstehen. Vor allem für Innovationen.


    Übrigens werden auch für uns Regenwälder geholzt.

  • Ich würde es nicht verstehen, wenn grün mit schwarz redet. Das ist nach dem Wahlkampf in meinen Augen ein No-Go und würde diese Partei für mich langfristig „unwählbar“ machen.


    "Militärische Friedenserzwingung und Kampfeinsätze lehnen wir ab." Zitat aus dem Wahlprogramm vor der ersten Regierungsbeteiligung. Sehr unmissverständlich formuliert und doch wie bei erstbester Gelegenheit hinfällig.

    Prinzipiell beliebig, scheint mir die Partei bzw. wie sie selber freimütig bekunden: "Grün ist der Wechsel". Schade.

  • ...was Klima und CO2 angeht, überzeugt mal Brasilien und Indonesien von Brandrodungen und Regenwaldabholzungen zuhunsten von Palmölplantagen abzusehen


    ...unser 2%% Ausstoss wird auvh bei Reduzierung nicht viel bis nichts ändern, natürlich muss jedes Land irgendwo anfangen, aber das geht nur global....


    ich hoffe dass Umwelttechnologien baldigst Plastikvermüllung im Meer neutralisiren kann und das Bewusstsein die Ökosysteme nicht weiter zu zerstören zunimmt, da hilft nur Aufklärung, auf den Philippinen zum Beispiel ist das praktisch, auch Armutsbedingt praktisch nicht vorhanden...