BSG 08/15 Hoppenheim

  • Was hat denn Hoffenheim tolles geschafft? Ein komplett uninteressanter Verein der sich wenn er International spielt, von 3. klassigen europäischen Teams rausschmeißen lässt. Das höchste der Gefühle war damals unter Nagelsmann in der Quali gegen Liverpool. Das kleine Stadion dort, außer von Auswärtsfans gefüllt, ist halb leer und ohne jegliche Stimmung. Das was Hoffenheim geschafft hat, hat auch Augsburg oder Mainz geschafft, aber mit weitaus weniger Investitionen.


    Falls Hopp mal nicht mehr ist und Hoffenheim irgendwann mal absteigen sollte, dann finden die sich schnell in der 3. Liga wieder oder werden zur grauen Maus in Liga 2.


    Da hat RB tatsächlich etwas "besseres" geschafft. Und ich glaube mit nicht mal besonders viel Geld mehr.

    Und bei RB wollen wir mal sehen, was mit denen passiert, wenn der Matteschitz mal keinen Bock mehr hat oder er sich aus anderen Gründen zurück zieht.

    Die Liebe zu einem Partner kann erlöschen, zum Verein ist sie unsterblich. 346800237.gif

  • @Artur, ich verzichte lieber auf den ganz großen Erfolg als meine Seele an einen Investor zu verkaufen. Und Fortuna ist immer noch da als eingetragener Verein, der von seinen Fans und Mitgliedern getragen wird. Ohne diese Leute hätte es auch kein Engagement von Erwin/Sparkasse/Stadtwerke usw. gegeben.

    @ Friedie, aber ohne Investor, haben unsere Bundesligamannschaften, international keine Zukunft und sind nicht wettbewerbsfähig.

    Also werden Vereine wie München, Leverkusen,Wolfsburg, Hoffenheim und Leipziger, immer oben stehen. Die haben die Kohle, die Fortuna nicht hat.


    Leider können wir diese Entwicklung nicht mehr aufhalten, uns Fortunen bleibt aber die Erinnerung der 70er.


    @ Friedie, übrigens hast du in der heutigen Ausgabe der RP eine schlechte Presse.--;;)

  • @Artur, ich verzichte lieber auf den ganz großen Erfolg als meine Seele an einen Investor zu verkaufen. Und Fortuna ist immer noch da als eingetragener Verein, der von seinen Fans und Mitgliedern getragen wird. Ohne diese Leute hätte es auch kein Engagement von Erwin/Sparkasse/Stadtwerke usw. gegeben.

    @ Friedie, aber ohne Investor, haben unsere Bundesligamannschaften, international keine Zukunft und sind nicht wettbewerbsfähig.

    Bayern hat keinen Investor, Dortmund auch nicht. Die haben Sponsoren. ;)

    Fortuna Düsseldorf war schon Pokalsieger als Dietmar Hopp noch mit Lochkarten arbeitete, Deutscher Meister bevor die Stadt Wolfsburg überhaupt gegründet wurde und stellte bereits einen Großteil der deutschen Nationalmannschaft bevor der Chemiekonzern Bayer überhaupt realisiert hatte, dass es in Leverkusen auch außerhalb des Werkgeländes menschliches Leben gibt.

  • Weiß ich nicht mal. Red Bull ist ja auf solch ein Marketing ausgerichtet. Also das ganze Geschäft. SAP ist ja nicht auf Hoffenheim oder Marketing im Sport.


    Man darf auch nicht vergessen, dass zwei Thailändische Familien zusammen 51% von Red Bull besitzen. Daher macht das Matteschitz gar nicht alles auf eigene Faust. Bzw. darf es auch gar nicht alleine durchboxen oder fallen lassen.


    Red Bull wird denke ich mal was länger bleiben. Hoffnung ist die Super League, wo Red Bull nicht reinkommt und der Marketingwert sinkt. Dann wird man sich bemühen in einen größeren Verein reinzukommen.

  • Ohne diese Leute hätte es auch kein Engagement von Erwin/Sparkasse/Stadtwerke usw. gegeben.

    Ja, es war damals in der OL- Nordrhein, eine kleine Schar Fortunen ( 3-4 T Fans, die den Verein auswärts sowie auch im PJS die Treue hielten.


    Ohne das Engagement von Erwin und den Hosen, wäre Fortuna damals im Arsch gewesen.Auch haben sich Fangruppen zusammen getan (u.a.die Jule, und Geld gesammelt. Es wurden auch die Rasenflächen im PJS "verkauft". Sponsoren hatten sich dort verewigt.Es war für Fortuna und deren Fans eine beschissene Zeit.

    Auch das " Klassentreffen" am 29.Mai 2003, zwischen den Fortuna Mannschaften 1993 und der Mannschaft 2003,im PJS, brachte mit dem ausverkauften Haus

    dringend benötigte Kohle in die leeren Kassen. Die Spielvereinigung Velbert, verzichtete als Meister 2003/04, auf den Aufstieg und Fortuna stieg als zweiter in die RL-Nord auf.


    Ich denke da noch an den genialen Spieler Michael Zeyer, der gab als Spielmacher den Ausschlag ,dass es wieder nach oben ging.

    Der von Erwin hochgelobte Thomas Berthold, da könnte ich :-w


    Ich möchte diese Zeit nicht mehr erleben.

  • Die Spielvereinigung Velbert, verzichtete als Meister 2003/04, auf den Aufstieg und Fortuna stieg als zweiter in die RL-Nord auf.

    Ja, das stand aber ja von vorne herein fest. Hätte Velbert die Lizenz beantragt, dann wäre Fortuna eben als Meister aufgestiegen. Nach dem Aufstieg einige Spieltage vor Schluss war die Luft raus.

    Fortuna Düsseldorf war schon Pokalsieger als Dietmar Hopp noch mit Lochkarten arbeitete, Deutscher Meister bevor die Stadt Wolfsburg überhaupt gegründet wurde und stellte bereits einen Großteil der deutschen Nationalmannschaft bevor der Chemiekonzern Bayer überhaupt realisiert hatte, dass es in Leverkusen auch außerhalb des Werkgeländes menschliches Leben gibt.

  • @ Friedie, aber ohne Investor, haben unsere Bundesligamannschaften, international keine Zukunft und sind nicht wettbewerbsfähig.

    Mein Lieblingssatz. Demnach würde, wenn alle Vereine in den ersten beiden Ligen Investoren haben, keine Kapitalgesellschaft mehr absteigen. Weil Investoren sind ja das heilsbringende Mittel.

  • Die Spielvereinigung Velbert, verzichtete als Meister 2003/04, auf den Aufstieg und Fortuna stieg als zweiter in die RL-Nord auf.

    Ja, das stand aber ja von vorne herein fest. Hätte Velbert die Lizenz beantragt, dann wäre Fortuna eben als Meister aufgestiegen. Nach dem Aufstieg einige Spieltage vor Schluss war die Luft raus.

    Sich noch überholen zu lassen war trotzdem peinlich, aber eben auch typisch Fortuna.

  • Ja, das stand aber ja von vorne herein fest. Hätte Velbert die Lizenz beantragt, dann wäre Fortuna eben als Meister aufgestiegen. Nach dem Aufstieg einige Spieltage vor Schluss war die Luft raus.

    Sich noch überholen zu lassen war trotzdem peinlich, aber eben auch typisch Fortuna.

    Ob nun überholen lassen oder gewisse technische Geräte in Norddeutschland. Fortuna kann einfach alles, nur nicht normal. Weißte doch...

    #17# - Für immer ------- Saison 2018/19: 40 Punkte um zu bleiben

  • Sich noch überholen zu lassen war trotzdem peinlich, aber eben auch typisch Fortuna.

    Ob nun überholen lassen oder gewisse technische Geräte in Norddeutschland. Fortuna kann einfach alles, nur nicht normal. Weißte doch...

    Da möchte ich aber betonen das ihr das nicht exklusiv habt.

    Wenn man in Bergeborbeck in einen Zug steigen konnte nach einem Spiel als Fortune war das gefühlt wie eine Rettung vor dem sicheren Untergang

    AlexR

    Rot Weiss Essen, kann man ficken aber nicht vergessen.

  • @ Friedie, aber ohne Investor, haben unsere Bundesligamannschaften, international keine Zukunft und sind nicht wettbewerbsfähig.

    Mein Lieblingssatz. Demnach würde, wenn alle Vereine in den ersten beiden Ligen Investoren haben, keine Kapitalgesellschaft mehr absteigen. Weil Investoren sind ja das heilsbringende Mittel.

    Es ist doch kein Geheimnis, das Scheichs aus den Emiraten, russische Oligarchen und andere Milliadäre vielerseits Interesse an Vereinen und diese aufkaufen.

    PSG, Chelsea, Manchester usw.

    Der Fußball hat hierdurch eine gefährliche Entwicklung genommen. Hohe Ablösesummen und utopische Spielergehälter. Welcher BL-Verein kann da noch mithalten?

    Vielleicht noch die Bayern. Die Kluft zwischen Spitzenclubs und sonstigen Vereinen wird immer größer.Die Fankultur stirbt langsam aus und es zählt nur der

    Kommerz.


    Wenn in der BL alle 18 Mannschaften Bayern München heißen würden, müßten trotzdem zwei Mannschaften absteigen.

    Dateien

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jus ()

  • Der Fußball hat hierdurch eine gefährliche Entwicklung genommen.

    Das ist doch der springende Punkt.


    Gefolgt von

    Die Kluft zwischen Spitzenclubs und sonstigen Vereinen wird immer größer


    und schließt ab mit

    Die Fankultur stirbt langsam aus und es zählt nur der

    Kommerz.


    Soll das alles der Preis von noch mehr Kommerz sein. Ich sage nein.

  • Ja, wem sagste das ? Aber was willste daran ändern ? Nix.

  • Was hat denn Hoffenheim tolles geschafft? Ein komplett uninteressanter Verein der sich wenn er International spielt, von 3. klassigen europäischen Teams rausschmeißen lässt. Das höchste der Gefühle war damals unter Nagelsmann in der Quali gegen Liverpool. Das kleine Stadion dort, außer von Auswärtsfans gefüllt, ist halb leer und ohne jegliche Stimmung. Das was Hoffenheim geschafft hat, hat auch Augsburg oder Mainz geschafft, aber mit weitaus weniger Investitionen.

    ...

    Da hat RB tatsächlich etwas "besseres" geschafft. Und ich glaube mit nicht mal besonders viel Geld mehr.

    Fairerweise muss man leider anerkennen, dass Hoffenheim in den letzten 20 Jahren einen reinen Transferüberschuss von insgesamt plus 60 Millionen Euro zu verzeichnen hat.

  • Da hat RB tatsächlich etwas "besseres" geschafft. Und ich glaube mit nicht mal besonders viel Geld mehr.

    Keine Ahnung wie viel Geld, aber das Marketing Ding von Red Bull hat ein weit mehr weitreichendes Netz geschaffen, als es Hopp/SAP jemals schaffen wird.

    Da ist Red Bull weit konzentrieter und zielfolgender unterwegs.

    Da sind sie schon recht erfolgreich.

    Sieger aber niemals sein.

    (auch wenn da mal Pokale rum stehen)