SG Eintracht Frankfurt

  • Was für ein völlig unnötiges Schauspiel ausgelöst von der Aktiengesellschaft. Wahrscheinlich ärgern die sich jetzt schon das man Rose verpflichtet hat nachdem die günstige Tercic Lösung so gut fluppt.

    Damit kam das Rad ins Rollen und jetzt haben sich alle ohne Not, außer Rose irgendwie verschlechtert.

    Man kann es sich nicht verkneifen aber irgendwie wünscht man sich das Rose in Dortmund, Hütter in Gladbach und Glasner in Frankfurt nicht funktioniert.

    Obwohl ich mir vorstellen kann, dass es Glasner nicht um die Kohle oder den internationalen Wettbewerb ging. Der wollte sich verändern. Hütter hat sich als einziger verspekuliert.

    Willkommen im Fussballaufzug


    Ich hoffe Uwe Klein hat einen guten Plan.


    Interimsplatz Block 139 Reihe 1

  • Was für ein völlig unnötiges Schauspiel ausgelöst von der Aktiengesellschaft. Wahrscheinlich ärgern die sich jetzt schon das man Rose verpflichtet hat nachdem die günstige Tercic Lösung so gut fluppt.

    Aber es fluppte doch nur genau deswegen. Im Pokal gab's zwei Freilose. Erst Gladbach, wo zufälligerweise kurz vor dem Pokalspiel der Wechsel von Rose bekannt gegeben wurde. In Gladbach lief daraufhin erstmal nichts mehr. Dann Kiel, die am Tag des Finales schon was Wichtigeres vorhatten (okay, dafür konnte Dortmund nichts).

    Und dann schwächt ausgerechnet Gladbach die Frankfurter mit der Bekanntgabe des neuen Trainers, so dass diese den großen Vorsprung vor dem BVB noch verspielten.

    Ich bin sicher, wären die Trainerwechsel alle erst zum Saisonende bekannt gegeben worden, dann hätte Dortmund weder die Champions League erreicht, noch wären sie Pokalsieger geworden.

    "Ich werde nie von einem Verein oder einem Präsidenten abhängen - ich glaub', in Österreich haben Präsidenten von österreichischen Fußballclubs mehr Sponsoren verjagt als jeder andere. Nicht einen Euro, wenn wir nicht die Kontrolle, die Verantwortung und die Geradlinigkeit innehaben." (Dietrich Mateschitz, angeblich nur ein normaler Sponsor...)

  • Das mit der verbrannten Erde, die Schmadtke zu verantworten hat, ist ein oft erzähltes Märchen.


    In Aachen hatten die Führungsfiguren damals mittelmäßiges Zuhälter-Niveau und führten den Verein danach

    in den Ruin.

    In Hannover kam er mit Kind nicht mehr klar.

    In Köln war von den Chaos-Figuren Overath und Toni Schuhmacher entnervt.


    Für alles habe ich volles Verständnis.

  • klar, bei schmadtke sind immer die anderen schuld.

    Aber wenn man guckt, wo die vereine standen als schmadtke kam und wo sie standen als er ging, muss man sagen, dass er keinen dieser vereine wirklich nach vorne gebracht hat. Auch wenn es zwischendurch erfolge gab, standen sie am ende der ära schmadtke wieder ziemlich dort, wo er sie übernommen hat.


    Den späteren niedergang von aachen und h96 will ich ihm gar nicht mal anlasten. Aber nachhaltig etwas entwickeln scheint er halt nicht zu können.

  • klar, bei schmadtke sind immer die anderen schuld.

    Aber wenn man guckt, wo die vereine standen als schmadtke kam und wo sie standen als er ging, muss man sagen, dass er keinen dieser vereine wirklich nach vorne gebracht hat. Auch wenn es zwischendurch erfolge gab, standen sie am ende der ära schmadtke wieder ziemlich dort, wo er sie übernommen hat.


    Den späteren niedergang von aachen und h96 will ich ihm gar nicht mal anlasten. Aber nachhaltig etwas entwickeln scheint er halt nicht zu können.

    Auch an dich... außer bei den Bayern, Dortmund und Leipzig... wo wurde etwas nachhaltig entwickelt?

  • Auch an dich... außer bei den Bayern, Dortmund und Leipzig... wo wurde etwas nachhaltig entwickelt?

    Eintracht Frankfurt die letzten Jahre. Vom Abstiegskampf 2016 und Relegation über den Pokalsieg zur regelmäßigen Europapokalteilnahme.


    Gladbach im Grunde seit der Relegation 2011 unter Eberl zum regelmäßigen Europapokal und CL-Kandidaten geworden.


    Augsburg schafft es zwar nicht mehr nach Europa, hat aber mit Blick auf die eigenen Möglichkeiten was nachhaltiges in der Bundesliga geschaffen, Das 10. mal infolge nun die Klasse gehalten.


    Gleiches gilt im Prinzip auch für Mainz und Freiburg, wobei die Mainzer dieses und letztes Jahr deutlich Kontakt nach unten hatten - Dennoch hat man sich im Gegensatz zu Hannover oder Alemannia Aachen immer noch nachhaltig in der Bundesliga gehalten.


    Nachdem Schmadtke im Streit ging, ging überall der Absturz los, der aber unter seiner Leitung bereits voll Fahrt aufgenommen hatte. Jedes mal dasselbe Muster. Aachen, Köln, Hannover. Er hat diesen Klubs zu einem hoch verholfen - seit dem Absturz können die Klubs von diesem Hoch aber nur noch träumen.

    "Es eifre jeder seiner unbestochnen von Vorurteilen freien Liebe nach"

  • In *öln hat er die Vetternwirtschaft schnell verinnerlicht und seinen Sohn da im Scouting ein- und aufgebaut.

    Das hat vielen vollkommen zu Recht gestunken.

    Hat er dann in Wolfsburg ebenso gehandhabt.

  • Nicht zu vergessen ein Wolf Werner, der Fortuna in der dritten liga übernahm und zumindestens als top-zweitligist übergab.

  • Ich bin mit Sicherheit kein großer Freund von Schmadtke, da mir grundsätzlich jegliche Form von "Jobbeschaffung" für Familienmitglieder auf dieser Ebene nicht gefällt... aber... vor 5 Jahren hättest du hier mit Sicherheit noch Bremen hinzugefügt. Frankfurt, Augsburg und Mainz sehe ich mittelfristig auch nicht nachhaltig auf dem heutigen Nievau. Gladbach und Freiburg... da bin ich bei dir, allerdings wurde es nach Schmadtke bei den Vereinen auch nicht besser... könnte also auch am fehlen weiterer kompetenter Personen im Leitungsbereich der Vereine gelegen haben...

  • Ich bin mit Sicherheit kein großer Freund von Schmadtke, da mir grundsätzlich jegliche Form von "Jobbeschaffung" für Familienmitglieder auf dieser Ebene nicht gefällt... aber... vor 5 Jahren hättest du hier mit Sicherheit noch Bremen hinzugefügt. Frankfurt, Augsburg und Mainz sehe ich mittelfristig auch nicht nachhaltig auf dem heutigen Nievau. Gladbach und Freiburg... da bin ich bei dir, allerdings wurde es nach Schmadtke bei den Vereinen auch nicht besser... könnte also auch am fehlen weiterer kompetenter Personen im Leitungsbereich der Vereine gelegen haben...

    nennt man das nicht eigentlich ein vergiftetes lob, wenn dein pro-schmadtke argument lautet: die meisten anderen sind auch nicht besser ...

    ok einigen wir uns darauf, dass er ein mittelmäßiger bl-manager ist, genau wie er ein mittelmäßiger bl-torhüter war.

    und natürlich gibt es auch in der bundesliga schlechtere. aber wenige, die noch unsympathischer sind.

  • allerdings wurde es nach Schmadtke bei den Vereinen auch nicht besser... könnte also auch am fehlen weiterer kompetenter Personen im Leitungsbereich der Vereine gelegen haben...

    Das habe ich aber auch nicht gesagt. Vielmehr ging bei all den Vereinen bereits unter A

    Schmadtke der "Absturz" los, bis es dann im Streit zur Trennung kam. Den Absturz aufhalten bzw. An die erfolgreiche Zeit anknüpfen konnte in der Folge keiner der Vereine mehr.


    Und das sind die 2 Seiten der Medaille die ich meinte: Auf der einen Seite hat Schmadtke für enormen sportlichen Erfolg gesorgt, auf der anderen Seite ging dann aber später auch schon unter Schmadtke der Absturz los, den kein Klub auch nach der Trennung so wirklich aufhalten konnte.

    "Es eifre jeder seiner unbestochnen von Vorurteilen freien Liebe nach"

  • Die meisten anderen Verantwortlichen haben es überhaupt nicht geschafft, ihre Vereine von "unten" in den Europapokal zu bringen.


    Fortunanovesia


    Das sehe ich in Teilen wie du. Beim FC konnte er sich allerdings lange nicht gegen Stöger intern durchsetzen, der irgendwann eine sehr "interessante" Trainingsintensität einführte. Das war der Beginn des sportliches Abstiegs.

  • Man kann über den "Menschen" Schmadke urteilen, ich kann es nicht, ich kenne ihn nicht gut genug...

    Was seine Erfolge als Manager anbelangt, sprechen die Fakten eine recht klare Sprache, er hat in allen Vereinen dafür gesorgt, dass man sich sportlich zuerst einmal deutlich verbessert hat...

    D.h. mit Schmadke kam überall erst einmal der Erfolg, was wohl nachweislich an seiner Person gelegen hat...

    Nach dem Erfolg, kam dann irgendwann der Misserfolg zurück, was allerdings nicht zwingend an ihm liegen muss, denn die Vereinen waren ja bereits am gleichen Punkt bevor sie ihn verpflichtet haben...

    Unabhängig davon, dass man mit einem Kind, Overath und Schuhmacher nicht klar kommt, das ist nun wirklich kein negativer Charakterzug... --;;)

    Wenn wir in der Rückrunde mehr Punkte holen als in der Hinrunde, dann spielen wir nächste Saison höchstwahrscheinlich wieder in Liga 1...

  • Vorsicht, ein bisserl OT, man darf sich jawohl auch mal selbst auf die Schulter klopfen...


    Mein Kumpel aus Hilden, Eintracht Fan (Vatter war Schuld, da ist echt was schief gelaufen), nachdem ich ihm heute zum 45. gratuliert habe:


    "Danke Dir, war heute in den VIP Räumen Eurer Arena, wurde geimpft. Geiler Blick, sehr entspannt und gemütlich. So sieht man mal wieder ein 2. Liga Stadion, ist ja eigentlich unter meinem Niveau."


    Meine Antwort "Stimmt, ist ja kein Champions League Stadion." :DD

  • Armin Younes fällt mal wieder wie schon früher oft sehr negativ auf. Lt. Kicker verhungert er mit seiner Frau wenn Frankfurt das Gehalt nicht dramatisch aufstockt. Der arme Kerl. Ab in die Wüste, da gehört er hin und verdient auch genug.

    Sympathieträger. Ist dann irgendwann auch kein Missverständnis mehr und/ oder alleine der böse Berater schuld.


    Ajax, Neapel und nun Frankfurt zum 3. mal nun beim Wechsel bzw. kurz davor höchst negativ aufgefallen. Gerade bei Ajax und Frankfurt sehr ungerecht, da die beiden Vereine ihn "belastet" eine Chance auf hohen Niveau gegeben haben. Gibt Spieler die das zurückzahlen, aber auch genügend bei denen sowas egal ist. Gleiche gilt natürlich auch für Vereine die treue Spieler bei den ersten Problemen sofort "abschieben".