• Der Kind ist der neue wahre Totengräber des deutschen Vereinsfussballs!
    Ein weiterer Gang zur Kommerzialisierung läutet er ein!!!!!


    [i]Kind: Zur Not Klage bei Europäischem Gerichtshof
    Im Kampf um die Abschaffung der «50+1-Regel» im deutschen Profifußball erwägt
    Martin Kind (Bild) sogar den Gang vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH).
    «Das kann sich aber noch eine Weile hinziehen», sagte der Präsident des
    Bundesligisten Hannover 96 am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur dpa
    und bestätigte einen Bericht der «Sport-Bild» (Mittwoch). Der 65-Jährige betonte, dass
    eine Klärung vor dem EuGH sowohl für die Deutsche Fußball Liga (DFL), den Deutschen
    Fußball-Bund (DFB) und die Vereine inklusive Hannover 96 negative Folgen hätte.
    «Nach meiner Einschätzung würden wir den Prozess vor einem öffentlichen Gericht
    gewinnen. Aber am Ende gäbe es nur Verlierer, die DFL, den DFB und uns», meinte der
    Geschäftsmann.
    [/i]


    Fortuna 1895 - Düsseldorfer EG - TURU 1880

  • Die um Bruchhagen geführte Mehrheit liegt aktuell so weit vorne, dass es auch NUR NOCH die Chance gibt, dass es beim EuGH geht.
    Da kann man über viel im deutschen Fussball schimpfen, aber die Vereinsmeier(r)ei ist zumindest so ausgeprägt, dass man Herr im eigenen Haus bleiben möchte! Sehr gut !!!


    Wobei ich mich da - man, Europarecht ist aber auch schon lange her :D - frage, ob die UEFA und der DFB sich sowieso eine eigene Rechtordnung sich geschaffen hat, so dass man im Allgemeinen wie Speziellen sich einen solchen Rechtsweg sparen könnte oder er vor allem MEHR AUS POLITISCHEN als aus Gründen der Erfolgsaussichten geführt wird ?

    Als Zweiter nun längere Zeit Außenseiter - klingt komisch, ist aber so!


  • FINGER WEG VON 50 + 1 !!!

    HACKE ROT-WEISS | Supporting Fortuna Since 1995
    .:: Reclaim the game - Holt Euch das Spiel zurück ::.


    ...| Fortuna Düsseldorf NLZ -Fahrdienst- |...

  • Kind schafft vielleicht die Rahmenbedingungen. Es liegt an uns, diese im Verein zu vereiteln. So einfach ist das.

  • Kind schafft vielleicht die Rahmenbedingungen. Es liegt an uns, diese im Verein zu vereiteln. So einfach ist das.


    So schaut es in aller Konseuenz aus. Als ob es heute keine "wirtschaftlichen Abhängigkeiten" geben würde. Und von Chancengleichheit kann doch auch heute eigentlich keine Rede sein national. Den Sonderstatus unseres amtierenden Deutschen Meisters und der "Werkself" versteht doch eh keiner. Und Dietmar Hopp schafft es ja auch die 50+1 Regel zu umgehen mit seinem Engagement in der Rhein-Neckar Region. Ich finde den Status Quo, der letztendlich Mäzenatentum im grossen Stil ermöglicht, jedenfalls genau so abstossend wie die feuchten Träume von Martin Kind.

  • Wenn 50+1 abgeschafft wird, dann werden wir den totalen Kommerz erleben, so wie es in der englischen PL ja schon länger der Fall ist. Gut, dann könnten zwar auch mal ein C.Ronaldo oder Messi in der BuLi kicken, da sie dann finanzierbar wären, aber zu welchem Preis?!


    Es wird aber auch leider nur eine Frage der Zeit sein, bis die DFL einknickt und die Regel kippen wird, alleine um international wettbewersbfähig zu bleiben, da werden die Interessen der wahren Fans nur zweitrangig sein.

  • hitze gegen abschaffung von 50 + 1!


    Zitat

    ZEIT ONLINE: Sie sind also dagegen, die 50+1-Regel abzuschaffen?


    ?Hitzlsperger: Ja. Der deutsche Fußball sollte seine soziale Komponente bewahren und die Interessen der Fans berücksichtigen.

    »Fußball steht für die Schönheit der Arbeiterklasse« Stephan Huber

  • Wobei ich mich da - man, Europarecht ist aber auch schon lange her :D - frage, ob die UEFA und der DFB sich sowieso eine eigene Rechtordnung sich geschaffen hat, so dass man im Allgemeinen wie Speziellen sich einen solchen Rechtsweg sparen könnte oder er vor allem MEHR AUS POLITISCHEN als aus Gründen der Erfolgsaussichten geführt wird ?


    Bloss, weil sich DFB und UEFA eigenes Recht geschaffen haben, heisst das nicht, dass sie ausserhalb des Rechts agieren duerfen.
    In Europa gilt der Grundsatz der Kapitalverkehrsfreiheit (Art. 56 EG) ebenso wie der der Freizuegigkeit (Art 39 EG). Fuer letzteren hat der EuGH im Bosman-Urteil die Vereinsautonomie schonmal gekippt, vor ein paar Jahren hat er in C-438/05 (Viking) sogar die Koalitionsfreiheit der Gewerkschaften fuer die Niederlassungsfreiheit "geopfert". Ich kann mir daher kaum vorstellen, dass der EuGH grosse Bedenken haben wird, die unmittelbare Wirkung des Gemeinschaftsrechts auch im Hinblick auf die Kapitalverkehrsfreiheit gegen rechtlich autonome Verbaende durchzusetzen.


    Ich bin jedenfalls froh, dass wir in unserer Satzung eine eigene 50+1 Regel als Auffangnetz drin haben. An die kommt kein EuGH ran :)

  • Ich bin jedenfalls froh, dass wir in unserer Satzung eine eigene 50+1 Regel als Auffangnetz drin haben. An die kommt kein EuGH ran


    Und nur dieses ist wichtig.


    Der EuGH wird die Regelung kippen, da nutzen auch keine Unterschriften.

  • Ich bin jedenfalls froh, dass wir in unserer Satzung eine eigene 50+1 Regel als Auffangnetz drin haben. An die kommt kein EuGH ran


    Und nur dieses ist wichtig.


    Der EuGH wird die Regelung kippen, da nutzen auch keine Unterschriften.


    Naja aber wenn du so an eine Unterschriftenaktion reingehst kann man meiner Meinung nach gleich jegliche Basisdemokratie in die Tonne treten...

    Dankbar rückwärts - mutig vorwärts! HFC Falke e.V.


    "Kein Zeitungsknabe wird uns jemals befehlen,
    was grad alt oder brandneu ist.
    Damit würd' er höchstens soviel erzielen,
    wie ein Hund, der gegen Bäume pisst."

  • Ich bin jedenfalls froh, dass wir in unserer Satzung eine eigene 50+1 Regel als Auffangnetz drin haben. An die kommt kein EuGH ran


    Und nur dieses ist wichtig.


    Der EuGH wird die Regelung kippen, da nutzen auch keine Unterschriften.


    Dann treten wir dem Warschauer Pakt bei...


    Bei aller Aufregung, sollten wir aber nicht vergessen,dass Al Bundy 1966 4 Touchdowns in einem Spiel gemacht hat und den Polk High School Panthers damit zur Stadtmeisterschaft verholfen hat !

  • Kann mir mal einer den Vorteil für einen Club wie Hannover erklären? ICh meine Hannover wird immer ein Kackclub bleiben. Angenommen es gibt einen Irren der die übernimmt, dann gab es vorher schon genug andere die die berühmteren Clubs übernommen haben. Hannover hätte mehr Geld als jetzt, in der Relation sehe ich da aber keinen grossen Unterschied. Dazu käme die Abhängigkeit vom Besitzer. Wo ist also der Vorteil?

  • Dann treten wir dem Warschauer Pakt bei...


    Wuerd reichen, wenn die Tschechen endlich den Lissabon-Vertrag ratifizieren - dann koennte man wieder aus der EU austreten...



    ToniTurek schrieb:

    Naja aber wenn du so an eine Unterschriftenaktion reingehst kann man meiner Meinung nach gleich jegliche Basisdemokratie in die Tonne treten...


    Unterschriften sind gut und schoen, aber sie werden einen von der Sorte Kind nicht sonderlich beeindrucken. Was m.E. eher Erfolg versprechen wuerde waere eine Aktion der Mitglieder in allen Vereinen, auf entsprechende Satzungsaenderungen in den Vereins- und Gesellschaftssatzungen hinzuarbeiten. Ob sich Hannover trauen wuerde, das Risiko einer Aufgabe der eigenen Mehrheit einzugehen? Derzeit scheint Kind davon auszugehen, dass sowieso alle mitziehen, wenn die Regelung erstmal weg ist. Ob er sich aber auch allein aufs Eis begibt?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Tombo ()