Beiträge von Doppelkorn

    https://www.duesseldorf.de/fil…en/holding_uebersicht.pdf


    Enteignung wäre schon möglich, obwohl die Stadt 100% Anteilseigner über die Holding an der Kapitalgesellschaft Rheinbahn ist.

    Der Ruf nach Enteignung gilt nicht dem Eigner sondern wie der Betrieb geführt wird. Nämlich privatwirtschaftlich kapital und gewinnorientiert. Das beisst sich oft mit einem, bspw. Versorgungsauftrag wie wir ihn verstehen.

    Gutes Beispiel waren auch die Krankenhäuser zu Beginn der Covidkrise.

    in der Wissenschaft wirst du aber nicht gekrönt wenn du im Nachhinein richtig zählst sondern wenn du im Vorhinein die, im Nachhinein richtige, Theorie aufstellst. Das ist unser Dilemma, denn darauf basieren die Maßnahmen.

    mMn kann man keine Studien zusammenfassen. Allenfalls Tendenzen festhalten.

    Unterschiedliche Geografie, Soziologie etc. bedingen doch die Anwendbarkeit auf ein anderes Land. Sogar die unterschiedlichen Stadien der Durchdringung (ist-Zustand) kann man doch gar nicht mehr für einen Vergleich heranziehen.


    *beschämend auf deinen hochqualifizierten Post mit 4 Sätzen zu antworten....


    edit

    Ich glaube ich finde mich in Punkt 4 wieder....

    Zitat

    dass Wissenschaft keine Ideologie oder Glaube ist.

    Ich glaube doch. Bis einer den Beweis erbringt. Egal wo in der Wissenschaft. Wir bewegen uns ja immer Bereich „Neuland“.

    Wenn man aus ganz vielen Studien den Mittelwert nimmt, macht das keinen Sinn.

    So wie wenn Bill Gates in einen Ort zieht in dem nur Hartz 4 Empfänger leben und durch seine Anwesenheit dann das durchschnittliche Einkommen der Einwohner bei zig Millionen Euro pro Jahr liegt?

    nicht ganz. Die Zahl hat zwar dann keinen Nährwert, statistisch jedoch werden Geldeinheiten und Personen ins richtige Verhältnis gesetzt.


    Was Wacki meinte, ist dass unterschiedliche Werte mit unterschiedlichen Ausgangspositionen miteinander verrechnet werden. Äpfel und Birnen halt.

    Suff ist wichtig.


    Auch hier liest man ja öfters mal, dass die 6 Kiffer auf der gesamten Süd stören, lallende, sabbernde und schwankende Gesellen im Block moniert eigentlich niemand.

    Suff ist systemrelevant. Ich bin mir nur noch sicher für welches, Aber wenn darauf ankommt werde ich schon noch eines finden.

    ganz einfach. Wir hätten eine Eskalation wenn wir nicht sediert wären. „Den Puff kannste nur besoffen ertragen“ ist der Leitsatz.

    Das ist aber ganz dünnes Eis. Wenn ein Gericht wissenschaftliche Erkenntnisse als Begründung angibt, dann müssen diese auch hieb- und stichfest sein. Einfach nur gesammelte Daten zu bisher bekannten Infektionsereignissen sind da mit Sicherheit kein evidenzbringendes Mittel.


    Das RKI sammelt ja nur die bekannten passierten Infektionswege. Die meisten Infektionswege der registrierten Infizierten bleiben unerkannt. Wenn sich jemand in der Gastronomie angesteckt haben sollte, bleibt das auch meist unerkannt und man kann keine Verknüpfung zu einem anderen bekannten Infizierten herstellen. Ebenso bei Ansteckungen in öffentlichen Verkehrsmitteln oder anderen Menschenansammlungen mit meist unbekannten Leuten. Deshalb sind die meisten vom RKI erfassten bekannten Ansteckungswege die innerhalb von Verwandten oder von Freunden oder Bekannten. Weil man die kennt und weil da ein Kontakt nachverfolgt werden kann. Deshalb taucht in den Daten ganz oft "familiäres Umfeld" oder "im Freundes-/Bekanntenkreis" (jeweils im privaten Umfeld) auf. Aber da steht dann eher selten Kneipe, ÖPNV oder Kino.


    Das sagt dann aber selbstverständlich nichts über die tatsächliche Häufigkeit der Ansteckungswege an bestimmten Orten aus.

    Das aber wiederum wäre unbefriedigend.

    Wozu scanne ich denn QRcodes und trage mich in Listen ein, wenn es dann, fast systematisch, heisst: Familie u.ä

    Da sind wohl die Gesundheitsämter für eine valide Statistik zuständig

    Sperrstunde gekippt, aber kein Alk..... :verwirrt:... dann trinken wahrscheinlich alle nur noch Clausthaler. Nicht immer, aber immer öfter....

    das klingt eher nach Bestrafung. Hätte der Regierung so ein weitreichendes um die Ecke denken gar nicht zugetraut. Geschickt....

    Bei allen durchaus auch nachvollziehbaren Bedenken tut man sich in diesen Zeiten sicherlich keinen Gefallen, wenn man der Paranoia und der 'German Angst' einfach so freien Lauf lässt.

    Paranoia habe ich nicht weder vom Virus noch vor den Maßnahmen. Bedenke schon eher, vor allem bei einigen Maßnahmen. Am meisten bin ich mittlerweile genervt und zwar ganz gewaltig. Es gibt in meinem Lebensbereich schon einige Einschränkungen die ich nicht akzeptieren will. Ich verstehe nicht, dass ich aus einem Seminar im Sauerland ausgeladen werde und gleichzeitig darf ich nicht meine Schwester in Spanien besuchen weil es Risikogebiet ist. Wenn ich es mache, soll ich in Quarantäne. Wo ist da die Logik.

    Jetzt nicht explizit auf dich gerichtet.

    Ich glaube es werden zur Zeit viele Sachen durcheinandergeworfen. Kommunale-, städtisch-, Landes- und Bundesebene bis hin zu Vergleichen mit anderen Staaten. Und wer weiss noch wer da alles von von Hausrecht oder Firmeninternen Richtlinien agiert.

    Mit Logik hat das nicht viel zu tun.
    ein riesiger Wust den es erstmal zu sortieren gilt...


    Bezogen auf dich: Seminar ausgeladen werden und Schwester in Spanien nicht besuchen dürfen geht doch konform. Die wollen dich einfach nicht. :D

    Bei allen durchaus auch nachvollziehbaren Bedenken tut man sich in diesen Zeiten sicherlich keinen Gefallen, wenn man der Paranoia und der 'German Angst' einfach so freien Lauf lässt.

    In der Mitte liegt die Wahrheit. (und aufm Platz natürlich)
    Wenn jeder seinen Teil beiträgt muss keiner Furcht haben. War schon immer so, bei jedem Thema.

    Yavin

    Mal ab von den Emotionen macht es mathematisch Sinn mit den Haushalten die Kontaktzahl zu reduzieren.

    Denn erhöhst du auf 3 Haushalte und lädst dann, wie du beschrieben hast, jeden Tag ein, hast du nach 7 Tagen, 7 Haushalte mehr und multipliziert mit den 2 die dabei sind, ein vielfaches an Kontakten geschaffen.

    Jetzt stürzt sich das Fernsehen (moma) auf das Thema Lüften?

    Abgesehen von der Vermeidung von Schimmelbildung, Geht es doch um Räume mit Menschenansammlungen wie Schulen, Büros und Gastronomie.

    Da jetzt irgendwelche Ömmakens zu befragen ist nicht zielführend.

    Die Schulen habe schon vorher damit ordentlich angefangen, war ja auch schon vorher Thema, und sogar die Eltern instruiert die Kinder wärmer anzuziehen.

    Die tun gerade so als wären wir früher in den Schulklassen alle mit Düften aller Art geistig vernebelt worden. Fenster zu, es ist kalt war zumeist als Spruch angesagt. Ich mag diese Zeitgeist Wellen nicht, in denen ganz Schlaue meinen, sie hätten das Rad neu erfunden.

    hat ja nichts mit Zeitgeist zu tun. Zu deiner Zeit hieß es: erfroren sind schon viele, erstunken noch keiner...

    Frische Luft war schon immer förderlich für den wachen Geist. Ausserdem ist warme Luft mit Feuchtigkeit gesättigt und schlecht für das Raumklima (feuchte Wände), was sich seit mindestens 30 Jahren rumgesprochen haben sollte. Ist aber ein anderes Thema.

    Neu sind sie nicht aber Verkehrt sind die Maßnahmen auch nicht.
    interessant ist nun die Abwiegelung zwischen Sicherheit und Gesundheit. Subventionen für die Fensterindustrie :D

    Jetzt stürzt sich das Fernsehen (moma) auf das Thema Lüften?

    Abgesehen von der Vermeidung von Schimmelbildung, Geht es doch um Räume mit Menschenansammlungen wie Schulen, Büros und Gastronomie.

    Da jetzt irgendwelche Ömmakens zu befragen ist nicht zielführend.

    Die Schulen habe schon vorher damit ordentlich angefangen, war ja auch schon vorher Thema, und sogar die Eltern instruiert die Kinder wärmer anzuziehen.