Beiträge von Rockford

    Clubs oder Vereine spielen entweder als e.V. oder halten Anteile an der ausgegliederten Gesellschaft, im Maximalfall 100 %. Bei LEV und WOB sind es 0%, die Gesellschaften sind völliger Besitz von Bayer/ VW und somit Tochtergesellschaften, keine Vereine. Würde mir wünschen, dass das auch die Medien mal klarstellen und in diesen und den anderen Fällen eben nicht von Vereinen sprechen.

    Ich hoffe nicht, dass das als Entschuldigung genommen wird, weil's zu billig ist, aber stimmen tut's schon: abgesehen von den Personalausfällen hatte Ingolstadt genau zwei Tage Zeit, um physisch und psychisch (Samstag bis in die Würzburger Nachspielzeit Direktaufsteiger) wieder hochzukommen, während Nürnberg neun Tage Ruhe hatte.

    Sieht so aus. Halte aber jetzt zum FCI: vielleicht gibt's bei Club-Abstieg ne Chance, diesen Nürnberger zu holen (es sei denn, der darf wegen seines Namens nie wechseln). Starke linke Klebe und auf einer der Positionen, die wir noch besetzen müssen.

    So weit ich das erinnere, gab es diese Vollübertragungen nur manchmal bei besonderen Spielen. Fortuna war da eher selten dabei. Aber es gab (manchmal) die Konferenz in voller Länge auf Mittelwelle

    Zumindest die 2. Hälfte gab's immer. Die Rettung bei Auslandsurlauben in Vorinternetzeiten (quietsch, knarz, Antennefuchtel).

    Enttäuscht war ich von der Tagesschau: für ne halbwegs seriöse Nachrichtensendung war der Beitrag zu den TV-Rechten ziemlich entlarvend: über BL im Öffentlich-Rechtlichen nicht überparteilich, eher überschwänglich berichtet, die (paar) Livespiele im Free-TV hingegen komplett totgeschwiegen, weil's SAT1 ist. Neutrale Nachrichten sehen anders aus.

    ab 1919 an die Vennhauser Straße...

    Wo du grad davon sprichst: wo zum Teufel war dieser Platz?

    Kann doch eigentlich nur der (aus heutiger Sicht alte) Alemannia 08-Platz (hinter/neben dem heutigen Schützenhaus Flingern) gewesen sein, oder? Gehörte aber auch damals schon zum Flinger Broich, oder gab es zu der Zeit den Zugang trotz Bahnüberführung irgendwo von der parallelen Vennhauser Str. (dem kleinen toten Stück, heute den Stadtwerken vorbehalten, damals unmittelbar vor den Gaswerken)?


    Bei S04 1931 sollte fairerweise erwähnt werden, dass es das erste Spiel der früher schon Skandalknappen nach einem Jahr Spielsperre war. Da wären 80 bis 100 000 wohl auch gegen nen anderen Gegner als den amtierenden westdeutschen Meister in die Glückaufkampfbahn geströmt, vermute ich mal.

    ...

    ...Fußballer werden immer mehr verdienen, als der Rest der Bevölkerung. Auch nach der Krise.

    Auf Vollprofis bezogen ist das ja auch völlig in Ordnung (ist halt genau die Zeit, in der andere ihre berufliche Lebensplanung starten, dazu trotz Versicherung Invaliditätsgefahr von jetzt auf gleich). Vielen hier geht's um die gar nicht mehr fassbaren Auswüchse. Gar nicht mal um so Knaller wie CR7 oder Messi (die gibt's in jeder massentauglichen Sportart), eher um Herrn Durchschnittsspieler, der am TAG das bekommt, was andere im Monat verdienen.

    Aber stimmt schon: so lang die Stadien voll, die Pay-TV Abos verkauft sind und die Wirtschaft lohnende Werbe-/ Investitionsmöglichkeiten sieht, ändert sich da nüscht, auch nicht nach Corona.

    Saison beenden: Kein Absteiger, die ersten drei rauf, nächstes Jahr einmalig 21 Mannschaften.

    Drei aus der dritten in die zwote (auch kein Absteiger aus der 2. BL) -> nächstes Jahr Sollstärke 18 Teams

    Dritte genauso (drei hoch, keiner runter), nur drei Aufsteiger aus den fünf RL, da müsste -notfalls ohne Zuschauer- mal wieder ne Aufstiegsrunde her -> Sollstärke 20 Teams. Oder einmalig mit 22 Teams (dann könnten alle fünf RL-Meister hoch)


    Alles besser als dieses Wischiwaschi (mal abgesehen von einem angenehmen Nebeneffekt für uns)


    Werden einige Serien (F95-Pflichtspiele in Folge im Stadion) wohl reißen;(

    Noch besser wäre, im Fall von Firmen eben nicht von Vereinen/Klubs zu reden (bei B04, WOB, TSG und L gibt es genau null Vereinsanteil). Aber das kriegen nicht mal die Medien hin...

    Ich find (fand) die "FC Salzburg"-Bezeichnung der Medien/ der UEFA als totale Verarsche und Verschleierung für Semifussballinteressierte.

    Von daher ist die jetzige Bezeichnung sogar besser; vielleicht denkt sich ja tatsächlich der/ die ein(e) oder andere "Warum dürfen die zweimal mitspielen?", spätestens, wenn die mal gegenseitig ran müssen.

    Hervorgegangen ist der Fußball aus der Arbeitersportbewegung des ausgehenden 19. Jahrhunderts

    Als Massenbewegung (spielen und gucken) stimmt das, allerdings erst nach dem 1. Weltkrieg, als Arbeiter in der Weimarer Republik dafür erstmals Zeit und Luft hatten (soziale und vor allem arbeitsrechtliche Erleichterungen). So gab's auch das erste Meisterschaftsfinale des ATSB (Arbeiter Turn und Sportbund) "erst" 1920. Vom Ende des 19. Jahrhunderts bis dahin war unser Sport eher was für die, die die Zeit dazu hatten (und diese "Pioniere" durften sich dann noch häufig den Vorwurf der "Fußlümmelei" anhören).