Beiträge von Friedie

    Fortuna is klamm ? Dann sollte man zuerst den unnötig, aufgeblähten WASSERKOPF in der Verwaltung abbauen, der für uns Fans kaum ersichtlichen Ertrag bringt und nur den Akteuren die Taschen voll macht.


    Es gab mal Fortuna - Zeiten, da wurden in Flingern noch kleinere Brötchen gebacken.

    Welche Mitarbeiter soll Fortuna denn Deiner Meinung nach entlassen, Artur?

    Die Pauli-Mitglieder haben eine Frauenmindestquote von 30 % für alle Vereinsgremien beschlossen:


    https://www.kicker.de/st-pauli…n-und-mehr-870550/artikel


    Bei uns sieht es diebzgl. abgesehen von Aufsichtsrätin Voss-Tecklenburg ja noch mau aus.

    Martina Voss-Tecklenburg ist aufgrund ihrer Kompetenz in den AR bestellt worden und nicht mit Hilfe einer Quote. Und das ist auch gut so.

    Und wer hindert Frauen unter unseren Mitgliedern daran, sich einfach mal für den AR, Wahlausschuss usw zu bewerben? Ich bin davon überzeugt, dass wir Fortunen unsere Wahl nicht vom Geschlecht der Bewerber abhängig machen.

    Schalke hat laut Transfermarkt einen Überschuss an Ablösen in Höhe von ca. 31 Millionen €.


    Der Verkauf von McKennie brachte 20, Millionen, Serdar 8 Millionen und Raman 3 Millionen.

    Naja, der größten Teil der Raman-Knete geht doch an Fortuna.

    Nun, da es keinen 100% Impferfolg gibt werden schwere Erkrankungen auftreten. Auch wenn alle geimpft wären. Weniger, aber es gäbe sie.

    Es gab auch immer schon Influenza-Tote. Ich verneine nicht, dass Corona grundsätzlich gefährlicher ist als die Grippe. Bei einer hohen Impfquote wie wir sie bereits jetzt haben, insbesondere bei den vulnerablen Gruppen, sieht die Sache aber doch schon ganz anders aus. Wir hatten vor einigen Jahren einen Winter mit 25.000 Grippe-Toten. So etwas wird kommenden Winter wohl eher nicht mehr passieren.


    Es geht m.E. darum, die Selbstverantwortung der Menschen wieder in den Vordergrund zu stellen, was ja jetzt auch möglich sein sollte, weil jeder ein Impfangebot erhalten hat.

    Ich bin gespannt, wie es in England weitergeht. Es gab dort einen "Delta-Peak", die Zahlen sind aber wieder rückläufig, obwohl ja alle Maßnahmen aufgehoben wurden. Eine Mehrbelastung des Gesundheitssystems (Belegung der Intensivbetten, erhöhte Todesfallrate) gab es dort allerdings trotz hoher Inzidenzen bisher nicht.


    Eine Regierung kann nicht jedes Leben schützen und man muss die Frage stellen, ab welcher Situation die Einschränkung der Freiheitsrechte wieder aufgehoben werden muss. Ich vermisse einen klar formulierten Weg aus der Pandemie heraus.

    Bei einer 2G-Regelung erschließt sich mir die Logik nicht überhaupt Kapazitätsbegrenzungen vorzunehmen. Selbst bei 54.000 kann das Ganze doch gar nicht zum "Spreading-Event" werden.

    Das ist so nicht richtig, erst wenn durch geimpft ist stimmt es. Wenn sich ein geimpfter wo auch immer Corona einfängt kann er es auch weiter geben. Daher ist es auch weiterhin wichtig Abstand zu halten, denn wenn dann ein Geschoss einschlägt wird nicht die ganze Gruppe getroffen. :D Lese selber.

    https://www.aerzteblatt.de/nac…USA?s=&p=1&n=1&nid=126191

    Eine 100%ige Sicherheit wird es nicht geben.

    Ja, aber die 1000 oder wieviel auch immer wird´s z. B. beim FC und demnächst sicher auch woanders nicht mehr geben. Dann kommen 18.000 2xG rein und fertig.

    Bei einer 2G-Regelung erschließt sich mir die Logik nicht überhaupt Kapazitätsbegrenzungen vorzunehmen. Selbst bei 54.000 kann das Ganze doch gar nicht zum "Spreading-Event" werden.

    … wie leider vielerorts im Alltag zu beobachten ist.

    Die Zahlen steigen nicht von ungefähr. Der Wirt macht das Virus!

    Die Zahlen stagnieren bzw. fallen übrigens wieder leicht. Von gestern 14,9 auf heute 14,5 in Deutschland. In GBR und Niederlande fallen sie übrigens seit Tagen. Indien 19,3. Ist Delta etwa nur ein Papiertiger?

    Das würde mich als Bürger de Stadt Velbert im Industriegebiet einen scheiss interessieren, sorry.

    Da gäbe es in Velbert aber dringendere städtebauliche Dinge--;;)

    Und als Hildener muss ich Velbert ja sogar noch beneiden. Hier wird ein Scheiss gebaut :facepalm:

    Ist doch bekannt dass eine versiegelte Deponie unheimlich Wasser versickern lässt.

    Aber was will ich oder besser die Ingenieure die das gebaut haben schon ausrichten gegen den Universalgelehrten.

    Mir ist diese arrogante Besserwisserei zuwider. Habe ich keinen Bock mehr drauf, bin hier weg.

    Diese voll versiegelte Parkplatzwüste ist eine reine planerische und bauliche Katastrophe. Das hat mit Besserwisserei nichts zu tun sondern mit gewissen Grundsätzen modernen Städtebaus.

    Und wenn man über die Parkplätze lacht ist das albern, denn damit erfüllt man die Auflagen der Regionalliga.

    Auf einer Brache kann man dann freier bauen und die Parkplätze direkt ums Stadion ist doch gut durchdacht.

    Wer diese Parkplatzwüste (in der heutigen Zeit) geplant, genehmigt und gebaut hat, hat sie nicht mehr alle. Das sage ich als Dipl.Ing. Städtebau.

    Man kann Parkplätze auch begrünen - z.B. mit Bäumen auflockern - und muss (darf) doch nicht 100% der Fläche mit Beton versiegeln.


    Das sieht aus wie eine (schlechte) Planung aus den 1960er Jahren.

    Es geht mir darum noch mehr Haltung auf der Grundlage der moralischen Prinzipien des Vereins zu zeigen, auch wenn dann evtl. mal mit Gegenwind zu rechnen ist. Einfach ein bißchen mehr Mut. Das Statement hat gute Ansätze, ist mir persönlich aber einfach nicht konsequent genug.

    Nochmal etwas zum Positionspapier der Fortuna zur WM in Katar:


    Nachdem viele Deutsche Spitzenvereine bereits 1933 in vorauseilendem Gehorsam einen Arier-Paragraphen in ihre Vereinssatzungen aufnahmen, konnte Fortunas Vorstand Matthias Bakkers dies noch 1935 für unseren Verein aktiv verhindern, nachdem es eine entsprechende Aufforderung eines dem System gegenüber besonders linientreuen Vereinsmitgliedes in der damaligen Jahreshauptversammlung gab. In §2 der Vereinssatzung der Fortuna vom 17. Juli 1935 heißt es dann auch: "Der Verein lehnt Bestrebungen klassentrennender und konfessioneller Art ab". Erst 1940 (als das jüdische Leben in Deutschland längst zum Erliegen gekommen war) musste dann ein Arier-Paragraph im Zuge einer "von oben" vorgegebenen Einheitssatzung zwingend aufgenommen werden.


    Eine deutlichere Ablehnung der WM in Katar in einem Positionspapier wäre m.E. zwar sicher weit weniger mutig als das Vorgehen im Jahr 1935, aber durchaus wichtig und in diesem Fall doch auch ganz gemäß der Tradition und den heutigen (und doch so wichtigen) ethischen Grundsätzen unseres Vereins gewesen.

    Das Papier ist so weichgespült, dass es beim Lesen auseinanderfällt. Natürlich hat der Verein keinen Einfluß, ob die Nationalmannschaft dort spielt. Aber warum nicht einfach ein knackiges Statement zum Abschluß: "Der Verein Fortuna Düsseldorf und seine Fans und Mitglieder lehnen Veranstaltungen wie die WM in Katar grundsätzlich ab, bei denen im Vorfeld die Menschenrechte mit Füßen getreten wurden."

    Ich frage mich schon warum hier eingegriffen wurde.

    Entweder man lebt in dieser Blase, dann bitteschön kann man auch 24/7 machen was man möchte, oder eben nicht. Dann hätte es aber erst gar nichts zum Feiern geben können.

    Der gleiche Scheiss wie mit dem BVB im Bus. Knutschen auf dem Platz ok, an der Frontscheibe im Bus nebeneinander stehen schwere Strafe. In dem Fall drehte der DFB am Rad.


    Verstehen kann ich das alles nicht mehr.

    Allein schon wegen der Ruhestörung. Blase hin oder her, was glauben die eigentlich wer sie sind? Privilegien gegenüber dem Rest der Gesellschaft erhalten, dann sich selbst aber an keine Regeln halten.