Beiträge von EgonKöhnen

    Es wird Zeit, dass wieder "Menschen aus dem Leben" an die Verantwortung kommen.

    Der gängige Zyklus Kreißsaal--->Hörsaal--->Planarsaal tut uns nicht gut.


    Und es ist bezeichnend, dass der deutsche Michel da draussen in den sozialen Medien, jetzt ausgerechnet die mangelnde Erfahrung von AB anspricht.

    Unterschwellig vertraut man dann wohl doch eher dem alten weißen Mann, der sich durch die Gremien, Verbände, Ortsvorstände und Mitgliederversammlungen durchgekämpft hat. Und da ausser Taktieren, Schachern und Seilschaften aufbauen, auch nichts anderes gelernt hat.


    Das nennt sich dann aber für viele.... auch hier, politische Kompetenz.


    Die USA hat sich einen Präsidenten gegönnt, der Belgien für eine Kleinstadt hält und mit dem Klimawandel verbindet, dass es dann in New York wieder wärmer wird.....


    Passt schon mit AB...

    Interessante Balance. Der Mix aus Betroffenheit und ständiges Einklagen zur Rücksichtsnahme und gleichzeitiges zur Schau stellen und Abledern auf vermeintliche Schwächen.


    Eigentlich passt hier das Lieblingszitat des Protagonisten "lässt tief blicken"


    Ist aber nicht mein Wording...

    Hätte mir jemand zu Zeiten von Späth oder Oettinger gesagt, dass in BaWü die Grünen den Ministerpräsident stellen und die Nachfolgewahl gewinnen, hätte ich auch müde gelächelt.

    Das geht auch auf Bundesebene...

    Werde auch diesmal wieder den Wahl-O-Mat anwerfen. Meine Tendenz geht aber stark in Richtung Grün. Habe Lust auf Veränderung.

    Vielleicht nur so dahin gesagt, aber genau da ist anzusetzen. Wir haben uns lange genug darin selbt gelobt, die besten zu sein.

    Technik, Infrastruktur, Verwaltung, soziale Netze, Pflege usw..... hier krankt alles und darum MUSS jetzt Veränderung her.


    Was manche für Sorgen haben, ist mir nicht ganz klar. Der Status Quo kann bescheidener kaum sein und es kommt die große Sorge und Frage auf, dass die Grünen in Persona AB keine Erfahrung haben. Da kann ich nur sagen.... zum Glück. Die gelernten Strippenzieher und Berufspolitiker sind die Letzten, die was bewegen können, geschweige denn wollen. Die wollen weiter ihre Soße rühren....


    Die Alternativen..... Söder/Laschet oder Scholz.... na vielen Dank. Die stehen ja ALLE für Innovation und Wandel.


    Klar, wenn Grünen es packen, wird es knirschen und wiir werden und manchmal umschauen.


    Ich finde, es lohnt sich, dass zu probieren.

    Ich verstehe immer noch nicht den Zusammenhang zu den Grünen... :/

    Ich habe geschrieben, dass es egal ist, wer (welche Partei) im Herbst an der Regierung ist - die Zeche zahlt nicht der Vermögende...

    War bis jetzt so. Die Zeiten werden sich ändern, dazu auch ein Artikel aus dem Spiegel....

    Ein langer Weg, aber wer hätte 1980 gedacht, dass die Grünen eine Kanzlerkandidatin stellt, die große Chancen hat.


    https://www.spiegel.de/wirtsch…GpymsscqL1sDb0Qm_w9X-kJGc

    Letztendlich ist der funktionierende Wettbewerb, das einzige "Feature" , welches den Fussball langfristg am Leben halten könnte. Wenn es zur Operettenveranstaltung verkommt und die selben 12 Mannschaften jahrelang gegeneinander spielen, geht ziemlich schnell jede Faszination verloren und es wächst kein Publikum nach.


    Sie werden es probieren und irgendwann scheitern...

    Die ENtwertung wird sich in Grenzen halten. In den unteren Ligen sind auch nie die besten dabei, hier sind die Fans trotzdem gefesselt, weil der Wettbewerb noch funktioniert.


    Was zieht mehr ?


    Rostock-Dresden


    oder


    Hoffenheim -Wolfsburg