Beiträge von AlexR

    Brinkhaus ist ein kluger Kopf. Sein Beitrag bestätigt mir, dass ich inhaltlich genau immer richtig lag, wenn ich behauptete in Abwägungsdisputen, was wichtiger ist, die Wirtschaft oder das Leben von Menschen. Eine Wirtschaft lässt sich immer wieder neu beleben. Bei toten Menschen ist diese Option ausgeschlossen.

    Für mich ist Sinn und zweck von Sprache, dass man verstanden wird von anderen Menschen, und die mir spiegeln können, dass sie verstanden haben. Dazu braucht es einen Inhalt von Sprache, der transportiert werden soll und eine Form. Paul Watzlawick beschreibt so etwas in seinem vier Ohren Kommunikationsmodell. (Es gibt auch noch andere Modell wie etwa die Transaktionsanalyse). Da kommt Gendern überhaupt nicht vor. Mehr braucht man da eigentlich nicht. Gendern an sich ist für mich von daher überhaupt nicht von Bedeutung, ist Werkzeug für weitere Frauenrechtsscharmützel mit dem anderen Geschlecht unter Zuhilfenahme oder besser noch, mit der Okkupation von Sprache. Gleichzeitig wird ein Zeichen für vermeintliche Frauenpower im unendlichen Geschlechterkampf gesetzt. Gendern ist für mich kein Thema mehr seit meiner Berentung. Ich arrangiere mich zumeist hervorragend mit den weiblichen Wesen in meinem Umfeld ohne Gendern.

    Wer gestern Abend Lanz geschaut hat, der wird eine ganz andere Meinung haben zu dem was kommen wird, wenn Scholz Kanzler wird. Ein genialer schlagfertiger, stringent plausibel argumentierender Ralph Stegner, war selbst durch einen ständig hibbeligen, seinen Hosenboden am Moderatorensessel abarbeitenden und ständig dazwischen Quasselnden Lanz nicht zu bremsen in seinen Ausführungen zu "Lanzschen" Fragen und die zumeist falschen Unterstellungen eines Zeitungs Verlegers einer großen Zeitung. Dieser versuchte ständig die ehemalige Parteivorsitzende der "Linken" Kaja Kipping, die ebenfalls genial und klug argumentierte, und die Partei "die Linke" als Nachfolgepartei der Stasi und der Unrechtspartei SED als nicht koalitionsfähig aus moralischen Gründen festzunageln. Das war dann der Einstieg von Stegner, der ihm mal kurz etwas Geschichtsunterricht zukommen ließ und aufzählte, was nach dem Krieg alles in der CDU und die FDP als Mitglieder auftauchte als Bestand für den Neuaufbau der CDU in Deutschland. Solche NSDAP Reste in der CDU waren anfangs der 60 Jahre mehrfach in Spitzenpositionen Politik und Ämtern sowie wichtigen Staatsorganen vertreten obwohl von denen niemand im Wiederstand gegen die Nazis Blut und Leben gelassen hat wie etwa die SPD, die zur Nazizeit zudem auch verboten war. Von solchen Parteien, so Stegner verbiete er sich als SPD Mensch gesagt zu bekommen, oder gar vorgeschrieben zu bekommen, was moralisch ist und was nicht und, mit wem man Gespräche zu einer eventuellen Zusammenarbeit überhaupt nicht führen darf. Dann kam noch eine Vertreterin aus dem Spitzenverband der mittelständigen UnternehmerInnen zu Wort, die befürchtete dass man unter Scholz als Kanzler über Steuern die Geldbörse leeren wollte, der Bankrott drohe und es war sogar die Rede von Enteignung. Als sie dann vehement von Transparenz in der Regierung sprach, die unbedingt vorhanden sein müsse, wurde sie von Stegner und Knipping gleichermaßen korrigiert und als Lobbyistin für Intransparenz entlarvt, und sogar überführt eine solche Transparenz als Lobbyistin verhindert zu haben. Zunder genug für spannende Wortbeiträge. Wenn der nervige Lanz nicht gewesen wäre, wäre es eine sehr gute informative Sendung geworden. Aber spannend war es dennoch.

    Die CDU hat nach dem Krieg mit NSDAP Leuten die Union aufgebaut, ( Die FDP hat auch reichlich von denen aufgenommen) namhafte Persönlichkeiten der Union haben es sogar zu Präsidenten bei uns geschafft in ihrer Vergangenheit. Schwamm drüber! Die SPD hat sich aber auch nicht wie auch die CDU nicht mit der NPD und den Republikanern eingelassen. Das ist gut so. Was willlst Du denn jetzt von mir nun hören? Nur in Bremen und Berlin gibt es Bündnisse in denen die SPD und die Linken eingebunden sind in eine Koalition. Ansonsten ist "nix" mit "überall".


    1200px-Zusammensetzung_des_deutschen_Bundesrates.svg.png

    Kaum zu glauben, dass sowas mal aus den Hirnen und Schreib Federn der Unioner gekommen ist damals.

    AlexR :

    Ach so, sorry. Ich dachte du hättest auch die Aussage getätigt, dass Die Linke genauso schlimm wie die AfD sei. Aber das kam ja nur vom Hägar. Dann hat der ein Hufeisen im Kopf.

    Ich bin in einem Sozialdemokratischen Elternhaus in Düsseldorf groß geworden und die Wirkung hält an bis heute. Auch wenn ich öfter mal den Spruch zu hören bekomme: " Wer mir 20 kein Sozialist ist hat kein Herz. Wer mit 40 immer noch Sozialist ist, der hat kein Hirn.". Jetzt bin ich schon deutlich älter und immer noch Sozialdemokrat. Wahrscheinlich trifft Letzteres des Spruches auf mich zu.

    Hat man Dir die Geldbörse direkt aus der Hosentasche geklaut ohne, dass Du etwas gemerkt hast? Wenn ja spräche es schon für eine professionell durchgeführte kriminelle Tat von geschultem Personal. Wenn eine Videokamera was hergeben kann wäre es dennoch hilfreich für die Polizei, die mit einem Gesicht mehr Handlungsspielraum für eine Täterverfolgung hat.

    Die letzten CT Befunde konnten aber kein Hufeisen bei mir im Kopf nachweisen. Wackinho : Interessanter Artikel, aber anfangen kann ich damit überhaupt nichts, fühle mich auch nicht durch dessen Inhalt angesprochen.

    Das ist auch sehr interessant. Kuba hat zwei eigene Impfstoffe hergestellt, der sicher auch getestet worden ist auf Verträglichkeit und Nebenwirkungen, die man bei Kindern anwenden kann.


    Das kleine von den Amis immer noch teilweise abgeriegelte Kuba hat eine gute medizinische Versorgung für die Bevölkerung und für "Touris". Auch der gute "Diego die Hand Gottes" hat seinen maroden verfallenen Körper dort hin geschleppt zur Therapie von allen möglichen Krankheiten die er hatte (zuletzt ist er nach Entlassung aber wieder in alte Konsum Muster verfallen und trotzdem gestorben).


    https://www.spiegel.de/wissens…WE1Dcjl9Hu6I0XCvgeftdmGRM

    Da habe ich mich nicht richtig ausgedrückt. Das meinte ich was Du geschrieben hast. 20 Prozent insgesamt werden wir nicht erreichen können mit einer Impfung und das sind Menschen die sich nicht impfen lassen wollen und Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können.

    Die AfD ist demokratisch gewählt, im Osten unserer Republik hat sie etwa 20-25 % Stimmanteile. Irgendwie muss man mit denen sich auseinander setzen.

    Das bezieht sich aber nur auf das gewählt sein, die Partei selbst ist, wenn nicht auf dem Papier, so doch in einigen führenden Köpfen, absolut undemokratisch.

    Dass man überhaupt frei wählen kann ist ganz sicher nicht deren Grundhaltung geschuldet.

    Wenn sich langsam durch erkrankte Nichtgeimpfte und danach genesen dadurch eine Art Horden Immunität enzwickelt, wäre es nicht das Schlimmste und könnte die 20 % derjenigen, die aus medizinischer Sicht nicht geimpft werden können kompensieren.

    (...)"Aber ich glaube (auch aus eigener Nähe zu einigen Kommunal Verbänden der CDU), dass an der Basis, dem Bodensatz, die Nähe zur AfD größer ist als bei der Parteispitze.".(...).

    Das hat sicher auch etwas damit zu tun, dass beide Parteien konservativ ideologisch ausgestattet sind, die AfD aber leider "etwas mehr", viel mehr nach rechts extrem, als man sich sowas wünscht. Man kann es drehen und wenden wie man will. Die AfD ist demokratisch gewählt, im Osten unserer Republik hat sie etwa 20-25 % Stimmanteile. Irgendwie muss man mit denen sich auseinander setzen.

    Die Versuchsgruppen unterscheiden sich natürlich signifikant nur durch Ihr Geschlecht.

    Der platzsuchende Gast ist anders als die mir hier antwortetenden womanizer:anbet: stinknormal.

    Die Auswahl der Gruppe könnte ad hoc auch stark von den Bedürfnissen der Platzsuchenden abhängen.

    Starker Tobak ist auch die SPD in der Roten Socken Kampagne der CDU in die Nähe von Lenin zu rücken und das Angstgespenst "Sozialismus" in die Wahl Waagschale zu werfen. Sieh es als verbale Retourkutsche dafür von mir. Über Mehrheitsbeschaffungsmodelle muss man immer nachdenken in der Politik. Mehrheiten zu bekommen ist ein Wesenszug der Demokratie. Ob die allerdings am Ende auch immer demokratisch sind bleibt dahin gestellt. Von daher ist natürlich eine Zusammenarbeit mit der AfD in einer Regierung ebenso wenig angeraten für CDU und SPD und andere demokratisch gewählte Parteien. Allerdings, die FDP konnte ja schließlich ja auch in Sachsen Anhalt bei den Landtagswahlen den Ministerpräsidenten Posten für ihren Kandidaten Kemmerich ergattern und Ramelow stürzen. Ob gewollt oder nicht kann man nicht mehr so genau sagen im Nachgang heute und es ist ja auch korrigiert worden, als die Wellen hoch schlugen im Land deshalb. Es ist faktisch ziemlich ausgeschlossen, dass sich die CDU aus vielen Gründen der AfD bedienen wird um den Kanzlerposten und die Macht zu behalten. Ebenso ist es aber auch unmöglich, dass die SPD zur Leninistisch Marxistischen Einheitspartei mutiert, wenn sie die Wahlen gewinnen würde. Auch wenn heutzutage alles möglich zu sein scheint. Alles ist doch nicht möglich !

    Diese Möglichkeit kommt erst ins Spiel, wenn die Union keine andere Möglichkeit mehr hat eine Mehrheit für eine Regierung zusammen zu bekommen.