Beiträge von HHausD

    Grade eben in den Nachrichten gesehen, daß die Umweltspuren auf der Prinz-Georg-Str. zurückgebaut werden. Sind die doof? Nur weil ein anderer die Idee hatte? Bin Handwerker, die Straße wird von mir 4-6 mal am Tag benutzt, hat sich alles wunderbar über die Zeit eingespielt. Keine Ampelstaus (auch schon vor Corona nicht mehr!), Bus kommt durch, Fahrräder können fahren, eine beruhigte Verkehrssituation. Eventuell haben sie ihren angedachten Zweck der Emissionsminderung nicht erfüllt, aber dafür unbeabsichtigt einen anderen Vorteil geschaffen. Schade um das bereits ausgegebene und das neu eingesetzte Steuergeld.

    Das hat ja schon fast konstatinische Züge.

    Der mittlerweile 2 oder soll man sagen dritte Investor versucht über einen Fußballverein Geld zu generieren.

    Glaubst du, dass sich mit Uerdingen Geld verdienen lässt?

    ich nicht.


    Und ich gehe auch nicht davon aus, dass ein erfolgreicher Geschäftsmann dies glaubt.

    Also reine Liebhaberei eines armenischen Fußballverrückten? Da haben die Uerdinger doch noch das große Los gezogen? Ich will auch so nen Armenier!

    Ja, aber seit dem zweiten Weltkrieg nicht mehr. Zumindest nicht in solch globaler Ausprägung.

    Da finde ich die Auswirkungen des Klimawandels in den nächsten Jahrzehnten viel bedrohlicher. Außerdem hat er „eine noch nie dagewesene“ geschrieben, das finde ich doch sehr übertrieben. Wenn sich das Virus ungehindert ausbreiten würde, kämen wir auf ca 40000000 Tote und das bei 7,5 Milliarden Menschen. Da war die Pest weitaus schlimmer. Es ist für viele ein sehr großes Leid, aber für die Menschheit überhaupt keine Bedrohung.

    Bei dem Vergleich könnte mir glatt "ignorantes Arschloch" rausrutschen. Tut es aber nicht, habe mich zum Glück im Griff.

    Du unterstellst dieser Gruppe Mitbürger also tatsächlich Solidarität und Zivilcourage? Steile These, steht und fällt mit Deinem vorsichtshalber eingebrachten "vielleicht".

    Wie schon gesagt, die Länder mit den härtesten Lockdowns (Spanien, Frankreich, Irland und Italien) haben mit die höchsten Fallzahlen aller europäischen Länder.

    Wenn Du das so schreibst, fällt mir auch auf, woran das liegt (hat aber nichts mit Deinem Beitrag zu tun): Alles Katholiken! Durch und durch katholische Länder (wobei in Frankreich kaum jemand mehr praktiziert, egal). Da hat das - nicht von der Anzahl, aber von der Mentalität her - zutiefst protestantisch-pietistische Deutschland vor 500 Jahren doch alles richtig gemacht. Warum folgt keiner dieser heißen Spur?:verwirrt:

    Das ist immerhin mal ein komplett neuer Denkansatz.

    Ich halte es für offensichtlich, dass es sich um meine Schlussfolgerung handelt. Habe ja noch nie behauptet, in die Zukunft schauen zu können.

    Gleichwohl gibt es auch Expert*innen - ich bin sicherlich keiner - die es wagen, sowas zu behaupten, und m.E. ist das auch einfache Logik. Gelockerte Beschränkungen führen mutmaßlich wieder zu mehr Kontakten. Ein höherer Anteil an Infizierten löst dann wohl auch regeres Infektionsgeschehen aus.

    Wenn es um Grundrechtseingriffe, Vernichtung von Existenzen, Insolvenzen und dem Shutdown des öffentlichen Leben geht, hätte ich da aber gerne mehr als die mutmaßliche einfache Logik, nämlich eine breite evidente Studienbasis zu. Schärfere Maßnahmen gilt es zu legitimieren, nicht etwaige Lockerungen. Die Geschäfte hatten mitunter die besten Hygienekonzepte.

    Wie lange dauert so eine breite, evidente Studienbasis?

    Danke, jetzt hab ich es begriffen. Noch 2 oder 3 Tage und ich wäre selber drauf gekommen:D

    Da wird sein Heulen und Zähneklappern, wenn in der Handwerkerrechnung steht: "... zuzüglich 2,5h An- und Abfahrt sowie erhöhten Transportaufwand."

    https://www.holzhelden.de/2019…tau-durch-die-grossstadt/

    Den Job hätte ich gerne, bei dem ein Lastenfahrrad reicht. Und wenn ich davon noch leben könnte, wäre ich weit vorne, kein Spaß. Aber das Fahrrad für meine Materiallieferungen muß erst noch erfunden werden.