Beiträge von itsumo Fortuna no tame ni

    Der ganze Artikel fußt darauf, dass der Trainer den Spieler kennt. Substantiell ist was anderes

    Abgesehen davon spricht einfach die Japan Community hier klar für uns. Ein Japaner in Schottland. LOL.

    Ausserdem ist der deutsche Fußball ne andere Hausnummer.

    In Schottland könnte er der japanischen Liebe zum Whisky frönen und bräuchte sich nicht von Links- auf Rechtsverkehr umstellen. Hat alles seine zwei Seiten...

    Bin einigermaßen optimistisch. Kawasaki ist seit einigen Jahren die absolute Nummer 1 in Japan (war zufällig selbst beim Meisterschaftsgewinn 2019 in Ōsaka im Stadion) und wer sich da als wichtiger Spieler unter Beweis stellt ist schon ein bisschen mehr als das, was man sich in Deutschland so üblicherweise als "japanisches Talent" vorstellt. Laut aktueller Statistik hat er momentan die meisten gefährlichen Pässe der Liga und ist auf Platz 4 bei den Vorlagen. Da in der Regel meist die Offensivspieler nach Europa wechseln, ist die Abwehrarbeit in der JLeague normalerweise auch ganz ordentlich sodass man schon hoffen kann, dass er solche Pässe auch in Liga 2 wird spielen können.


    Schreiben im Alltag geht schon ganz gut. Die meisten Zeichen setzen sich aus einem überschaubaren Set (ca. 200) an Grundzeichen (sog. Radikale) zusammen, 躍 z.B. aus 足、羽、隹. Da man die Radikale ständig mit der gleichen Strichfolge schreibt, ist es bei den meisten komplexeren Zeichen auch intuitiv erkennbar wie man sie schreibt wenn man die prinzipiellen Regeln kennt. Ein deutsches Wort wie "Abseitsfalle" hat ja auch viele einzelne "Striche", aber es ist eben in Buchstaben aufgeteilt die klaren Regeln folgen. Es gibt auch Kursivformen wie z.B. ヿ für 事 wenn man per Hand schreibt, dann kann man noch mehr Geschwindigkeit rausholen wenn man möchte.


    Erkennen funktioniert genauso wie in allen anderen Sprachen/Schriften vor allem über den Wort- und Kontextzusammenhang. 躍 und 曜 sehen zwar bis auf den linken Teil gleich aus, aber als ganzes Wort sieht man z.B. 躍る (odoru; hüpfen) oder 月曜日 (getsuyōbi; Montag). 月躍日 macht also gar keinen Sinn, würde aber wahrscheinlich von einigen Lesern einfach überlesen werden, so wie ein Tippfehler im Deutschen.


    Wie die Zeicheninterpretation im jap. generell funktioniert, kann man an den Verben m.M.n. ganz gut erklären: Beim Wort 躍る (odoru; hüpfen) ist das る tatsächlich ein Silbenzeichen* für die Endung des Verbs. Es gibt noch viele andere Wörter wie 渡る (wataru; überqueren); 黙る (damaru; schweigen); 走る (hashiru; laufen) die man so direkt als Verben erkennen kann. Mit den Silbenzeichen* kann man dann die Formen anpassen: 躍らない (odoranai; nicht hüpfen); 渡られた (watarareta; überquert). Für die Wortstämme benutzt man dann oft eben diese komplexeren, chinesischen Zeichen.


    *(keine Silben im linguistischen Sinne, aber der Einfachheit halber so genannt)


    Wenn man Deutsch genauso behandeln würde, hätte man vielleicht so etwas wie

    我 見e aus dem 窓 (ich schau-e aus dem Fenster)

    汝 行st in den 森 (du geh-st in den Wald)

    彼 会t sich 今日 mit seinen 友en (er trifft sich heute mit seinen Freunden).


    Das nur als kleiner Überblick, so wahnsinnig wie es manchmal dargestellt wird ist es nicht zwingend, es ist ein System mit Stärken und Schwächen wie jedes andere auch.

    TSV Havelse gewinnt auch das

    Rückspiel vs Schweinfürt mit 1:0

    & steigt damit nach insgesamt nur

    11 Saisonpartien in die 3. Liga auf.

    Für einen korrekten Vergleich müsste man die Spiele der Saison 19/20 eigentlich mit zählen, da Grundlage für die Qualifikation Schweinfurts auch die bayrische Dreijahressaison 19-21 (plus Qualispiele) ist. Ist jetzt zu unpraktisch für mich das am Handy aufzubereiten aber interessant wäre es. :)

    Ich habe blöderweise draufgeklickt und den auch noch gelesen. Extrem substanzloser Quatsch.

    Lustigerweise ist ein ähnlicher substanzloser Artikel der Marke "DER FUßBALL ALS ABBILD DER (DT.) GESELLSCHAFT" auch aktuell auf 11freunde zu bestaunen. Interessant dass anscheinend 90 Minuten Fußball bereits gereicht haben für diese tiefen sozialwissenschaftlichen Analysen. Blos nicht zu viel über Fußball schreiben, das könnte den Leser verunsichern.

    Das Lektorat sparen sich die meisten Zeitungen heutzutage - siehe auch RP - aus Kostengründen, aber auch, weil online Artikel schnell raus müssen.

    Ist leider so und auch nicht beschränkt auf den ganz tiefen Boulevard. Kicker und Reviersport kann ich seit einigen Jahren auch nicht mehr lesen weil die Fehlerzahl so massiv nach oben gegangen ist dass es den Lesefluss stört.


    e: Natürlich ein Teufelskreis, weniger Leser, weniger Kohle, schlechtere Texte, weniger Leser....

    Typisch hier, keiner kannte ihn vorher aber jetzt schon von vielen kritisch abgestempelt. Man man man, dass wird ein Sommerloch hier werden 😡

    Was ist denn die Alternative, jeder hat die Schnauze zu halten bis Preußer 100 Spiele für Fortuna gecoacht hat um sich dann so langsam ein (erstes!) Urteil erlauben zu dürfen? Es schreibt hier auch keiner "kann nix, fott mit dem", nur dass man aufgrund mangelnder höherklassiger Erfolge in der Vita eben nicht sonderlich euphorisch ist und ggf. eine gewisse (gesunde?) Skepsis mitbringt.


    Shipnoski passt perfekt in das System von Preußer. Für mich ein weiteres Indiz, dass der Trainerwechsel schon ein paar Tage länger feststeht, als uns unsere Verantwortlichen verkaufen wollen.

    Das wiederum ist ein super Gedanke der mir auch einleuchtet und mich hoffen lässt. Könnten tatsächlich zwei Teile eines großen Puzzles sein. Man darf gespannt bleiben.

    Denke die Bedenken einiger hier (inklusive mir) bezüglich seiner bisherigen Vita lassen sich darauf zurückführen, dass man Leistungen in der 5. und 4. Liga bei einer zweiten Mannschaft schwer auf unsere Situation übertragen kann. Gerade Freiburg ist doch als absolute Harmonieoase bekannt wo es sich in Ruhe werkeln lässt, dann wird er noch mit den besten Talenten aus Südbaden versorgt die schon von sich aus alles geben um vielleicht in den Kader der Ersten zu kommen und brav Ja und Amen sagen. Der Druck von außen ist minimal und strebt gegen Null (ist bei unserer Zwoten ja nicht anders, abgesehen von den Leuten mit gesteigertem Interesse an der Zwoten sind die allermeisten doch mit "Klassenerhalt und ein-zwei gute Spieler für die Erste" voll zufrieden). Hat man ihn öffentlich zumindest implizit unter Druck gesetzt - "spätestens in der zweiten Saison Aufstieg sonst bist du raus", war der Aufstieg von Freiburg II klar geplantes und offen kommuniziertes Ziel oder nimmt man das jetzt als positiven Glücksfall mal so mit (in einer Saison in der die im hohen Maße zuschauerabhängige Konkurrenz wie Offenbach, der FSV Frankfurt o.ä. sehr konservativ planen musste!)?


    Darüber besteht halt zumindest als Beobachter von weit weg erstmal Unklarheit und deswegen meiner Meinung nach nachvollziehbare Zurückhaltung was ungebrochene Euphorie betrifft.

    Kiel ist aber sehr schwach heute. Die kommen kaum ins Spiel.

    Ja, erschreckend. Die laufen anscheinend tatsächlich auf der letzten Rille. Kiel in der Form als sie die Bayern im Pokal geschlagen haben und vor der doppelten Corona Pause, leg ich mich fest, würden sie die Kölner in beiden Spielen schlagen. So denke, werden die Kölner am Ende die Klasse halten

    Gerade gelesen, Kiels zehntes Spiel in den letzten 32 Tagen, bei K*ln viertes Spiel im selben Zeitraum. Kann natürlich sein dass der Zeitraum so gewählt ist dass noch ein FC-Spiel rausfällt, aber selbst dann wären es doppelt so viele Spiele.

    Könnte irgendwie wie jedes Jahr ausgehen ... Köln spielt 0:0 und erpimmelt sich die Relegation durch ein dreckiges 0:1 bei Kiel.

    Ein 0:0 wäre für die Ziegen allerdings nach dieser HZ heute schon ärgerlich, drückend überlegen aber im Abschluss halt pfui. Kiel kann leider froh sein ohne Gegentor in die Pause gegangen zu sein. Mal schauen wie der weitere Spielverlauf ist, allzu viel erwarte ich da jetzt nicht mehr...


    Wäre natürlich super wenn irgendwie dreckig das Auswärtstor fallen würde, sieht aber zumindest jetzt nicht unbedingt danach aus.

    Auch Werder will ihn wohl. Tja, wo geht er wohl dann hin?

    Das sehe ich eher weniger so.

    Bevor er Bremen verlassen hat, wurde über die Presse das Gerücht verbreitet, seine Frau sei schwanger, von einem anderen Spieler des Vereins ...

    Ich glaube nicht dass Werder da gute Karten hat ....

    Es gibt so viele verschiedene Pro- und Contrapunkte für beide Optionen, da wird man über irgendwelche ollen Kamellen hinwegsehen können, Funkel-Stil. Wenn Werder absteigt (und selbst wenn sie die Klasse halten) könnte dort auch durchaus Schmalhans Küchenmeister sein, bei dem trotz des größeren nationalen Namens die Gefahr sich erstmal die noch unbefleckte Weste zu versauen groß sein kann. Im Gegensatz könnte Allofs hier gerade an einem ganz großen Ding drehen, wer weiß mit welchen Financies hinter den Kulissen gemauschelt wird. Kann natürlich auch nicht der Fall sein, alles nur Träume und Schäume. Wir wissen es nicht.


    Obwol, Düsseldorf is näher anner Palz.

    Ich glaube das er vielen aus der Seele spricht, mir auf jeden Fall.


    https://www.mopo.de/hamburg/me…-die-fussball-em-38405632

    Gut, ist jetzt Mopo und nicht FAZ oder Süddeutsche, aber für mich hat der Text den falschen Titel. Korrekterweise hätte er heißen müssen "Darum habe ich keinen Bock auf Fußball", die Gründe sind nämlich allesamt so allgemein, dass ein Bezug zur EM nur schwer (eigentlich gar nicht) erkennbar ist. Vielleicht ist der Text auch schon vorher mal unter anderem Titel veröffentlich worden, keine Ahnung.


    Hier mal exemplarisch ein paar Gründe warum man keinen Bock auf die EM haben kann:


    • aufgeblähtes Teilnehmerfeld, für viele Teams Quali reine Formsache
    • kein Gastgeberland mit eigenen Stories und kultureller Identität, stattdessen völlig gesichtslose Austragungsorte, als würde man die CL immer auf neutralen Plätzen in ganz Europa auspielen
    • noch völlig ungeklärte Zuschauersituation
    • ebenso unklar ist, wie und in welchem Maße man die Spiele überhaupt als "soziales Event" erleben wird können - seien wir ehrlich, ohne public viewing oder Grillen bei Meier-Schmitz im Garten würde das viele überhaupt nicht interessieren.
    • Sonderkonstellation in Deutschland: Die Identifikationsprobleme mit der Nationalelf sind immer noch nicht behoben, wo das Team landet ist vielen mittlerweile wohl völlig egal. Den möglichen Hype um einen neuen Bundestrainer spart man sich offenbar lieber für das noch unbeliebtere Katar 2022 auf, die ganze Außendarstellung wirkt einfach nur nach "Joah wir spielen da mal mit und gucken mal was dabei rumkommt".
    • wir leben -Achtung Überraschung- immer noch in einer globalen Pandemielage

    Vielleicht habe ich ein Brett vorm Kopf, aber das stimmt doch für Sandhausen gar nicht...haben 34 Punkte, Osnabrück 33. Bei Unentschieden Sandhausen und Sieg Osnabrück wären es dann 35 (SVS) vs 36 (VfL) und damit Relegation für Sandhausen, egal wie hoch oder niedrig Osnabrück gewinnt. Für einen Nichtangriffspakt müsste also eher Aue früh und deutlich führen, ansonsten ist Sandhausen schon gut beraten auf Sieg zu spielen, und sei es über Konterfußball.


    e: Gut, bei einem Unentschieden von Sandhausen käme es auch wieder darauf an, was Regensburg bei St. Pauli macht. Die müssten dann auch hinten liegen damit das Verwalten eines Unentschiedens für den SVS eine attraktive Option darstellt. Ein bisschen zu viele Variablen für einen letzten Spieltag in Liga 2.

    Es ist ein schmaler Grad, bei dem man es wirklich nicht jedem Recht machen kann. Ich habe Mölders nicht gesehen/gehört, aber die Beschreibung erinnert mich an die Auftritte von Mattuschka, mit dem ich aus ähnlichen Gründen nicht so ganz warm werde. Aber was sind die Alternativen? Broich scheint ja auch vielen auf den Sack zu gehen (mir phasenweise auch). Ich glaube, ich könnte gar nicht konkret benennen wie mein optimaler Co-Kommentator überhaupt aussähe.


    Ich meine bei einem Testkick in der Sommerpause hat André mal ein paar Jugendspieler mitkommentieren lassen, die waren auf jeden Fall vielversprechende Talente!

    Macht ja auch viiieel mehr Sinn, wenn die von Rostock nach Haching reisen oder von Lautern nach *öln wie letztes Wochenende - und dann zu Hunderten dicht an dicht am Stadionzaun stehen und feiern - und es dann aber auch keinen oder kaum einen interessiert ... :rolleyes:

    Kotzt mich auch ehrlich gesagt dass das von medialer Seite (Kommentatoren, Printmedien) weitgehend unkritisch begleitet und stellenweise sogar wohlwollend abgefeiert wurde/wird. Egal ob irgendwo ein Bus verabschiedet wird oder hörbar vorm Stadion supportet wird. Ich erinnere mich noch wie der Fußball hochheilig versprochen und beteuert hat, dass es zu solchen Szenen auf gar keinen Fall kommen und man das auf jeden Fall unterbinden würde. Hat ja super geklappt. Im SWR hat der Kommentator noch eiskalt behauptet, das wäre "mit Abstand und Masken" ja Corona-konform - von wegen, das ist eindeutig ein Zusammentreffen von mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum und ich fühle mich ehrlich gesagt verarscht, wenn ich mich wie der letzte Depp noch an solche Regeln halte.