Beiträge von rotation2013

    Wenn ich in Düsseldorf bin und Alt trinken "muss", vermisse ich nichts. Auf Reisen ernähre ich mich gerne ortsüblich. :beer:


    Aber ja, eine Gastwirtschaft, wo man mal ohne Reisen was exotisches probieren kann, ist wie ein Kurzurlaub ohne Jetlag.

    Wie in Kopenhagen, Amsterdam, Münster,... Alles im Arsch und tot, dem Zeitgeist und dem Öko-Terrorismus oder der Lastenrad-Diktatur zum Opfer gefallen.


    :facepalm::facepalm::facepalm:

    Im Rubens ist das Wiener Schnitzel super.

    Die 30€ für das Schnitzel im Schumacher finde ich nicht ok.

    Es handelt sich eben um ein Brauhaus und nicht um ein vier Sterne Restaurant.Brauhaus verbinde ich mit Mettbrötchen, Frikos und Eisbein.

    Wenn du Mettbrötchen essen willst, beschwer dich nicht über den Schnitzelpreis.

    gegen NBG

    Wenn man schon zu faul ist, eine Stadt mit 8 Buchstaben auszuschreiben, dann sollte man wenigstens das allseits bekannte Kürzel des jeweiligen Vereins (in dem Fall FCN) nehmen.


    Mir geht es jedenfalls auf den Sack, mir beim Lesen von Beiträgen ständig das Gehirn zu verrenken, was der Autor denn jetzt meint. Nur weil der Autor zu faul ist, Worte auszuschreiben.


    Verstehe gerade, was du meinst.



    Ich wehre mich dagegen, jemanden so mies zu beurteilen, wegzuwünschen, zu beleidigen, weil er 45 Minuten gegen FBII nicht sonders auffällig war, präziser: weil Narey mehr Wirbel gemacht hat.

    Wenn mittlerweile, angefangen bei den Kommunen, über die Länder und der Bundesregierung eine einheitliche Vorgehensweise bei der Durchführung von Maßnahmen aus administrativen Unsäglichkeiten unmöglich ist, haben wir die Pandemie noch lange am Hals. Ich schätze mal so 1,5 bis 2 Jahre. Ich persönlich befürworte die Wiedereinführung des pandemischen Notlage Gesetzes (epidemische Notlage von nationaler Tragweite) sofort. Das hat besser funktioniert in der Delta Welle in der ganzen Republik.

    War es wirklich die pandemische Notlage, die irgendwas hat funktionieren lassen? Das Gesetz hat doch im Wesentlichen nur die Landesregierungen ermächtigt, vieles auf dem Verordnungsweg am Parlament vorbei zu regeln. Dabei kam es auch immer wieder zu Abweichungen vom vorher vereinbarten Weg. Und einige Landesfürsten haben inzwischen beim Eiertanz zwischen Zuckerbrot und Peitsche inzwischen ihre Orientierung verloren.

    Meine nicht beweisbare These: Es würde nichts ändern, wenn der Bundestag die Notlage erneut feststellte und den Regierenden mit den gleichen Vollmachten wie letztes Jahr ausstattete.

    Wenn schon rechthaberisch, dann mach es doch richtig, myfreexp ,sonst ist es peinlich.


    Plural "waren" ist natürlich richtig. Mit der hohen Zahl und dem Verkehrschaos komme ich auf zwei.


    Die wirklich gefundenen Fehler kannst du auch behalten.

    Nachtrag: Am beeindrucksten waren für mich die hohe Zahl von Polizist*innen, die den Zug zu Fuß begleitet haben und das Verkehrschaos, das entstanden ist, indem sich PKW durch alle Nebenstraßen von mir zu Hause ( Linienstr. nahe Kruppstr. ) bis zur Friedrichstraße zu quälen versuchten.

    Nett fand ich einen Polizisten, als ich mich erst auf der Sonnenstraße zwischen den Fahrzeugen befand, der mir vorschlug, ich solle doch über den Bürgersteig fahren. was ich sonst natürlich nie machen würde ( *doppelschwör* ).

    Kennt ihr diese ca. 6000 Menschen persönlich? Oder wieso verunglimpft ihr sie PAUSCHAL als "Schwachköpfe" und "Idioten"?

    Nein, ich kenne sie nicht persönlich. Ich nenne auch nicht jede*n Einzelne*n Schwachkopf, vertrete aber nachdrücklich die Meinung, dass es sich mehrheitlich um Schwachköpfe handelt.


    Gestern hatte ich das große "Vergnügen", nachmittags auf dem Weg zum Einkauf mit dem Rad den Demo-Weg kreuzen zu dürfen. ( Aus der Sonnenstraße kommend musste ich über die Hüttenstraße in die Kirchfeldstraße kommen, also ca. 100 Meter am Zug entlang und dann einmal quer durch fahren. )


    1. Im ersten Teil sah ich irgendwie normal auf mich wirkende Leute. Hätte man mir nur einen Fotoausschnitt gezeigt, hätte ich keine Hinweise gehabt zu raten, auf was für einer Demo die gerade sind. Die haben Abstände gehalten, viele sogar Masken aufgehabt. Transparente habe ich bei denen nicht gesehen.


    2. Kurz bevor ich abbiegen konnte, musste ich eine große Gruppe vorbeilassen, die anhand der mitgeführten Banner und Plakate als Mitglieder, Anhänger*innen, Sympathisant*innen von Die Basis erkennbar waren. Da gab es keine Abstände und ich habe keine Masken gesehen.


    3. Was an Sprechchören zu hören war, war der bekannte absolute Blödsinn von Verschwörungs- und Diktaturphantasien. Das Geschrei war auch schon bei der unter 1. genannten Gruppe zu hören.


    Es war auf jeden Fall Schwachkopfpotential im Zug. Und mir fällt keine Erklärung ein, warum jemand ohne diese Schwäche sich so einer Demo anschließen sollte.