Beiträge von Limbo

    @Fortuna-Achim: Frontzeck war da schon und hat die Mannschaft tapfer an den Abgrund geführt... und wurde einen Spieltag vor Ende der Saison nach einem 0:6 gegen Borussia Dortmund vor die Tür gesetzt!

    Aber, heute 2. Erfolgserlebnis der laufenden Saison, 4:0 (1:0) im Westfalenpokal gegen den Westfalenligisten Hövelhofer SV (6. Liga) gewonnen.
    [quote='dosti63',index.php?page=Thread&postID=886422#post886422]Nein, denn wenn ich so einen Mist lese "..Es ist eben kein Spieleparadies und kein Streichelzoo, [b][u]sondern[/u][/b] ein Fußballstadion, in dem auch mal etwas passieren kann, was vielleicht nicht kindgerecht ist.", dann könnte ich meinen, ich ziehe zu jedem Heimspiel in den Kampf. Mir ist in 35 Jahren noch kein einziges Haar gekrümmt worden.[/quote] Wenn ich kindgerecht schon lese bekomme ich das Brechen. Man kann einem Kind heute nicht mal mehr einen Ball schenken, ohne das besorgte Eltern nicht direkt nach irgendwelchen Gütesiegeln suchen, die beweisen, dass das Teil kindgerecht, ungefährlich und umweltverträglich ist, nicht aus der 3. Welt herkommt etc .... wenn alle Anforderungen erfüllt sind, gibt es umfangreiche Diskussionen, wo das Kind denn mit diesem Ball spielen darf, es darf sich nicht dreckig machen, es darf sich nicht verletzen usw

    Als mein Vater mich als Kind irgendwann Ende der 70er zum meinem ersten (Profi)Fussballspiel mitgenommen hat, habe ich keine Schallschutzkopfhörer aufgesetzt bekommen, in der Vereinskneipe gab es kein Rauchverbot und die angebotenen Nahrungsmittel waren da einseitig und ungesund. Damals wurden Gegner und Schiris noch unter Ausschöpfung des gesamten Gossensprachenvokabulars beschimpft und beleidigt. Inzwischen ist das Fussballumfeld so politisch korrekt weichgespült worden, dass ja auch sämtliche Beschimpfungen aller Art (oft nachvollziehbar) verpöhnt sind. Da gab es Gas- und Luftdruckhupen, Kurbelsirenen, säckeweise selbstgemachtes Konfetti (aus dem Aktenvernichter), heute ist das alles zu laut oder zu gefährlich. Familienblöcke kannte man noch nicht. Familienfreundlicher wie es nun ist geht es einfach nicht. Wenn man damit nicht klar kommt, bleibt man besser samt Nachwuchs zuhause und setzt sich vor die Glotze und schaltet besser noch den Ton ab. Für mich war das als kleiner Junge ein Erlebnis!

    In gut 10 Jahren aktiven Fussballtingeltum durch die Republik in den 90ern, bei 2-3 Spielen am Wochenende bin ich etwa ein halbes dutzend Mal unverschuldet unter die Räder gekommen, von Schalkern gejagd, von Polizisten verprügelt, Tränengas, Wasserwerfer im Februar, Polizeikessel, Aggro-Ordner ... immer als Besucher des Gästeblocks während/nach dem Spiel im falschen Moment am falschen Ort. Ich hatte noch nie Probleme, wenn ich in den Heimblöcken stand.

    Ach ja, mit Rostock hat das bis auf den Wasserwerfer wenig zu tun ...
    Danke DFB, dass nennt man Eigentor!

    Statt HRO mit Heimspielen vor Geisterkulisse zu bestrafen, werden jetzt 2 weitere Vereine mitbestraft.

    Nach meiner Einschätzung wird die Fortuna nicht einen Ordner einsparen, im Gegenteil es werden mehr als sonst benötigt. Seit heute Morgen laufen bei einer Reihe von Leuten die ich kenne die Telefone heiss, mit der Bitte um Tickets. Die Rostocker werden also trotzdem kommen, nicht mehr gebündelt und sortiert in Bussen oder Zügen, sondern irgendwie verteilt. An einem Freitag wird die Polizei sich auch schwer tun, mal eben grossflächige Kontrollen in der Rush Hour durchzufühen. Damit hat Fortuna das Problem, dass die Rostocker kommen und nicht mehr isoliert im eingezäunten Gästeblock hocken werden. "Sie sind unter uns." Ganz grosses Kino vom DFB!
    Der Ordnungsdienst wird nicht drumrumkommen mehr als sonst zu kontrollieren, um die Rostocker auszusortieren und um Randale und Übergriffe zu vermeiden, dass wieder kostet Personal und unsere Zeit!

    Wenn man sieht was da abgeht, muss man unseren Ultras einen Dank aussprechen, dass sie seit Beginn der Saison nicht zündeln und dem Verein dadurch keinen Schaden zufügen. Außerdem hoffe ich, dass es nicht wieder so eine peinliche Solidaritätsbekundung gegenüber den Rostockern gibt, bei der der eigenen Mannschaft der Support verweigert wird und die Rostocker eindrucksvoll zeigen, dass sie es nicht wert sind, sich für sie einzusetzen.
    [quote='smoon',index.php?page=Thread&postID=885199#post885199] Hier war meines erachtens nicht nur der Geschäftsführer maßgeblich beteiligt sondern auch diverse andere Gremien, und statt die Fehler nach dem Führungswechsel zu beheben und solider zu wirtschaften wurde weiterhin das (nicht vorhandene) Geld aus dem Fenster geschmissen. Sorry, wenn man schon 29 Mio Euro Schulden hat sollte man in einer Winterpause nicht nochmal 1,5 Millionen raushauen und sich zum Ende einer Saison hinstellen und rumheulen man hätte keine Kohle mehr. Und auch die aktuelle Saison ist auf Messers Schneide finanziert, steigen die ab, ist es in meinen Augen so gut wie zu Ende mit der Arminia. Gruß smoon[/quote] Die Staatsanwaltschaft ermitteln ja noch immer gegen den ehemaligen Finanzgeschäftsführer und den alten Präsident wg Verdachts auf Untreue. Von der Staatsanwaltschaft wurde Anfang des Monats bisher nur der Architekt entlastet.

    Unterm Strich wurde da scheinbar jeder Fettnapf in Finanz-, Personalpolitik und Öffentlichkeitsarbeit mitgenommen, den es zum Mitnehmen gab. Wobei, es wurden ganz neue Kategorien geschaffen ... welcher Verein hat schon mal ein Trainercasting vor versammelter Presse veranstaltet? Bei dem dann auch noch der gewonnen hat, der überhaupt nicht teilgenommen hat, weil er das zu albern fand (Lienen)!
    Ein Aufsichtsrat, der alle Wünsche des Finanzgeschäftsführers (der gleichzeitig in Personalunion Vorstandsmitglied war) erfüllt hat, inkl. Erhöhung seiner Bezüge kurz vor dem Rauswurf, gleiches bei Dammeier, Frontzeck, Middendorp und Saftig. Dazu ein schwacher Präsident der seinen Finanzgeschäftsführer nicht im Griff hat und der ein Gehalt für seine Präsidententätigkeit bekommen hat, was im dt. Profifussball nicht wirklich oft vorkommt oder ist das sogar einmalig?

    Dazu dann ein Prozess vor dem Arbeitsgericht, wo der entlassene Finanzgeschäftsführer auf Fortzahlung seines Gehaltes geklagt hat, obwohl er schon bei einem neuen Verein unter Vertrag war ...

    Vor der letzten Saison zahl ein Trainer (Ziege) aus eigener Tasche das Trainingslager, um dann wg Erfolglosigkeit rausgeschmissen zu werden und in der Winterpause werden dann nochmal 1,5 Mio locker gemacht, um neue Spieler zu holen! Auch sehr schön die Eintrittskarte mit Sieggarantie, die dann (unfreiwillig wg fehlender Heimsiege) eine ganze Rückrunde gültig war .... Ich erinnere mich noch an "Wir steigen ab und ihr bezahlt" in der LenArena.
    [quote='Friedie',index.php?page=Thread&postID=885185#post885185][quote='Limbo',index.php?page=Thread&postID=885183#post885183]Sollte aber Lambertz mal auf die Idee kommen zum FC zu wechseln, dann hätte man was Vergleichbares[/quote] Wenn meine Erinnerung mich nicht trügt wurde Klaus Allofs damals nicht von uns ausgepfiffen.[/quote] Jetzt mach doch meine schöne Argumentation nicht kaputt! Aber Recht haste .... wobei, vor 30 Jahren war noch alles anders! ;-)
    Da vergleicht rp-online aber Äpfel mit Birnen.

    Wenn ein Spieler (wie im Artikel Berbatov) zu einem anderen Club wechselt, zu dem es keine Rivalität gibt, dann wird er i.d.R. freundlich empfangen. Angenommen wir spielen mal gegen den SV Wehen-Wiesbaden und Marco Christ läuft auf, dann wird er wahrscheinlich auch seinen Applaus bekommen. Sollte aber Lambertz mal auf die Idee kommen zum FC zu wechseln, dann hätte man was Vergleichbares ... wobei das schon beeindruckend in den TV-Bildern von Sport im Westen dokumentiert wurde, wie die komplette Nord kollektiven Hass versprüht hat ... musste ich mir gestern auch nochmal genüsslich auf Sport1 angucken :-)
    [url='http://www.nw-news.de/sport/dsc_arminia/5005993_Arminia_feuert_Trainer_von_Ahlen.html']Arminia feuert Trainer von Ahlen[/url]
    [url='http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2011-09-20-dsc-entlaesst-trainer-markus-von-ahlen/']DSC entlässt Trainer Markus von Ahlen[/url]
    [url='http://www.kicker.de/news/fussball/3liga/startseite/558141/artikel_von-ahlen---aus-nach-dem-tiefsten-tiefpunkt.html']Von Ahlen - Aus nach dem tiefsten Tiefpunkt[/url]
    Vor dem Hintergrund, dass Münster in kürze gegen Bielefeld spielt, kann ich die Reaktionen des Vereins (die Kapazität nicht zu erhöhen) durchaus verstehen. Zwischen den Fanlagern gibts seit Ewigkeiten ein enormes Konfliktpotential (, neben RWE der Hassgegener der Arminia). Die Arminia ist zwar sportlich gesehen inzwischen auch in der 3. Liga auf Abstiegskurs, aber der eh schon angeschlagene Mob könnte da auf die Idee kommen mal so richtig Dampf abzulassen. Könnte lohnenswert sein, die Partie (live im WDR) aufzunehmen, am besten direkt eine Überlänge mit einplanen ;-)
    Pornoschnitzel olé!

    Ene mene muh und raus bist du ... [url]http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2011-08-16-schnitzmeier-entlassen/?cHash=69b9db6534c5f29d84a8007c85222482[/url]

    War die Liveauslosung eine schlechte Veranstaltung. Erst ne viertel Stunde blödes Gesabbel, dann der grenzdebile Köpke, der es bis zum Schluss nicht gerafft hat, dass die Kugeln erst in die Kamera gezeigt werden muss, die Moderatöse hat letzte Saison auch einmal zu oft den Ball an Kopf bekommen, RB lässt grüßen und die sonst sehr ansehnliche Sara Nuru hat beim Ziehen immer Ganzkörpertourette gehabt, da der Rock zu eng war! Da muss man schon dankbar sein, dass S*y in NRW/Hessen geh***t wurde - die gerechte Strafe für schlechtes TV.


    1860 ist ein schweres und undankbares Los, aber mit Heimspielbonus durchaus machbar.

    ...Diese Witzprojekte sind ein dummer Managementscherz, hoffentlich auf Dauer nicht überlebensfähig. Leider schliessen sich immer mehr ehemalige "Vereine" (1860) diesem Dreck an.


    Naja, wenn man jahrelang mehr ausgibt als mein einnimmt, dann ist irgendwann auch mal Schluss mit Krediten. Dann stellt sich die Frage, verkauf ich meine Seele oder gib ich mir die Kugel.


    Limbo
    wie würde das denn ablaufen,wenn wir mal erste liga spielen und die tendenz geht dahin, dass wir absteigen könnten.
    macht bei uns dann jdm. die schatulle auf in der winterpause? nein, und das ist für mich wettbewerbsverzerrung und unfair.
    deswegen kann man sowas auch nicht gutheissen, auch wenn der hopp will für die region macht etc.


    Seit Jahren macht die halbe 1. BL Wettbewerbsverzerrung. Die einen haben grosse Sponsoren im Rücken, die anderen überschulden sich total. Das ganze System ist schon lange nicht mehr gerecht. Und wenn Bayern 20 Mio pro Saison von der Telekom bekommt, dann redet keiner von Wettbewerbsverzerrung ....

    Ich bin mir nur nicht sicher, ob die 50+1 Regel auch das halten kann, was sie verspricht. Bayer Vizekusen, VW Wolfsburg, Hoppenheim, Red Bull Leipzig, 1860 und ähnliche "Projekte" hat sie jedenfalls nicht verhindert. Ich weiß aber auch nix besseres gerade ...


    Ok, ich hoffe (in totaler Blauäugigkeit) auf die Selbstreinigungskraft. Hoffenheim war hoffentlich nur der Anfang und man sieht, wie es ohne die Hopp-Millionen aussieht. Wenn Wirtschaftsunternehmen in den Größenordnungen wie Red Bull oder VW investieren, dann steckt da ein langfristiger Plan hinter. Man will was erreichen und wenn man diese Ziele nicht erreicht, dann hat das irgendwann Konsequenzen und die Investoren steigen aus. Wage zu behaupten, wenn RB Leipzig nicht in max 4-5 Jahren erstklassig spielt, dann wars das. Und wenn Wolfsburg noch ein Grottenjahr mit dem Etat hinlegt, dann wirds auch da eng, der Pokal macht ja schon mal Hoffnung ;-) Und ein jordanischer Investor invenstiert auch nicht nur aus Spaß an der Freude in 1860. Der will irgendwann Rendite sehen und wenn absehbar ist, dass das nichts wird, dann ist der auch wieder weg!

    Warum war mir das klar, dass ich mir Prügel abhole ;-)


    Also, ich finde solche "Projekte" wie RB Leipzig auch nicht gut.
    Wenn ein Verein über Jahre erfolgreich spielt und wirtschaftet und sich dann einen fetten Sponsor krallt, finde ich das wesentlich gerechter als ein Verein, der sich nen fetter Sponsor nimmt und dann die Liga mit Kohle von hinten aufrollt. Keine Frage ...


    Aber was da abgeht ist nicht wirklich neu, schon Anfang der 90er gab es einen Verein, der seinen Namen "verkauft" hat (LR Ahlen). Selbst die Dimension ist verglich zu anderen Vereinen nicht überraschend. Man erinnere sich an Arminia Bielefeld, der plötzlich einige HSV-Kicker als Küchenverkäufer als "Hobby"kicker in der 3. Liga hatte und den Durchmarsch in die 1. BL geschafft hat. Und es gab immer Vereine, die sich durch besondere Gönner hervorgetan haben (zB Wattenscheid).


    Die Hoffnung, die ich habe ist, dass nie die 50+1-Regel gekippt wird und solche "Sponsoren" die Lust verlieren, weil sie offiziell nicht den Einfluß haben, den sie meinen sich erkauft zu haben oder der grosse Erfolg ausbleibt.Finde es zB sehr schön, dass der Hopp die Privatschatulle geschlossen hat und der Verein jetzt selber seine Gewinne erwirtschaften muss. Unschön ist, dass Hoffenheim noch immer in der 1 BL ist ;-)


    Zum Thema Jammer muss man nichts schreiben, ich habe was von seriös geschrieben ...

    Ganz ehrlich, ich verstehe das RB Leipzig gebashe nicht!


    Unterm Strich ist es doch eine reine Neid-Diskussion unter dem Deckmantel der Tradition. Sicher würde man bei Fortuna mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit seinen Vereinsnamen nicht zugunsten eines Sponsors ändern, da Fortuna schon etwas wie ein Markenzeichen ist, aber wenn ein seriöser Geschäftsmann mit dem Sack voll Kohle an die Tür klopft, dann würde man ihn auch in Düsseldorf nicht draussen stehen lassen.