Beiträge von schlaubein

    Bei allen Wunschträumen müssen wir doch ganz realistisch sehen, dass der HSV die klar beste Mannschaft ist und Bochum, Fürth und Kiel alle konstanter sind als wir und den weitaus schöneren Fußball spielen.

    Realistisch ist diese Saison Platz 5 und nächstes Jahr muss dann mit 3-4 echten Verstärkungen neu angegriffen werden.

    Sowas gibt es nur bei uns. 2x in einem Jahr gegen einen Viertligisten raus.

    Nichts aus Fehlern gelernt. Ganz schwache Vorstellung.

    Die Abgänge Ayhan, Thommy, Stöger, Raman wiegen eben doch schwer.

    Die letzten vier Siege haben uns wohl leicht benebelt. Nüchtern betrachtet war da viel Glück dabei.

    Was für ein Scheißjahr.

    Wer ein bisschen in der Welt rumgekommen ist weiß, dass es kaum ein Land mit einer liberaleren Polizei gibt als Deutschland.

    Krawallmacher und Intensivtäter wird man kaum mit Stuhlkreisen zur Vernunft bringen.

    Das mediale Grollen ist doch zu einem großen Teil Agitation und Propaganda.

    Das ist gar nicht so abwegig. Möglicherweise auch ein Testballon um zu sehen, wie groß der Widerstand ist.

    Die meisten echten Fußballfans haben schon resigniert.
    Sportlich fairer Wettbewerb ist unter den gegebenen Bedingungen kaum noch möglich.

    Sobald man dies aber äußerst, wird darauf verwiesen, dass Bayern sich das erarbeitet hat.

    Stimmt auch, aber die Verhältnisse zementieren die Position und machen Veränderungen nahezu unmöglich.

    Für Fortuna rückt Liga 1 unter den gegebenen Umständen bald in unerreichbare Ferne.

    Selbstverständlich sind wir selber Schuld.

    Dennoch wird sich das Verhalten der Kölner heute in die Erinnerung aller Fortunen einbrennen.



    Soso - Ironie oder ernst gemeint???

    Mein Gott, jetzt regt euch mal ab und hört mit diesem kleingeistigen Gejammer auf.


    Fakt ist: Das war das beste Fußballspiel, das bisher in der LTU-Arena stattgefunden hat. Für den Fußballfreund war es wirklich ein Genuß und der Tempo- und Kombinationsfußball war atemberaubend.


    Gratulation an Leverkusen. Verdienter Sieg und toller Fußball.


    Auch als Fortunafan kann ich das ganz gelassen sagen.

    Jetzt muß ich mich doch nochmal zu Wort melden. Mir scheint, der gesammelte Hass einiger Leute hier auf den OB entlädt sich bei jedem Thema in einer Form Fundamentalopposition. Wie schon mal gesagt, der Mann muß einem nicht symphatisch sein, aber das die Stadt sich unter seiner Regentschaft prima entwickelt hat, kann eigentlich niemand ernsthaft bezweifeln.
    Die Opposition macht es ihm allerdings auch leicht. Wenn man diese Gestalten bei Center TV oder Lokalzeit Düsseldorf sieht, erkennt man schnell, dass es sich um politische Laiendarsteller handelt. Aber das nur am Rande.
    Wenn wir die persönlichen Fehden zwischen OB und den verschiedenen Silberrücken dieses Forums mal ausblenden und sachlich den Kö-Bogen betrachten, wie sieht es dann aus?


    Es ist doch wirklich eine Jahrhundertchance, mehrere 3-spurige Straßen im Zentrum in Tunnel zu verbannen, den Hofgarten zusammenzuführen, einen attraktiven, urbanen Schadowplatz zu schaffen und eine Verbindungsachse Schadowstraße-Altstadt zu entwickelt. Ich habe gestern Prof. Fritschi (Vater des Rheinufertunnel) bei Center TV gesehen und fand ganz hervorragend, was er städtebaulich fundiert erläutert hat.
    Ich bin sicher, dass sich ein phantastisches neues Zentrum entwickelt und wünsche mir, dass es die Kritiker hier mit einigem Abstand auch so sehen.


    Noch einmal mein Appell: Trennt doch bitte die persönlichen Antipathien von den sachlichen Themen. Dieses Niveau habt ihr doch eigentlich gar nicht nötig.

    Überhaupt sollte man nach dem Sinn eines Quorums fragen, das eine 20 Prozent-Hürde aufstellt, gerade auch zu Zeiten, wo die Beteiligung bei Kommunal-, Landtags- und Bundestagswahlen zum Teil gerade mal bei 20, 30 Prozent liegt, von der Europawahl gar nicht zu reden. Weit über 60.000 Düsseldorfer haben sich gegen dieses Projekt ausgesprochen - normalerweise müßte ein derart hoher Stimmenanteil ausreichen. Selbst eine Partei braucht "nur" 5 Prozent der Stimmen zu erreichen, um in ein Parlament einzuziehen - aber für eine städtebauliche Maßnahme werden 20 Prozent benötigt! *kopfschüttel*


    Wolfgang



    Das Quorum macht sehr wohl Sinn. Die Bürger haben schließlich in der Kommunalwahl Ihre Vertreter bereits gewählt. Ich jedenfalls möchte keine Weimarer Verhältnisse, in denen destruktive Minderheiten alles lahmlegen können.

    Ich will die Leute dann sehen, die in 4 Jahren darüber klagen werden, wie beschissen der Platz aussehen wird. Tja, vielleicht gibt es aber auch einigen Leuten zu denken, dass man von seinem Abstimmungsrecht aktiv Gebrauch machen sollte. Auf nichts anderes hatte Erwin gesetzt. Jetzt hat er gewonnen und hinterlässt Düsseldorf das nächste Desaster. Aber es waren ja genug Leute dumm genug, ihn zweimal zu wählen. Wenn irgendwann die Scherben aufgekehrt werden müssen, wird er wahrscheinlich nicht mehr unter uns weilen. Wann wachen die Leute endlich auf, dass Demokratie nicht nur Rechte mit sich bringt, sondern auch Pflichten?


    Ein eigenartiges Demokratieverständnis legst Du da an den Tag. Leute die anderer Meinung sind als Du sind dumm, Düsseldorf erhält ein nächstes Desaster...??
    Meiner Wahrnehmung nach ist Ddorf eine blühende, prosperierende Stadt die blendend für die Zukunft aufgestellt ist. Zu einem großen Teil hat die Stadt das dem OB zu verdanken, der mit konsequenter Privatisierungs- und Entschuldungspolitik die Weichen richtig gestellt hat. Klar, dass das den Linken und anderen strukturkonservativen Blockierern nicht paßt.


    Heute ist ein wunderschöner Tag für unsere Stadt. Erst der traumhafte Heimsieg unserer Fortuna und dann noch das Scheitern der ewigen Nein-Sager (paradoxerweise heute die Ja-Sager) im Bürgerentscheid.