Beiträge von myfreexp

    Ich wiederhole das jetzt für Dich ein letztes Mal myfreexp ! UD hat an diesem Papier mitgearbeitet und hat dem Papier zugestimmt!


    Hast DU das jetzt verstanden?


    Längst. Aber auch das war nicht die Frage, sondern das von fürimmer angesprochene Thema (ich wiederhole das ein letztes Mal):


    Ich kann mir jedenfalls NICHT vorstellen, das UD einstimmig diese Wischi-Waschi Darstellung hingenommen hat.


    Hast DU das jetzt verstanden...? Und wenn Du mit Deiner obigen Antwort suggerieren wolltest, dass die Entscheidung von UD einstimmig war, warum stellst Du dann fürimmer diese scheinheilige Frage:


    Ich leider auch nicht, werde mich da aber nochmal schlau machen. Ich kann mir jedenfalls NICHT vorstellen, das UD einstimmig diese Wischi-Waschi Darstellung hingenommen hat.

    Und, wie weit biste gekommen mit UD?


    Was soll das, das müsstest Du doch wissen? Und warum hast Du fürimmer da nicht schon dasselbe geantwortet wie mir jetzt, wenn die Frage aus Deiner Sicht vermeintlich doch längst beantwortet ist?


    Also war es einstimmig oder nicht?


    Und hast Du das Wort "einstimmig" (nur darum geht es) überlesen oder gar nicht verstanden, was das Thema ist?

    Ja, ich werde dabei sein und ja, die Ultras haben am Positionspapier mitgearbeitet. ( Das war ja schon lange bekannt! )


    Ja, das war aber nicht die Frage, sondern:


    Ich kann mir jedenfalls NICHT vorstellen, das UD einstimmig diese Wischi-Waschi Darstellung hingenommen hat.


    Und das müsstest Du ja wissen, wenn Du dabei warst (es geht nicht um die noch kommende Veranstaltung am 6.10.).


    Ich hab sowieso nicht ganz verstanden, wieso nicht Oberbilk selbst diese Frage beantwortet. Er war doch dabei...?


    Termin ist meinerseits mal notiert.

    Gegen dieses ganze wichtigtuerische Geschwätz lässt sich nach meinem Dafürhalten am besten dadurch zur Wehr setzen, indem man es als von ihm betroffene Partei oder Person und auch als politisch interessierter Beobachter ignoriert.


    Wenn man nur von sich ausgeht, kann man das so sehen. Zu befürchten ist aber, dass es bei vielen anderen doch eine Wirkung hinterlässt, und auch die haben eine Stimme bei der Wahl. Schon deshalb wäre eine klare und unmissverständliche Reaktion ratsam.


    An einen Vorgang aus dem letzten Jahr und die seinerzeitige Reaktion wird sich kaum jemand erinnern können.

    Das ist ja nur das Resultat, aber auf welche Faktenchecks bezieht es sich? Da gibt's ja anscheinend etliche, sogar die RP hat einen eigenen. Interessant wären die konkreten Aussagen, die bewertet wurden.

    Siehe Fußnoten in der 2. Grafik. Ich habe leider keinen Link gefunden, wo die Quellen klickbar sind. Man muss deshalb leider die URL abtippen oder bei Google suchen.


    Ah, hatte ich nicht gesehen, sah auf dem Handy wie eine reine Buchstabensuppe aus, zumal in für URLs unüblichen Versalien.


    Das ist ja nur das Resultat, aber auf welche Faktenchecks bezieht es sich? Da gibt's ja anscheinend etliche, sogar die RP hat einen eigenen. Interessant wären die konkreten Aussagen, die bewertet wurden.

    Unabhängiger Journalismus war mal, es lebe das Content Marketing.


    Ich fürchte, das in den letzten Jahren ist nur der Anfang und es wird noch viel, viel schlimmer werden.

    Aus diesem Grund muss innerhalb der Gesellschaft die Bereitschaft, Geld für unabhängigen Journalismus zu zahlen, deutlich ansteigen.
    Ich ärgere mich zunehmend über die Beschwerden darüber, dass viele Inhalte hinter einer Paywall liegen.
    Besser die Verlage und Redaktionen werden in überwiegenden Maße von vielen Leser bezahlt, als von wenigen Werbetreibenden.


    Ist denn der BVB ein "Werbetreibender"? Also zahlt er für Werbung auf Sky oder sonstwo?


    Wenn nicht (und davon gehe ich aus), dann werde ich den Teufel tun und Sky Geld in der Hoffnung hinterher werfen, sie würden sich dann plötzlich dem unabhängigen Journalismus verpflichtet fühlen.


    Der Mechnismus ist doch hier ein ganz anderer.

    So siehts leider aus. Man bildet in den NLZs nur noch gelackte Charaktere aus. Ohne eigene Meinung, ohne ne Packung Kippen unterm Bett.


    Auf der anderen Seite schaffst du es halt auch nicht mehr in diesem Geschäft nach vorne, wenn du heimlich rauchst und säufst. Dafür ist die Fitness brutal entscheidend geworden. Wenn du Flausen im Kopf hast, wirste kein Profi mehr. Das ist die Krux- viele dieser ausgebildeten Maschinen haben gar keine Zeit für ne eigene Meinung oder nen besonderen Lifestyle, der übers Kö- Shoppen hinausgeht.


    Kippen unterm Bett machen noch keinen Charakter aus, und was hier mit "besonderer Lifestyle" gemeint sein soll, für den man keine Zeit hat, ist mir nicht klar. Eher habe ich den Eindruck, dass gerade die Suche nach diesem "besonderen Lifestyle" vielen Kickern im Weg steht. Den kann man sich vielleicht leisten, wenn man extrem talentiert ist und sich aber gleichzeitig absolut auf seinen Job fokussiert, so wie CR7.


    Aber denken wir an JL6 und OF7 - die brauchten keinen "Lifestyle", und der wäre auch ihnen auch eher hinderlich gewesen. Oder nehmen wir aktuell Haaland, der leider beim BVB spielt – wenn der irgendwann anfängt, über Lifestyle nachzudenken, dann wird es vermutlich bergab gehen.


    Warum muss ich mal wieder an Eishockeyspieler denken...? Da ist Lifestyle ein Fremdwort.

    ...diese Äusserungen bzw. Plakate habe ich noch nie gesehen; gehören natürlich entsprechend juristisch bewertet...


    Die Plakate selbst sind natürlich keine AfD-Originale, sondern Äußerungen, die von den jeweils abgebildeten Personen tatsächlich so gemacht wurden und dann eben von AfD-Kritikern (wem genau, weiß ich nicht) zur Warnung auf Plakate projiziert wurden.

    Dennoch gebe ich dir recht, dass man sich, wenn es erforderlich ist, zu einem Koalitionsvertrag einigen kann. Die FDP kann manchmal sehr flexibel sein, wenn sie entsprechende Goodies bekommt. Sei es in personeller Natur (bspw. Lindner Finanzminister) oder in inhaltlicher Natur fürs Klientel (bspw. Abschaffung des Solis für alle).


    Oder das ohnehin nur rein symbolpolitische Tempolimit. 8-)


    Ausschnitte des Triels mit Bild gibt es komischerweise beim heute-journal (ab 10:57). Das komplette Triell kann man bei Joyn sehen.


    Wollt's mir dann doch zumindest in Teilen ansehen, aber auf dem Handy wird man zur Installation einer App gezwungen, wenn ich keinen Trick übersehen habe. Das war mir unsympathisch, aber auf dem Rechner geht's auch im Browser.


    Die CDU muss sich eh erst mal neufinden und kann als konservative Opposition vielleicht auch dieses AFD-Geschmeiss etwas aus dem Weg räumen.


    Wie sollte sie das machen, ohne ihr sowieso schon schwindendes Klientel zu verschrecken? Indem sie sich programmatisch und vielleicht auch personell der AfD annähert? Damit wäre nichts gewonnen.


    Ich halte die meisten AfD-Wähler zum großen Teil für Protestwähler. Denen entzieht man vielleicht am besten den Boden, indem man eine Politik macht, die weniger Anlass zum Protest gibt. Und das geht schlecht in der Opposition.

    Im weiteren Verlauf der Sendung hat Habeck aber sehr klar gemacht, worin dann in der konkreten Umsetzung trotzdem große Unterschiede sind.


    Natürlich hat er das, und es wäre ja auch merkwürdig, wenn Grüne und FDP plötzlich auf einer Linie lägen.


    Aber ich meinte nicht nur die Situation zu Beginn, wo Habeck Lindner in Schutz genommen hat. Es gab immer wieder mal Einzelaussagen, die ich jetzt nicht alle raussuchen und wiedergeben kann, bei denen nicht nur Nicken, sondern auch verbale Zustimmung im Stile von "...da hat Herr Lindner/Habeck völlig recht, aber..." kam. Mich hat dieser sachliche und ruhige Umgang der beiden miteinander positiv überrascht. In der Politik ist ja auch wichtig, dass man "miteinander kann", und den Eindruck hatte ich.


    Rot/Grün wird Stand jetzt kommen, aber es wird auch noch eine dritte Partei mitmachen müssen. Und da hat Lindner die FDP in Stellung gebracht. Ich halte eine Ampel gar nicht mal für so unwahrscheinlich, sogar für wahrscheinlicher als RRG.

    Das dritte und vermutlich überflüssige Triell hab ich nicht gesehen, die Ausschnitte in den Tagesthemen konnte ich in der ARD-Mediathek nicht sehen, sondern nur hören, weil:


    pasted-from-clipboard.png


    Willkommen beim Privat-TV von PRO7, SAT1 und Kabel 1... :facepalm:


    Gesehen habe ich aber die Sendung von Anne Will im Anschluss an den Tatort (ebenfalls zeitversetzt in der Mediathek). Und da fand ich es doch sehr bemerkenswert und fast schon so irritierend wie aber auch ermutigend, wie nahe sich Lindner und Habeck stellenweise inhaltlich gekommen sind und sich gegenseitig zugenickt haben. Eher fremdschämend die Versuche der von mir sonst eher geschätzten Anne Will, die beteiligten Personen auf plakative und undifferenzierte Positionen festnageln zu wollen.


    Nach meiner Wahrnehmung jedenfalls eine in Teilen durchaus sachliche Diskussion, in der es endlich auch mal um konkrete Inhalte im Detail ging. Lediglich Bouffier ist gegen Ende etwas aus der Rolle gefallen, als er Esken einfach mal übertönt hat, aber selbst der hat manches Richtige gesagt.


    Die Grünen sind wirklich zu blöd, nicht Habeck als Kandidaten nominiert zu haben. Der hat einen wesentlich weiteren Horizont als Baerbock oder kann ihn zumindest besser darstellen, und wäre eine ernsthafte Konkurrenz für den Scholz-O-Mat gewesen. Sogar mir wäre dann eine Wahlentscheidung deutlich schwerer gefallen, und ich würde ihn gerne in einem Amt einer zukünftigen Regierung sehen.

    Was ein Baumgart bei Köln bringt ist sowas von Welten weit weg was bei uns der Trainer Wechsel gebracht hat. Und auch die Mannschaft von Köln ist fast 1zu1 wie die fast abgestiegenen letzte Saison…


    Ich gehöre zwar auch zu denen, die seinerzeit Baumgart favorisiert hatten (einfach so aus dem Bauch, ohne jede Fach- und Sachkenntnis), auch noch in weiteren Beiträgen, die ich jetzt nicht alle verlinke, aber: Es bringt einfach nichts, ihm quasi hinterherzuweinen.


    Erstens weiß man nicht, ob er hier mit einem gänzlich anderen Kader ähnlich erfolgreich wäre wie bei K*ln derzeit (Betonung auf derzeit!), zweitens weiß ich nicht, ob Fortuna ihn überhaupt auf dem Zettel hatte, und drittens ist doch klar, wofür sich jemand wie Baumgart entscheidet, wenn er vor der Wahl 1. oder 2. Liga steht.

    Immerhin scheint der KFC sich in der Regionalliga langsam zu akklimatisieren & ist nun schon seit 3 Spielen ungeschlagen, bleibt aber sieglos - wobei gestern beim 1:1 in Wegberg nur wenige Minuten zum 1. Dreier fehlten.

    Beachtlich und erstaunlich, in der Tat.

    Da hast Du jetzt aber echt ne Stilblüte gefunden. Sprachhilfe von latenten Analphabeten...Da ist das Herz wohl größer als das Hirn.;--)b


    Könnte aber auch eine ganz bewusste Konzession an die "Kanak Sprak" (und wer das jetzt wieder missverstehen will, möge bitte erst auf den Link klicken) sein, um Migranten nicht auszugrenzen.


    Oder schlicht zwei "Tippfehler"...

    EDIT:


    Sprache ist mir nun mal ein wichtiges Anliegen, auch und gerade im Hinblick auf die Integration von Migranten. Aber wie können wir denen mangelnde Sprachkenntnisse, Lernunwilligkeit und Rückzug ins (nicht zuletzt sprachliche) Ghetto vorwerfen, wenn nennenswerte Teile der "Biodeutschen" sie selbst nicht richtig beherrschen? Daher finde ich es befremdlich, dass so gar niemand auf diesen viel wesentlicheren Teil meines seinerzeitigen Beitrags reagiert hat:


    Hat damit direkt jetzt zwar natürlich überhaupt nix zu tun, aber fällt mir dennoch gerade ein: In der gestrigen 20h-Tagesschau wurde berichtet, in Deutschland gäbe es 6,2 Mio. Analphabeten, davon die Hälfte Muttersprachler. :wtf:

    Leider wurde nichts über die Ursachen gesagt, von Legasthenie war jedenfalls nicht die Rede (kann ich mir bei dieser großen Zahl auch kaum vorstellen). Was mich aber noch viel mehr irritiert: 22% der Betroffenen haben laut Tagesschau keinen Schulabschluss ‒ was aber im Umkehrschluss heißt, dass 78% einen haben. Aber wie und an welcher Schule bekommt man in Deutschland als Analphabet einen Schulabschluss?!


    Mich erstaunt und erschreckt das. Sonst niemanden...? Und wer kann die letzte Frage beantworten?