Beiträge von Doppelkorn

    ach ja, der Vollständigkeit halber. Es ist jetzt natürlich frischer im Klassenraum durch das ständige Lüften. Wärmere Klamotten wurden dann angeordnet.


    du bist mir aber noch eine Antwort schuldig. Finde das Thema interessant wie auch die Schulen unterschiedlich damit umgehen, auch was die Plattformen angeht.

    Was erzählen dir denn deine Kinder nach so einem Schultag?

    Das negativste was meine mir bisher berichtet haben, ist dass die Maske hin und wieder unangenehm wird weil feucht (wurde behoben durch 2. und 3. Maske, denn eine trockene ist weniger unangenehm) und dass es Probleme beim betonen von Wörtern im Englischunterricht gibt.

    Eigentlich keine Themen für einen Brennpunkt.

    Ich glaube wir drehen uns um die Kernfrage: wann beschneiden meine Freiheiten die Freiheiten anderer.

    Ein gesellschaftliches Problem mMn.


    richtig Werner Lungwitz

    aber die Stilblüte der Erstverkündung durch Minipräsidenten erst möglich wird durch Föderalismus.

    Das Wahljahr ist verschlimmert alles

    ja der Föderalismus zeigt jetzt sein wahres Gesicht. Halte ich auch nichts von. War mir bis dato tatsächlich egal.


    Die freie Entfaltung wurde schon immer eingeschränkt, wo die Entfaltung den anderen beeinträchtigt. Ganz wichtiger Punkt der immer wieder unterschlagen wird. Das nämlich verhindert, dass ich dir einfach dir nichts mir nichts ins Wohnzimmer kacken kann, unter Berufung der persönlichen freien Entfaltung....


    Das Daten sammeln muss natürlich unter Kontrolle gebracht werden.

    Für Polizeiliche Ermittlungen, Zeugen suche finde ich das in Ordnung, dürfen aber gerne die Verfassungsrichter entscheiden.

    Das jeder alles sehen kann, gehört abgestellt. Offenliegende Listen sind mMn ein NoGo. Wäre mit peinlich wenn mein Chef nach mir während der Arbeitszeit in den Puff zum Friseur geht...

    kritisiert haben das so einige und Verständnis für diese emotionale Situation hatten eigentlich nahezu alle. Allerdings hat man es als notwendig angesehen. Und ob es notwendig war oder ist, darüber kann man doch bitte diskutieren. Dazu braucht man denjenigen, die es für notwendig hielten aber doch keine Gefühlskälte attestieren.


    Ironisch wird es übrigens dann, wenn auf der einen Seite eben kritisiert wird, dass man die Menschen abgeschottet alleine hat sterben lassen, auf der anderen Seite aber dafür plädiert, Risikogruppen zu isolieren und alle anderen wieder zum Alltag übergehen zu lassen. Auch nicht gerade besonders menschlich oder?

    Ach und noch etwas. Die, die damals doch bitte darüber diskutieren wollten ob es notwendig ist oder nicht, wurden dann auch mit tatkräftiger Unterstützung von dir stets als Aluhüte, Verschwörungstheoretiker, Impfgegner, rechtsesotheriker usw. abgestempelt. Und wenn Kollege Doppelkorn dann noch schreibt das die Querdenker ja erst wegen der Masken auf die Straße gegangen sind und nicht wegen einsamen Menschen die ohne ihre Angehörigen versterben, dann merkt man ja direkt, ob ihr eigentlich mal zugehört habt oder nur Vorurteile gegen jene Menschen pflegt. Denn genau das, war damals auch Bestandteil der Proteste die schon existierten.

    Gibs auf Jung. Solche Posts befeuern eher Vorurteile.

    Und nein, damals gab es diese Protestbewegungen nicht.

    Angefangen hat es mit Protesten für das Grundrecht der Versammlungsfreiheit durch Versammlungen mit Verweisen auf Notstandsgesetze und 1933.
    Von jeder hat das Recht in der Öffentlichkeit zu sterben war weder die Rede noch habe ich ein Plakat wahrgenommen.

    Versuch bitte mir nicht das Wort im Mund umzudrehen.


    Ich kann natürlich versuchen dich als Sterbebegleiter in einem infektiösen Pflegeheim zu vermitteln. Ist doch alles halb so wild....

    Und ja, wer mir Taubheit und Vorurteile vorwirft, dann werd ich auch mal persönlich...


    dosti63

    mach dir doch bitte mal die Mühe einige Posts im Zusammenhang durchzulesen, anstatt auf eine Passage von Fortunanovesia aufzuspringen...

    Weil bei diesem Thema nicht mehr sachlich diskutiert werden kann. Es geht dann am Ende immer auf die persönliche Schiene.

    sehe ich anders.

    Wenn du schreibst du leidest wie ein Hund oder es wird ein schlimmer Winter oder deine Beschreibungen zur Zweiklassengesellschaft, dann kann ich das teilen, nachfühlen oder sogar recht geben. Ich kann dir auch mitteilen dass es schlimmeres gab oder du grade zu dick aufträgst.

    Sodom und Gomorrha schreien die, die mit einer Flöte durch die Stadt ziehen.

    Mich beschleicht seit längerem das Gefühl, dass die Themen statt besprochen und oder diskutiert, eher politisiert werden.

    Es ist wichtiger, egal was ich von den Regierenden halte, denen einen mitzugeben, sich zu positionieren und auf Wahlfang zu begeben als sich wirklich mit der Sache zu beschäftigen.

    Irgendwelche Strömungen versuchen jetzt zu rekrutieren und ihr Wahlprogramm als Protest zu verkaufen....

    Hinzu kommt dass durch die ganzen Maßnahmen auf der Südhalbkugel quasi komplett die Grippesaison ausgefallen ist, so dürfte es hier im Winter hoffentlich auch laufen...

    Ich finds schade und ärgerlich, dass man nicht 2017 schon paar Maßnahmen gegen die Grippewelle ergriffen hat. Und wenn es nur ÖPNV/Schulen und Krankenhäuser/Pflegeheime gewesen wären ...


    Stattdessen argumentieren einige mit der Grippewelle um zu verharmlosen. 🤦‍♂️ trifft es tatsächlich, auch wenn ich es nicht häufig verwende

    Natürlich eine blöde Aussage.


    Aber der Winter wird nicht schlimmer....


    Im übrigen habe ich mehr Probleme mit einer, von einer Handvoll Menschen gemachten, Wirtschafts/Bankenkrise als mit einer Naturkatastrophe.


    Und auf meinen Post bezogen:

    Spur kleiner vs. schlimmer Winter


    Frage: „gib dein letztes Hemd“ wird wohl am Stadion nicht stattfinden.

    Gibt es Ersatz?
    Und ich meine durch die Ultras.

    Das (meine) Decken den Weg zum gute Nachtbus finden is klar --;;)