Beiträge von fürimmer

    Mir geht es auf den Zeiger (ich habe ja keinen Sack :D) das WDR4 Hörer immer noch belächelt werden und viele annehmen man sei Schlagerfuzzi oder fast schon scheintot.

    Nennt mir einen anderen, gängigen Sender, der zur Weihnachtszeit die Pogues mit "Fairytale of New York" spielt, oder auch mal Janis Joplin, Frank Zappa ... da könnte ich noch viel mehr schreiben.

    Klar kommt da auch mal ein Schlager aber es hält sich wirklich in Grenzen, oft sind es auch mega alte Schätzchen :D Manchmal kommt auch was neues, so die Richtung, die man überall sonst hört, wo ich dann regelmäßig Depressionen bekommen, weil die Texte so beschissen sind. Aber wirklich selten.

    Es wird viel 80ger aber auch viel 70ger und 60ger gespielt. Ich freue mich, wenn ich auch mal nen alten Song von den Beatles oder Jonny Cash höre.

    Und dann würde ganz schnell drauf kommen das es diese wirtschaftlich erfolgreiche Region ohne Israel gar nicht geben würde.

    Das war quasi totes Land.

    Oha, gaaaanz dünnes Eis!

    Dann war der Genozid an der amerikanischen Urbevölkerung auch in Ordnung? War ja auch nur quasi totes Land?

    Ich glaube er meint das eher von der Vegetation betrachtet. Viel wächst da ja nicht, im Gegensatz zu Amerika. Aber der Vergleich ist auch nicht ganz korrekt, da Amerika ja sehr viel größer ist. Da gibt es ja alles, von der Wüste über fruchtbares Ackerland, Wälder usw.

    Brauch ich, glaube ich, auch nichtweiter ausführen.

    Heute gibt es gute Alternativen: Auf Arte um 20.15 : Ein Kind wird gesucht.

    Beruht auf der wahren Geschichte des kleinen Mirco, der Fall hat uns ja alle in Atem gehalten.

    Anschließend: Das unsichtbare Mädchen. Den Film kenne ich nicht.

    Oder auf 3Sat um 22.25 Uhr Rob Roy. Auch sehr sehenswert wie ich finde.

    Ich bin ganz bestimmt nicht für die WM in Katar, aber ist es möglich dass die vielen Bauarbeiter auch ein bischen Stolz sind auf das was sie errichtet haben? Könnte ich mir vorstellen; also sind die Spiele auch irgendwie für die Arbeiter, auch die Verstorbenen?

    Ob einige Arbeiter stolz auf das sind was nun in der Wüste steht weiß ich nicht, da gibt es vielleicht ein paar.

    Wenn ich einer dieser versklavten Arbeiter wäre, würde ich denken: "Und für diesen Luxus, den ein paar Privilegierte nutzen und sich leisten können, habe ich mich krumm gearbeitet, einige Kollegen verloren, die gestorben sind und meiner Familie geht es eigentlich auch nicht viel besser. Habe immer noch nicht meine Lohn erhalten."

    Für die Schülerinnen und Schüler gilt das ebenso. Man merkt schon, dass das so eine eher bürgerlich-protestantische 'Kartoffel'-Geschichte dort ist und die Lernenden einfach ein Jahr älter als im staatlichen Schulsystem sind. Aber das ändert sich ja bald wieder. Ich habe da viele interessante und interessierte junge Leute mit Esprit kennengelernt, die einem in der Öffentlichkeit überhaupt nicht auffallen würden und die auch gute Leistungen bringen können.

    Ich kenne auch ein paar und kann das unterschreiben. Und wenn es sein muss, kann ich auch meinen Namen tanzen ohne das ich auf der Waldorfschule war. --;;)

    Es wäre eigentlich die Gelegenheit der großen Verbände sich zusammenzutun, aus der FIFA auszutreten und einen neuen Weltfussballverband zu gründen der auf demokratischen, ethischen und rechtsstaatlichen Füßen basiert und stets die Menschenrechte im Fokus hat. Offen für jeden Verband der Welt, der bereit ist, sich zu diesen Werten zu bekennen.


    Dann soll Gianni demnächst bei der WM 2030 in China eben - bei allem Respekt - Vorrundenspiele zwischen Papua Neuguinea und Sambia an seine Weltmarktsponsoren verticken.

    Was veranlasst Dich eigentlich zu glauben, dass ein neuer, vom DFB und anderen grossen europäischen Verbänden gegründeter Fussballverband weniger kommerziell, korrupt, verlogen und widerlich wäre, als es die FIFA heute ist? Mir fehlt für so eine Vorstellung die Phantasie.

    Die Hoffnung, das sich die Basis den Fußball zurückholt.