Beiträge von Yavin

    Korrekt, Körnchen. Aber letztes Jahr war eine komplett andere Situation!

    Wer Stand jetzt und heute Urlaub bucht, weiß genau, worauf er sich einlässt und dass sich die Vorort-Situation täglich ändern kann. Und wenn ich dann 2 Wochen buche und evtl. früher zurück muß, weil (so wie in Portugal) mein Urlaubsgebiet als Virus-Varianten-Gebiet ausgezeichnet wird, dann muss ich den Flug eben umbuchen und die Mehrkosten selbst zahlen. Ich kann natürlich auch dort bleiben mit dem Wissen um die 14-tägigen Quarantäne nach meiner Rückkehr.

    Wieso, die sollen einfach mit dem Quatsch aufhören ständig die Vorgaben zu ändern. Ich möchte zum Beispiel endlich einfach nach Spanien fliegen ohne dass ich ständig schauen muss was sich ändert. Das Delta Virus ist eh schon in Deutschland. Ich weiß Urlaub machen wird eh überbewertet und im Ausland völlig überflüssig. Am besten ich verzichte auf meinen Urlaub, freut sich mein Arbeitgeber.

    Aber nicht Deine Familie....

    Naja, ich war da schon öfter beruflich. Man benimmt sich als Gast dementsprechend. Dann kommt man da auch klar.


    Mit einer solchen Untertanen-Mentalität kommt man natürlich überall auf der Welt und sogar in den übelsten Despoten-Regimes "klar". Du hast ja auch noch Glück, keine Frau zu sein, da fällt das "Klarkommen" auch etwas leichter.


    Weil ich aber nicht bereit bin, mich selbst als Mann deren kruden Regeln zu unterwerfen, reise ich nicht in solche Länder - noch nicht einmal in die Türkei. Und zum Glück muss ich da auch nicht beruflich hin.

    Was für krude Regeln? Einfach nur Respekt vor deren Regeln und Gebräuchen. So wie ich im Iran, Pakistan, Syrien, Saudi Arabien und eben in Katar zurecht gekommen bin.


    Untertanenmentalität, soso. Ich bin dort Gast und kann natürlich den Revoluzzer spielen. Toll. Bringt auch was. Haste noch mehr solche "Tipps" auf Lager?


    Islamabad, Teheran, Riyad, Damaskus oder eben Doha. Ich denke mir meinen Teil und versuche mit den Leuten vor Ort klar zu kommen. Mit der Bevölkerung. Das hat nun seit 2007 immer funktioniert und hab da nie Probleme gehabt. Meine Kollegin hatte auch nie Probleme in solchen Ländern - meine Freundin war mit mir in Doha. Auch da gab es nie Probleme.


    Was ich von deren Herrschaftssystemen halte - hat null dort mit meiner Arbeit zu tun. Ich repräsentiere dort Nokia und meine Firma - so einfach ist das.


    Da Du dort eh nicht hinfährst, ist eine weitere Diskussion sinnlos.


    Privat würde ich da auch nie hinreisen...

    Die andere Frage ist, ob das nun auf ewig so weitergehen soll. Die Leute feiern und nach über 8 Monaten Zurückhaltung kann ich es ihnen nicht verdenken, gerade den Jüngeren.


    Schwierig, wenn man selbst nicht mehr in dem Alter ist.

    Wäre ich vorsichtig, kommt eine neue Variante, die den Impfstoff harmlos macht, sieht es anders aus.


    Aber daran glaube ich nicht...

    (...)"Wenn ich mich als körperlich wieder kerngesunder und fitter relativ junger Mann nicht impfen lasse, ist das Risiko für Andere, gerade in den Risikogruppen gering, da sie ja vor schweren CoVid Verläufen geschützt sind."(...).

    Das verstehe ich jetzt nicht.

    Ich übersetze mal:

    Die vulnerablen Gruppen sind vor schweren Verläufen geschützt, also muss ich gar nichts mehr tun.


    *ich bitte um Korrektur wenn ich es falsch verstanden haben sollte

    Ich werde weiterhin die AHA Regeln beachten. "Gar nichts" ist falsch.

    Wie gesagt, es sollten nun alle impfwilligen Menschen in Risikogruppen geschützt sein, da sie die Impfung bekommen haben oder bekommen werden.

    Wenn ich mich als körperlich wieder kerngesunder und fitter relativ junger Mann nicht impfen lasse, ist das Risiko für Andere, gerade in den Risikogruppen gering, da sie ja vor schweren CoVid Verläufen geschützt sind.

    Ich schätze für mich das Risiko als sehr gering ein und werde mit der Impfung noch warten.


    Feuer frei.


    Edit:


    Durch meinen Schlaganfall bin ich, gerade was Gerinnungsstörungen angeht, sehr skeptisch...

    Es bleibt schließlich die Frage für mich, ob die Risiken "Herzmuskelentzündungen" oder "Blutgerinnsel" das rechtfertigen, mich impfen zu lassen, auch wenn es sehr geringe Risiken sind.

    Du fährst doch auch weiter Auto, obwohl das Risiko darin zu verunglücken recht groß ist. Viele Menschen rauchen, obwohl sie wissen, dass es ein hohes Risiko gibt dadurch an Lungenkrebs zu erkranken und viele Menschen Saufen, so dass fast jedes 3. Krankenhausbett belegt ist durch Menschen deren Krankenhausaufenthalt direkt oder indirekt mit dem Saufen zu tun hat.

    Nicht Alles was hinkt, ist ein Vergleich.


    Edit:


    Ich rauche nicht und trinke null Alkohol.

    Es bleibt schließlich die Frage für mich, ob die Risiken "Herzmuskelentzündungen" oder "Blutgerinnsel" das rechtfertigen, mich impfen zu lassen, auch wenn es sehr geringe Risiken sind.

    Mal ganz offen zur Diskussion gestellt... könntest du deinen Arbeitgeber verstehen, wenn er mit wenig Begeisterung auf eine mögliche "Impfweigerung" deinerseits reagiert?

    Mein Arbeitgeber kennt meine Skepsis. Er versteht mich. Ich bin da offen und ehrlich.


    Ja, ich würde es verstehen. Ich erwarte nur, dass er mit offenen Karten spielt. Ich tue das auch.