Beiträge von dosti63

    Warum unterlässt du zu schreiben, dass Lauterbach ein Epidemieologe ist.... ?

    Seit wann ist er das denn? Seine Ex-Frau hat das vor einigen Wochen mal klargestellt, daß er nur Ökonom ist. Und die sollte es doch eigentlich ganz gut wissen.

    Dr. Gassen ist Orthopäde!

    Und Lobbyist für Kassenärzte.

    Friss doch nicht alles, nur weil es lecker riecht, so was sagt man normaler Weise seinem Hund.

    Der hört aber auch nicht zu.

    Ach so. Als Orthopäde und Unfallchirurg ist man dann fachlich nicht geeignet? Dann dürfte Lauterbach als Medizin-Ökonom doch auch nicht mitreden.


    Jetztr wird es aber langsam albern. Wenn Dr. Gassen schon nicht befähigt zu sein scheint, welche Qualifikation hat dann unser Forenmitglied Wackinho, die ihn befähigt, hier ellenlange Vorträge zu schreiben und über wissenschaftliche Studien zu urteilen?

    Also nur die zählen, die wirklich im Krankenhaus landen? Also bei denen es zu spät ist? Wo möchtest Du denn da die Zahl ansetzen?

    Es ist doch nicht für jeden zu spät, der im Krankenhauhaus liegt. Und ja, wenn ich symptomfrei infiziert bin, bin ich doch nicht krank. Aber in den positiven Zahlen, die durch alle Gazetten geistern, gelten alle als krank. Und das stimmt einfach nicht. Ich beziehe mich da auf Aussagen von Dr. Gassen (bei Hart aber fair), der immerhin Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung ist, mMn ist der kein Idiot.

    Wenn man aber Infektionsketten rückverfolgen will, ist aber auch klar, dass mehr Fälle im Allgemeinen mehr Arbeit bedeuten. Und natürlich ist nicht wissenschaftlich belegt, dass für alle Gesundheitsämter genau die Stufen von 35 und 50 solche darstellen, wo die Erfüllung der Aufgaben plötzlich nicht mehr möglich sind. Aber was bedeutet das?


    Höchstgeschwindigkeiten 50 innerorts und 100 auf Landstraßen sind völlig unwissenschafliche, willkürliche Grenzwerte.

    Mir ist schon klar, daß Grenzen gezogen werden müssen. Meine Beispielrechnung zeigt aber, daß gewissen Grenzen auch zu niedrig angesetzt werden können. 56 / 100.000 werden doch erreicht, wenn jeden Tag 8 Leute infiziert sind. Bei einer Stadt der Größe von Düsseldorf reden wir dann von 360 / 650.000, in Prozent 0,056. Und diese Zahl bildet nur die Infizierten ab, es wird nicht gesagt, wer wirklich erkrankt ist. Es wird zu sehr nur auf die Infiziertenzahlen geschaut und daraus werden Maßnahmen aufgebaut.




    Dieses Zitat zeigt, dass du nicht ernst zu nehmen bist bei diesem Thema. Also für mich, andere sehen das ggf. anders.

    Entweder bist du blind, oder eben ideologisch verhaftet.
    In den Kreisen, aus denen du deinen Schwurbel ziehst, dürfen die Masken keine Wirkung haben, das passt nicht in deren Ideologie...

    Wenn man sich mal des Öfteren die Menschen anschaut, wird man erkennen, daß diese Masken teilweise nicht richtig sitzen. Das hat nichts mit ideologisch verhaftet zu tun. Oder willst du mir weismachen, daß alle Menschen die Masken zu 100% richtig tragen?


    Aber etwas anderes. Es steigen seit einigen Tagen die Infiziertenzahlen. Wo infizieren sich die Leute denn, wenn alle doch die Masken richtig tragen? Oder könnte es sein, daß sie sich dort anstecken, wo man keine Masken trägt, also zu Hause? Kannst du mir das vernünftig beantworten?

    Willkürlich oder wissenschaftlich begleitete Parameter?

    Dazu hat sich mal der Vorstandsvorsitzende Dr. Gassen der kassenärztlichen Bundesvereinigung geäußert. Er saß wohl mit in der Kommission, die die Werte 35 / 50 festgelegt haben. Das ist eine rein willkürlich getroffene Zahl ohne wissenschaftlichen Hintergrund.

    Mit den Inzidenzahlen ist daß auch so eine Sache. Wenn sich 3 Leute in einem Ort mit 4.700 Einwohnern infizieren, daß ist man dort auf einen Schlag bei 64. Da müssen dann 4.697 Leute unter Maßnahmen leiden.

    Gegen die AHA-Regeln hab ich an sich nicht mal was. Bißchen Abstand halten, bißchen Händewaschen, von mir aus sogar die Masken, die keiner richtig aufsetzt und die damit quasi wirkungslos sind.

    Aber wenn wir in jedem Winter anfangen, Menschen in ihren Häusern einzusperren, Geschäfte zu schließen, soziale Kontakte zu verbieten bzw. maximal zu reduzieren, Reisen zu verbieten, Schulen zu schließen und und und und, dann können wir auch wieder in Höhlen ziehen, weil das einfach so nicht funktionieren wird. Hygiene wird immer ein Problem sein. Und die Masken ebenfalls.


    Ich rede hier von Aktionismus, weil man keine anderen Lösungen findet oder finden kann. Und ja, an Krankenhauskeimen, der Grippe usw. sterben jährlich genug Menschen. Die Hongkong-Grippe hatte zwischen 1968 und 1970 weltweit rund eine Million Tote zur Folge. Damals gab es keinen Lockdown, nicht mal ansatzweise etwas ähnliches, was wir heute erleben. In Deutschland gab es im Winterhalbjahr 1969/70 den schwersten Ausbruch der Hongkong-Grippe. Genaue Fallzahlen sind damals im Gewirr der föderalen Zuständigkeiten nicht erhoben worden, allerdings wurde im Nachhinein eine Übersterblichkeit von rund 40.000 Toten für die Bundesrepublik festgestellt. Da ist Corona im Vergleich dazu bislang lächerlich.


    Deswegen sollte man trotzdem nicht total leichtsinnig durchs Leben gehen, aber wenn das Leben, auch das Arbeitsleben, weitergehen und wir unseren Wohlstand, der maßgeblich für die Aufrechterhaltung des Gesundheitssystems verantwortlich ist, sichern möchten, dann kann die Vorschlaghammer-Lockdown-Methode nicht funktionieren. Und die ist momentan die einzige angebotene Lösung der Politiker.


    Also begeben wir uns ab jetzt alle paar Wochen in einen "geplanten Lockdown", der dann wieder ein paar Wochen andauert, und dann leben wir 2 bis 4 Wochen mit Stufe Gelb oder Rot und dann wieder Lockdown. Das machen wir bis zum Juni 2021 so weiter. Dann geht es im September wieder los. Geiles Leben.


    In der Zwischenzeit hoffen wir auf einen Impfstoff, der keine Langzeitfolgen hat, aber dennoch nur langsam über Jahre der Bevölkerung weltweit verfügbar gemacht werden kann. Mit etwas Glück schaffen es mehrere Kandidaten, die werden aber nicht überall eine Zulassung kriegen bzw. haben begrenzte Produktionskapazitäten. Und dann weiß man noch nicht einmal, ob eine Impfung ausreicht, oder ob das jährlich, halbjährlich, vierteljährlich erfolgen muss. Das wäre dann der ultimative Sargnagel.


    Das hat nichts mit "Augen zu und durch" zu tun, sondern mit einer ganzheitlichen Betrachtungsweise und der Tatsache, dass "da oben" aufgeschreckte, kopflose Hühner rumlaufen, die nur Panik verbreiten und auf der anderen Seite uneinsichtige Feierwütige und Corona-Leugner. Und selbst die kann ich noch besser verstehen, weil die Konsequenz der Maßnahmen dazu führt, dass es einfach nie wieder Konzerte, Partys, kulturelle Veranstaltungen, Märkte usw. geben wird. Denn wenn nicht gerade ein Lockdown ist und die wenigen Leute, die noch einen Job haben, die mickrigen Steuern erwirtschaften, wird es einfach niemanden mehr geben, der dieses Angebot bieten könnte.


    Leider gibt es für Corona kein Patenrezept und keine gute Lösung, wenn Risikogruppen sich nicht selbst bestmöglich schützen. Usw. usf.

    Ich bin wie wir alle auch nur Laie, aber ich versuche, mich bestmöglich zu informieren.

    Eben, aber du vertraust anderen Personen und ich schaue halt mal nach links und rechts des Weges, ob daß, was deine vertrauten Personen so äußern wirklich den Tatsachen entspricht. Und dein Reflex auf solche Sachen sind immer gleichartig, alles was nicht den Aussagen deiner Vertrauten entspricht, ist falsch.

    Nochmal.... für locker über 90% der Bürger ist Covid19 Ungefährlich. Warum schützt man eigentlich Menschen vor etwas wo vor diese keinen Schutz brauchen ?

    So sieht es aus. Wenn ich mir die Zahlen für Duisburg mal anschaue, dann haben bisher knapp 58.000 Testungen einen negativen Testnachweis.


    Aktuelle Zahlen (Stand 19. Oktober 2020, 20 Uhr)

    Insgesamt haben sich in Duisburg in Summe 3.730 Personen mit dem Coronavirus infiziert. 79 Personen sind verstorben.
    3.189 Personen sind wieder genesen, so dass es aktuell 462 Infizierte in der Stadt gibt.
    Insgesamt wurden 61.708 Corona-Tests durchgeführt.

    Der aktuelle Inzidenzwert beträgt 93,8.


    Was ich - wenn es die Zeit zulässt mehrmals die Woche -- anschaue ist die Aktuelle Stunde des WDR um 1845 und die folgende Lokalzeit Düsseldorf um 1930-

    Wenn du die wirklich schaust, dann würde dir die Panikmache dieser Sendung ins Auge fallen müssen. Ich kann mich noch sehr gut an den Sonntag vor den Ladenöffnungen im Mai erinnern. Da wurde allen Ernstes ein Beitrag über Triage gezeigt. Was der mit den Ladenöffnungen am nächsten Tag zu tun hatte, konnte ich nicht erkennen. Was ich aber erkennen konnte, war, daß der WDR mal den großen Panikknopf gedrückt hat.




    Gläubige zu "Bekehren" ist mir definitiv zu anstrengend und eh Sinnlos ;-).

    „Es ist leichter die Menschen zu täuschen, als davon zu überzeugen, daß sie getäuscht worden sind. “ Mark Twain



    Aber was ist eigentlich und überhaupt schlimm und verwerflich daran , Dinge in Frage zu stellen ?
    Warum muss man gleich immer aggressiv oder niedermachend reagieren ?

    „Es ist leichter die Menschen zu täuschen, als davon zu überzeugen, daß sie getäuscht worden sind. “ Mark Twain



    Er zeigt nicht an, on man infektiös ist. Auch nicht, ob man erkrankt ist. Und man kann auch nicht ablesen, wie lange man schon infiziert ist.

    Also zeigt dieser Test vieles an, aber nichts genaues. Und mit dieser Ungenauigkeit wird Poliltik betrieben. Sperrstunde, kleine private Partys, evtl. MSN ins den Schulen, keine Krankenbesuche in Krankenhäusern, wenn möglich Verzicht laut Merkel auf soziale Kontakte usw. usw.


    Ein Alkoholtest zeigt mir an, daß ich 0,0 Promille, 0,8 Promille oder 1,5 Promille habe. Der zeigt mir aber nicht an, daß ich zwischen 0,0 und 1,5 Promille haben könnte, ich aber trotzdem als besoffen gelte.

    Henkel zahlt mehr, und hat ein vielfaches an Potenzial gegenüber Orthomol. Einfach nur Lust auf Moppern gehabt?

    Wieviel zahlt Orthomol denn an den HSV? Nur mal so zur Einordnung, ob Henkel wirklich mehr zahlt.


    Steffen Freund meinte gerade bei NITRO wir hätten 4x Unentschieden gespielt, noch nicht verloren und wären ein Kandidat für die oberen Plätze.


    Häh?


    Wie bereitet sich dieser "Fußballexperte" eigentlich auf die Sendung vor?


    Geballter Schwachsinn auch das, was er über die anderen Zweitligateams schwafelt.

    Und der nächste Gegner wäre Hoffenheim.:facepalm: