Beiträge von schwelmer

    Das war mein erstes komplettes Spiel von Fortuna, das ich seit dem 3:3 gegen Hertha gesehen habe, da ich Sky ablehne, diesmal aber eingeladen war. Von der ersten Minute an bestätigte es leider das, was ich über all die anderen Spiele nur gelesen oder in Zusammenfassungen gesehen habe. Schon nach 3 Minuten war klar: die Bochumer sind eingespielter, schneller und voller Willen. Nur so kann dieses dumme 0:1 passieren (von mir kein Vorwurf an Peterson, der Hauptfehler geschah vorher), danach zeigt sich null Durchschlagskraft (10 Mann hin oder her) und am Ende geben sie quasi auf. Sehr ernüchternd...


    Ich sehe Bochum durchaus in der Rolle von Bielefeld im letzten Jahr, wenn sie jetzt einen Lauf kriegen, wir hingegen müssen aufpassen, dass wir nicht absteigen. Wenn Freitag nicht eine ganz andere Fortuna zu sehen ist, sehe ich leider schwarz für UR, denn auch mit diesem Kader MUSS mehr drin sein als das, was die Truppe derzeit abliefert (wie gesagt, ich habe nur dieses Spiel komplett gesehen, aber die anderen Spiele waren ja wohl auch nicht viel besser...)

    Ein besonderer Respekt an Florian Kohfeldt: wie er nach diesem für ihn doch grandiosen Sieg in der Pressekonferenz auch an Fortuna denkt (seine Worte halte ich für sehr ehrlich gemeint und keine Floskeln), ehrt ihn sehr!

    Alles Gute in der Relegation!

    Schweden ist ein riesiges Flächenland mit wenigen größeren Städten und insgesamt gerade mal 8 Mio. Einwohnern und einem sehr guten Gesundheitssystem - da kann man das vielleicht riskieren (wie auch in der Antarktis). Mit einem so dicht besiedeltes Land wie NRW schlicht nicht vergleichbar...

    Gerade im Radio gehört: Lotte gegen BVB soll in Münster, Osnabrück oder Bielefeld nachgeholt werden - damit die edlen Beinchen der gelb-schwarzen nicht im Matsch landen und sich verletzen - unfassbar! Jede Wette, dass Lotte in der dritten Liga demnächst wieder zuhause spielt - da wird die ganze Heuchelei doch deutlich: die Gesundheit der Drittligaspieler ist also unwichtiger oder was?

    Nur mal so am Rande:


    Ist es nicht auch jammern auf hohem Niveau, wenn man sich als Pflegepersonal mit 1300 EUR/Monat nicht zufrieden gibt!?
    Klar, gemessen an dem was sie leisten (freiwillig - genau wie Wagner) verdienen sie im Bundesdurchschnitt zu wenig. Aber erzähl das doch mal jemanden in Bangladesh oder so ca. 80% der Arbeitnehmer weltweit. Diese Sicht hat aber keiner und man meckert und meckert, weil man immer die größere Portion auf dem Teller des Anderen sieht. Vieles erscheint komplett gerechtfertigt (wie dein Pflegepersonal Beispiel ), enthält aber eine gehörige Portion Arroganz, wenn man das dem 15-Jährigen Bangladeshi erzählt, der gerade mit nem Dollar aus seiner 14-Stunden Schicht nach Hause kommt. Bevor man wieder wunderbar auf einen Wagner eindrischt, sollte man doch erstmal vor der eigenen Haustüre kehren.


    Sehr provokativ diese These und auch nicht völlig daneben, ABER. Herr Wagner lebt hier in Deutschland - und wenn man ihn mit uns Normalverdienern vergleicht, bleibt sein Gehalt exorbitant und man darf zumindest mal fragen, ob das noch in irgendeiner Relation zu seiner Leistung steht... Zumindest sollte man nicht die Augen vor der Realität im eigenen Land verschließen und solchen Unsinn verzapfen. Eine Krankenschwester, die im Hospiz arbeitet, vergleicht sich natürlich mit Freundinnen, die gleich alt sind und in einer Bank oder Versicherung arbeiten, die dabei wesentlich weniger für die Gesellschaft leisten und trotzdem ein Vielfaches verdienen... Es ist mehr als menschlich und auch normal, dass sie sich nicht mit der Steineklopperin in Indien vergleicht - das als Arroganz zu bezeichnen, diffamiert sich selbst! Natürlich ist das Alles das Ergebnis unseres kapitalistischen Wirtschaftssystems und basiert auch auf der Ausbeutung der Menschen in fernen Ländern, insofern hast du recht, aber a) hilft es dir im Leben nur bedingt, wenn du dich ungerecht behandelt fühlst (und ich finde es auch objektiv unglaublich, wie schlecht in Deutschland Pflegekräfte bezahlt werden und damit gerechtfertigt, sich darüber aufzuregen), b) hat das wenig mit dem Beispiel Wagner zu tun. Er durchblickt ja noch nicht einmal, wie dumm seine Äußerungen in Bezug auf die Lage in Deutschland sind, geschweige denn, wenn er mal über den Tellerrand blickt - da muss gar nicht Bangladesjh her, es reicht ein Blick nach Spanien, Griechenland, Bulgarien...

    Schon unglaublich, wie hier im Forum grundsätzlich alles und jedes negativ gesehen und bewertet wird. Was ist denn passiert? Ein Trainer ist vor drei Wochen zurecht abgesetzt worden und nun läuft die Trainersuche. Da ein hervorragender Cotrainer bis zur nahen Winterpause das Amt ausführt, besteht hierbei kein Anlass zur Hektik. Es wird mit Sorgfalt ein geeigneter Trainer gesucht, der sowohl finanziell passt, als auch mit dieser Mannschaft etwas anfangen kann. Parallel treibt die Presse eine Sau nach der anderen durchs Dorf und die Difosi hier heulen bei jedem noch so absurden Namen auf. Leute, bleibt doch mal cool, Fortuna wird nicht untergehen, nur weil ein Stani oder ein Scholl absagt - in der Winterpause wird ein Trainer kommen, der dem einen gefällt, dem anderen nicht - eigentlich wie immer... Es wird eine durchwachsene Rückrunde ohne Abstieg geben, in der Sommerpause wird mit unseren beschränkten Mitteln nachgelegt und alle träumen wieder von besseren Zeiten. Wirklich planbar ist Erfolg nur, wenn du Möglichkeiten wie Bayern, der BVB oder RBL hast - und selbst das ist keine Garantie (siehe Chelsea und ManU). Was Fortuna seit dem Abstieg fehlt, ist ein wirkliches Konzept. Spielte Meier jahrelang aus einer gefestigten Defensive mit schnellen Spitzen (Harnik, später Beister und Kruse), versuchte es Büskens mit Harakiri-Offensiv-Fußball (ging ähnlich schief wie bei Zorniger beim VfB), Reck und Köstner setzten wieder mehr auf die Defensive, Kramer hingegen versuchte wieder offensiver anzutreten, doch ein Pressing ist mit dieser Mannschaft einfach nicht möglich, da im Mittelfeld und in der Abwehr viel zu viele langsame Spieler rumlaufen. Unser Co hat jetzt ganz bewusst auf eine stabilere Abwehr, also auf eine viel tiefer stehende Grundordnung gebaut, was die Mannschaft zweimal auch umgesetzt hat - gegen Berlin leider in zwei Szenen gar nicht... Von einem neuen Trainer erwarte ich deshalb erstmal keine Versprechen a la "attraktiver Offensivfußball", sondern hoffe auf Stabilität, möglichst noch ein paar Neuzugänge im Winter, einen möglichst frühen Klassenerhalt, um dann vielleicht mal sinn- und planvoll die Mannschaft zu ergänzen...

    Küppers´ mörderische Europareise - ein Düsseldorfer Kommissar und Fortuna-Fan löst im Urlaub seinen Fall (mit herrlicher Szene in Erinnerung an das Europacupendspiel 1979 gegen Barcelona)... ISBN: 9783737561273 Das Pseudonym des Autors: Gerd Baltes