Beiträge von smoon

    Da standen nach dem Spiel aber einige Busse rum.

    Wenn du die Busse meinst die Richtung Freiligrathplatz stehen: Das sind 730er die dann ab dort und nicht erst ab Freiligrath in Richtung Unterrath/Rath losfahren, jedoch keine Shuttbusse.

    Für die Rückreise muss man leider locker 1 1/2 Stunden einplanen. Dafür dass das Stadion so zentral liegt, eigentlich eine Schande.

    Ich nehme mal das Beispiel vom Sonntag bei mir: Das Spiel war um ca. 14:50 zu Ende, bis ich am Arena.Bahnhof war ist es bereits kurz nach 15:00 Uhr gewesen. Die Bahn die dort stand hatte alle Türen geschlossen und wurde erst um ca. 15:10 losgeschickt. In die nächste Bahn bin ich dann reingekommen, das war ca. 15:15 Uhr und um 15:20 fuhr die Bahn los. Um ca. 16:00 Uhr war ich dann an der HHA. Da die U74 gerade losfuhr als wir einfuhren und die nächste erst in 20 Minuten kommen sollte (U77 mal wieder ausgefallen) wollte ich von dort aus mit der U71/U83 weiterfahren. Die U71 fuhr aber zeitglich mit der U74 weg und laut Anzeige gab es eine Störung am Werhahn weswegen die U83 mit "unbest. verspätet" angezeigt worden ist. Also um 16:20 die dann extrem überfüllte U74 genommen und um ca. 16:50 war ich dann am Werstener Kreuz, der Bus wäre eh weg gewesen also bin ich den Rest zu Fuß gegangen und war um ca. 17:20 dann zu Hause.


    Ergo habe ich also von der Arena bis nach Hause mehr als 2 Stunden benötigt, an einem Samstag tasgüber. Wie das Abends dann abläuft kann man sich sicher vorstellen.


    Das zeigt aber: Wir haben kein punktuelles Problem an der Arena, sondern ein generelles Problem mit dem ÖPNV in Sachen Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit.


    Die Rheinbahn setzt besonders auf den Linien U70/74/75/77/78/79 Fahrzeuge ein die teilweise bis zu 49 Jahre alt sind (die ersten GT8SU sind aus dem Jahr 1973 und werden, neben den neuen HF6 überwiegend auf den Kursen der U75 eingesetzt). Auch die neueren B80 sind mittlerweile schon locker 40 Jahre alt sind, hier wurden die ersten Exemplare 1981 geliefert. Das merkt man den Fahrzeugen auch an: Defekte Türen, elektrische Störungen usw. usf.


    In den alten Tunneln der oben genannten Linien wurde zwar mittlerweile das Zugsicherungssystem (ZUB 200) modernisiert, es muss aber noch mindestens für die nächsten 10 Jahre ein Parallelbetrieb mit der alten Zugsicherung (LZB, AFB) gefahren werden da ein Großteil der alten B80 noch nicht auf ZUB umgerüstet ist und solange die GT8SU nicht ausgemustert sind. Dieser Parallelbetrieb ist wie sich im Regelbetrieb zeigt leider auch sehr Fehleranfällig.


    Was die Fahrzeuge der DVG auf der U79 betrifft sind diese ebenfalls schon rund 50 Jahre alt, fallen aber gefühlt schon auseinander. Dort merkt man was passiert wenn eine Kommune chronisch Pleite ist.


    Auch die erste Serie der 2006 gelieferten NF8U für die Werhahnlinie geht mittlerweile auf die 20 Jahre zu (aktuell 16 Jahre alt). Auch hier machen sich mittlerweile die ersten Wehwechen bemerkbar. Das liegt aber nicht etwa an einer schlechten Wartung durch die Rheinbahn sondern vielmehr an der mittlerweile doch stark gesunkenen Materialqualität die hier Verbaut worden ist.


    Dann noch der seit mittlerweile rund 15 Jahren immer stärker werdende Mangel an Fahrern der den Sparmaßnahmen die die Rheinbahn durch die Stadt auferlegt bekommen hat zustande kommt. Ende der 90er Jahre waren bei der Rheinbahn noch doppelt soviele Fahrer beschäftigt wie heute, an ständige Ausfälle und dauernde Verspätungen kann ich mich zumindest in der Zeit von 1990-1999 kaum erinnern, da war man auch innerhalb von 60 Minuten spätestens nach einem Spiel wieder zu Hause auch wenn der damalige Bahnhof am Rheinstadion echt eine Katastrophe war.


    Weiterhin fehlt an gut 98% der Kreuzungen und Ampelanlagen eine sogenannte Vorrangschaltung für die Bahnen und Busse. An manchen Ampeln müssen die Fahrer sogar aussteigen und sich per Schlüssel anmelden damit ihr Signal in den nächsten Zyklus mit aufgenommen wird. Hier könnten sich Rheinbahn und Stadt mal ein Beispiel an Hannover nehmen die bereits in den 80er Jahren ALLE Ampelanlagen auf eine Vorrangschaltung für Stadbahnen und Busse umgerüstet haben.


    Jetzt liest man das die Rheinbahn zusammen mit der Stadt auf den wichtigsten Linien einen 7,5 Minuten Takt realisieren will .... ich frage mich dann aber eben auch: Mit welchem Personal und welchen zusätzlichen Fahrzeugen soll das passieren?


    Worauf ich hinaus will? Wir haben kein Problem an der Arena ... wir haben ein Problem in der ganzen Stadt mit dem ÖPNV. Da nutzt uns auch kein 49€-Ticket was um es besser zu machen.


    Weiterhin gilt das Problem, dass es um das Stadion nichts gibt. 0,0. Ein paar Kneipen, Biergarten oder sonst was könnte die Leute verteilen, so dass nicht jeder sofort nach Spielschluss Richtung Bahn rennt.

    Weil sich das dort auch nicht wirklich lohnt. Wie sollen die denn ihren Umsatz machen an Tagen an denen kein Spiel stattfindet?

    Auch gibt es kein "Programm" oder sonstiges was die Leute länger im Stadion lassen würde. Dementsprechend verteilt sich nichts, alle gehen relativ zeitgleich Richtung Bahn.

    Jede Minute in der die Arena geöffnet ist kostet die Fortuna Geld, und das nicht unerheblich. Daher ist Fortuna zumindest darauf erpicht das die Zuschauer die Arena ASAP verlassen nach Spielende.

    Dagegen möchte man, so wie ich hier im Forum lesen darf, nichts machen "ALLES BLEIBT SO WIE ES IST" Mentalität. Daher wird man damit leben müssen.

    Das ist ja so nicht richtig. Jeder Einzelne berichtet eben das Ganz so wie es aus seiner eigenen Sicht ist. Natürlich sieht man das völlig anders wenn man nach dem Spiel eben noch ne Stunde wartet oder zu Fuß zum Freiligrath geht um dort dann ne Stunde später ne Bahn zu nehmen. Das zeigt aber eben auch: Damit will derjenige ja die Problematik umgehen und ist damit dann auch Einverstanden.

    Dazu ist die Rheinbahn auch resistent für jegliche Problemlösungen. Ich bin gespannt, ob die Stadt während der EM eingreift. Sonst kann das eine internationale Blamage werden. Lass mal 2-3 falsche "Blogger" darüber berichten und man hat weltweit negative News über den Standort Düsseldorf.

    Die Rheninbahn wird diese Probleme nicht alleine Lösen können, da ist inbesondere auch die Stadt Düsseldorf in der Pflicht.

    Im übrigen, was besonders bei Abendspielen ein Problem ist:


    Nicht der Abtransport von der Arena, sondern der Weg danach wenn du in der Stadt angekommen bist. Spielste Freitags um 18:30 bist du wenn es schnell geht zwischen 21:00 und 21:30 Uhr in der Stadt (Hbf oder HHA), kommst von dort aus aber nur noch schleppend weitert weil maximal noch alle 30 Minuten was fährt.


    Besonders toll sind jetzt die Samstags 20:30 Spiele. In der Stadt zwischen 23:00 und 23:30 und dann darfst du schauen wie du weiter nach Hause kommst. Nach unserem letzten Spätkick am Samstag war ich sogar erst um kurz nach Mitternacht am Hbf, weil ich es aber nicht einsehe mit einer Fahr nach Hause gleich ein ganzes Taxi zu kaufen und Uber für mich nicht in Frage kommt bin ich dann vom HbF bis nach Wersten nach Hause gelaufen und war schneller als auf die nächste Bahn zu warten.


    Es ist ja toll wenn alle dann von der Arena in die Stadt gebracht werden, aber noch toller ist es nicht mehr nach Hause zu kommen mit dem ÖPNV.


    Auch eines DER Beispiele woran es bei uns im ÖPNV hakt.

    Andererseits kenne ich kein weiteres Stadion wo der ÖPNV den Besucher fast bis auf seinen Platz fährt.

    Nun, ja, Es ist richtig das wir da echt schon Luxus haben mit einem Bahnhof direkt an der Arena. Aber dann sollte man diesen auch richtig nutzen und den Abtransport der Zuschauer nach dem Spiel auch besser managen.


    Gestriges Beispiel: Eine B80-Dreiertraktion steht vollgepackt mit Fahrgästen knappe 10 Minuten mit geschlossenen Türen am Bahnsteig. Warum? Der Fahrer war noch mit einem Kollegen am Quatschen und der Koordinator oben in der Mini-Leitstelle kam auch erst sehr spät auf die Idee die Bahn abfahren zu lassen.


    Allerdings muss man auch sagen: Es ist besser als noch vor 10 Jahren, da war es weitaus schlimmer. Was fehlt ist hier das individuelle anpassen der Planung je nach erwarteter Zuschauerzahl. Gestern hätte es durchaus auch ein paar Shuttlebusse gebraucht. Aber eben das scheitert dann wieder am fehlenden Personal und auch an fehlenden Fahrzeugen aufgrund des jahrzehnte langen Missmanagements bei der Rheinbahn weil die Stadt als Haupteigentümer lieber weniger Personal haben wollte als gebraucht wird um Kosten zu senken.

    Die Einzeltickets für Gelegenheitsfahrer sind ne Frechheit

    Bitte informiere dich doch einmal darüber WER die Preisgestaltung vornimmt. Es ist nicht nur die Rheinbahn, sie hat zwar ihren Anteil daran aber letztendlich werden die Preise jedes Jahr unter allen im VRR zusammengeschlossenen VUs disktutiert und festgelegt.

    Wie der Finanzierungsplan da genau aussieht ist noch nicht final geklärt. Klar ist aber auch:


    Durch ein einheitliches Ticket für den ÖPNV sinkt am Ende auch der Verwaltungsaufwand in den Verkehrsverbünden und den einzelnen VU. Dadurch fallen natürlich auch Kosten weg die dann natürlich auch in den Defiziten mit eingerechnet werden müssen und somit diese auch reduzieren.


    Stand jetzt ist das neue Ticket halt eine gravierende Gefahr für alle Verkehrsverbünde in ihrer jetzigen Form, nicht nur das am Ende eben ein Tarif für ganz Deutschland gilt beim neuen Monatsticket, auch die Tarife für Einzelkarten können, nein, müssen sogar völlig überarbeitet werden. Am Ende ist da eben extrem viel Einsparpotential und irgendwann wird es dann darauf hinauslaufen das es pro Bundesland nur noch einen Verkehrsverbund gibt.


    Damit fallen natürlich auch eine Menge an "Luftposten" weg die einfach nur so Besetzt sind und für die üppige Gehälter gezahlt werden.


    Der VRR wird mit dem Ticket also gezwungen sich endlich zu reformieren und genau davor haben die Verantwortlichen beim VRR einfach angst. Der Staat nimmt ihnen förmlich die Förmchen weg, also fängt das Kind an zu bocken.


    ÖPNV ist aber auch schon immer ein Zuschussgeschäft für Bund und Länder, das wird sich nicht ändern, aber es muss, da hat der VRR grundlegend Recht, mehr Zuschüsse geben mit Einführung des Tickets.

    Ich seh das alles auch noch aus einem anderen Blickwinkel:


    Man könnte dann den Verwaltungsapparat einfach mal reduzieren, man benötigt keinen Tarifdschungel mehr und man braucht auch keine unterschiedluchen Verkehrsverbünde in ihrer aktuellen Form mehr. Bei mir klingt das eher nach Existenzangst.


    Es gibt einen Finanzierungsplan zwischen Bund und Ländern, das sollte auch dem VRR klar sein. Aber hey, man könnte halt auch seinen Posten verlieren beim VRR ....

    50+1 fällt schon seit 10-20 Jahren.

    Genau das. Das wurde schon in den 70er und 80er Jahren mit Bayer 04 Leverkusen und damals noch Bayer 05 Uerdingen ausgehebelt. Ebenso dann mit dem VfL Wolfsburg (bzw. der GmbH die eine Tochter der VW AG ist und den letzten Todesstoß für die 50+1 Regel hat man seitens DFL und DFB mit Leipzig angesetzt. Kind ist nur einer von Vielen der das aushebelt. Es werden immer mehr kommen und es wird leider nicht mehr lange dauern und dann ist 50+1 Geschichte.


    Das hier dürfte jetzt endgültig der Anfang vom Ende sein.


    Will man seitens der Liga und des DFB hier klare Kante für die 50+1 Regel zeigen geht eigentlich kein Weg daran vorbei Hannover 96 mit sofortiger Wirkung die Lizenz für die 1+2 Bundesliga zu entziehen und auch keine Lizenz mehr für die 3. Liga seitens des DFB zu erteilen. Dazu wird es aber nicht kommen.

    Kein Vorwurf. Mit der halben Truppe und ohne Sturm kommste nicht weit.
    D98 zwar auch harmlos. Eine Ecke hat leider gereicht.
    Wir sind biederer Durchschnitt. Saison ist jetzt schon öde

    Ja, wir haben sicher viele Verletzte, dennoch lief die selbe Elf (bis auf Oberdorf) auch gegen Bielefeld auf und hat die Arminen in Grund und Boden gespielt. Die selbe Elf hat aber in Darmstadt sicherlich gute Ansätze gezeigt und auch gut verteidigt, aber nach vorne nicht wirklich zwingendes Zustande gebracht.


    Wenn du Aufsteigen willst muss aber auch der zweite Anzug in der Lage sein konstante Leistungen bringen zu können. Wenn sich das nicht bald ändert oder aber in der Winterpause noch Verstärkungen geholt werden können wir uns definitiv von irgendwelchen möglichen Aufstiegsambitionen verabschieden, denn dann geht es maximal um Platz 6 bis 9.

    Wenn man diese Vorfälle so mitbekommt und dazu es fast immer bei Auswärtstouren passiert muss man sich nicht wundern wenn es bald keine Auswärtsfahrer mehr gibt. Denn irgendwann wird das dazu führen das keiner mehr Auswärtsfans zu gast haben möchte.


    Auch hier gilt dann wieder: Einige wenige leisten einen Bärendienst für viele Andere.

    Ich finds ja echt beschämend für Sport1 wie lustlos und emotionslos hier ein 3-Minütiger Beitrag produziert wurde vom Spiel, so als wäre man einfach gezwungen über unser Spiel zu berichten.


    Da gibt es ein Spiel mit wirklich vielen, tollen Highlights auf unserer Seite und dennoch schaffen es die Medien das so lieblos runterzufuddeln.

    Was verlangst du von einem "Sportsender" der 90% keinen Sport im Programm hat. :noti:

    Naja, eigentlich könnte sich der Sender auch in FCB-TV1 umbenennen. Denn über den FCB können die ja ohne Ende berichten.


    Aber auch die Sky Zusammenfassung ist eigentlich eine Unverschämtheit. Man hat das Gefühl das es beiden Sendern ein Dorn im Auge ist über Fortuna berichten zu müssen.

    Ich finds ja echt beschämend für Sport1 wie lustlos und emotionslos hier ein 3-Minütiger Beitrag produziert wurde vom Spiel, so als wäre man einfach gezwungen über unser Spiel zu berichten.


    Da gibt es ein Spiel mit wirklich vielen, tollen Highlights auf unserer Seite und dennoch schaffen es die Medien das so lieblos runterzufuddeln.

    Hm, es ist aber oft interessant anzusehen wie oft ein Trainer, der mit einer Mannschaft in die Bundesliga aufgestiegen ist und dann die Klasse gehalten in der Folgesaison meist nicht lange überlebt.


    Hier mit Funkel, in Bochum wieder mit Reis ... die Liste könnte man die letzten 20 Jahre durchaus weiterführen.