Beiträge von Thomas

    Wahrscheinlich sind die Kritiker

    hier in dem Alter Kastenmeier, immer komplett fehlerfrei durch Ihr Berufsleben gelaufen, Hut ab :facepalm:

    Darum geht es doch gar nicht. Der Vorwurf geht hier klar an die Verantwortlichen. es muss noch ein Torwart her, weil Kastenmeier nicht gut genug ist. Und Wolf eine Wundertüte ist. Letzte Saison hätte man Rensing bringen müssen oder halt im Winter nachbessern, wenn alle anderen verletzt sind.

    Das Probleme: Man weiß doch gar nicht, ob Wolf wieder wirklich fit ist. 2-3 Spiele und wieder die alte Verletzung und das war es dann für die restliche Saison. Und dann bliebe nur Kastenmaier. Wäre ne dünne Nummer

    War Wolf denn verletzt oder war es eher eine Krankheit?


    Warum sollte er als erfahrener Torwart nicht mehr an sein altes Leistungsvermögen anknüpfen können? Ist er fit, sollte er spielen, wenn der Trainer ihm das Vertrauen schenkt.

    Absolut. Wenn er fit ist... Ob man nach einer solangen Pause ohne Sport und teilweise ja komplett ohne Bewegung noch mal auf 100% kommt? Denke die Aufstiegssaison war schon eine fast perfekte Saison für ihn. Da muss man schauen.

    kastenmeier spielt am Ball sehr gut mit.Er versucht das Spiel mit seinen Fähigkeiten zu beeinflussen...leider führten gestern, 2 Haarsträubende fehler zu den Gegentoren.Er hat eigentlich zum Ende der BL gut im Tor gestanden....aber gestern war das 4 Liga Niveau .

    Ich denke der Verein plant aber mit den beiden ,und wird auf der Position nicht mehr tätig werden.

    Somit wird er einige kracher rausholen, aber auch einige Patzer produzieren....

    Er hat bisher wenige Kracher gehalten. Vielleicht 2 in der kompletten Rückrunde. Dafür 2-3 Bolzen und 6-7 schwierige, aber für einen Bundesligatorwart haltbare Bälle kassiert.

    Gestern waren es wieder zwei haltbare Bälle. Wobei ich fast von Bolzen sprechen würde. Das Spiel hätte man sonst gewonnen. In der Liga wären das 2 verlorene Punkte.

    Entweder ist Wolf in Form und man ist sich sicher er bleibt fit, oder die handelnden Personen laufen sehenden Auges ins Dilemma.


    Mögliche Torhüter:

    Max Grün

    Jaroslav Drobny

    Thorsten Kirschbaum


    Alle unter Vertrag, aber dürften für kleine Ablösesummen zu bekomme sein.

    Es gäbe noch ein Modell wie bei den Packers. Man kauft dem Ismaik seine Anteile ab und wandelt es in viele Einzelteile um. So könnte Ismaik Geld bekommen ohne einen neuen Einzeleigner zu brauchen.

    Dazu müßte aber der XY erst einmal bereit sein, seine Anteile zu verkaufen.

    Das ist klar. Aber auch Kölmel konnte überzeugt werden.

    Hier muss man halt ein Angebot machen. Könnte ja auch so aussehen, dass man jetzt einen Betrag x zahlt und später für einen Zeitraum y einen weiteren Betrag in Abhängigkeit zum Erfolg.

    Letztlich will er sein Geld wieder. Hier muss man den Anreiz setzen.

    Neugründung in der untersten Liga. Alles Andere käme für mich nicht in Frage.

    Es gäbe noch ein Modell wie bei den Packers. Man kauft dem Ismaik seine Anteile ab und wandelt es in viele Einzelteile um. So könnte Ismaik Geld bekommen ohne einen neuen Einzeleigner zu brauchen.

    ich bin auch für Zuschauer im Stadion.

    Für mich ist aber das Nadelöhr tatsächlich nicht das Stadion. Da wird es sicher gesittet ablaufen. Will ja keiner, dass das im TV falsch rüberkommt.

    Meistens ist es die Anreise oder auch das Anstehen, was absolut katastrophal läuft. Die Leute interessieren sich da null für Abstand. Und ich sehe auch nicht, wie Union 5000 Leute zum Stadion schaffen will, ohne Engpässe beim Transport. An riesige Parkplätze erinnere ich mich jetzt nicht. Nur an überfüllte Bahnen.

    Bei uns könnte man sich das mit den Messeparkplätzen noch irgendwo vorstellen. Aber selbst dann ist der logistische Aufwand wahrscheinlich in keinem Verhältnis.

    Es gibt gültige Verträge. Die neuen Verträge werden niedriger sein. Vielleicht. Die Spieler, die da sind, werden das gleiche verdienen wie letzte Saison.

    Man kann immer an der Ausgabenschraube drehen. Man kann aber auch versuchen die Einnahmeneinbrüche zu reduzieren. Fortuna hat übrigens schon durch den Abstieg ein riesiges Minus bei den Einnahmen.


    Übrigens hoffe ich, dass jeder der über Mindestlohn oder AT verdient auch in Zukunft noch seine vertraglich zugesicherten Gelder bekommt. Und dass man irgendwann nicht mehr auf Kurzarbeitergeld angewiesen ist. Das geht aber nur, wenn du Einnahmen generierst.

    Wir reden hier von Fußball und nicht von Nahrung oder Wohnen. Das ist Luxus und war auch schon immer Luxus. Früher waren die Karten zwar billiger, die Löhne aber auch.


    Wenn du nur 13.000 ins Stadion lassen darfst, dann musst du halt mehr verdienen, damit das Delta zur eigentlichen Auslastung zumindest verringert wird.


    Finde da sämtliche Modelle in Ordnung. Ich habe den freien Willen, dass ich das bezahle oder nicht.

    Die Spieler sind die Maschinen, auch buchhalterisch, die das Kerngeschäft ausmachen.

    Wenn Mannesmann jetzt eine Bürgschaft beantragt und die Walzmaschinen abgeben muss, um die Bürgschaft zu bekommen, dann ist das doch absolut nicht zielführend bzw Geschäftsschäfigend.

    Fortuna hätte wohl auch Anspruch, wenn die Voraussetzungen erfüllt wären.

    Die Bürgschaft ist doch bekannt und auch die Höhe. Die vorliegenden Gründe sind doch eigentlich für Fremde irrelevant, wenn nach Gesetz gehandelt wird.

    Ich würde davon ausgehen, dass mindestens der LRH genau hinschauen wird.

    Du vergleichst aber die Schalker Betrügereien mit den städtischen Unterstützungen und Sponsoring stadtnaher Firmen.

    Das ist einfach nicht vergleichbar.

    Es geht um eine geprüfte Bürgschaft durch die Landesregierung NRW. Schalke gibt keine Bürgschaften frei. Also ist der Vorwurf die Landesverwaltung betrügt? Oder wie muss ich das verstehen?

    Der LRH wird das prüfen und gibt es Unregelmäßigkeiten wird das auch rauskommen.


    Städtische Unterstützung ohne Gegenleistung wäre bei Prüfung und Nachweisbarkeit gegebenenfalls auch Veruntreuung.

    Fortuna wäre nicht in der aktuellen Situation hätte damals Erwin nicht Druck gemacht. Das rechne ich ihm hoch an. Und letztlich muss man dankbar sein.

    Man sollte aber auch bei Schalke die Kirche in Dorf lassen. Mit Corona konnte auch Schalke nicht rechnen.


    Ich beziehe mich auf:


    Das ist noch nicht mal eine Bürgschaft. Sondern geschenkte Steuergelder.


    Ich lese in dieser Aussage ("ist") keine Einschränkung á la "Verdacht", "Annahme" o.ä.

    ich schreibe in zwei Posts zwischen dem von dir zitierten und dem hier von Annahme. Aber gut.

    Komisch, dass wir vor 17 Jahren in der dritten oder vierten Liga weniger Zuschauer hatten als S04 in der Bundesliga.


    Ist ewig her und scheißegal.


    Was soll das bringen?

    Hab ich damit angefangen?

    Wenn es nur ein Verdacht ist, kann man aber nicht so tun, als sei es eine bewiesene Tatsache. Und der Gegenwert für den Geldfluss war evtl. die Auftragserteilung? Was zwar natürlich auch ein Geschmäckle hat und unter Klüngel einzuordnen wäre, es dann aber immerhin keine Steuergelder sind.


    Zum Stellenwert von S04 in NRW (und nur darum geht's): bei einer Abstimmung in der NRW-Gesamtbevölkerung hätte sich wohl kaum eine Mehrheit für diese Bürgschaft ergeben. Was aber auch daran liegt, dass viele außerhalb der Fußballanhängerschaft überhaupt und generell dagegen sind, Proficlubs mit öffentlichen Geldern zu unterstützen, und sei es nur mit einer Bürgschaft.


    Und bei einer Abstimmung nur unter den Fußballanhängern in Aachen, K*ln, Leverkusen, Düsseldorf, Mönchengladbach, Duisburg, Oberhausen, Essen, Bochum, Dortmund und Bielefeld wohl erst recht nicht. In Gelsenkirchen sicher.


    Wo spreche ich von "bewiesene Tatsache"? Ich bringe ein paar Zeitungen. Und dann spreche ich von meiner persönlichen Annahme. Du unterstellst mir hier etwas, was nicht den Tatsachen entspricht.


    Und zum Thema Gegenwert: das ist sogar eine Straftat und nicht bloß Klüngel. Du solltest dich vielleicht mal mit dem Vergaberecht befassen.


    Zitat

    Wot...? Zuschauerschnitt 43.725 in der letzten kompletten Nicht-Corona-Saison 2018/2019, in derselben Größenordnung wie Hertha, Gladbach, Frankfurt und Bremen. Klar hat Schalke mit 60.650 einen höheren Schnitt, aber Fortuna ist doch deutlich näher an Schalke dran als an der TuRU oder dem TuS Gerresheim. Was soll das?


    Gladbach hat 6000 Zuschauer pro Spiel mehr. Schalke fast die Hälfte mehr. Dazu noch die niedrigeren Eintrittspreise.

    Nimmt man eine andere Kennzahl, z.B. Umsatz, dann wird der Unterschied noch deutlicher.


    Zum Vergleich hatten wir in der Saison 2003/2004 3503 Zuschauer im Schnitt. Bei 600.000 Einwohnern ist der damalige Wert für die Stadt arg überschaubar gewesen. Damals hat sich Antenne Düsseldorf nicht mal die Übertragungsrechte für die Spiele für rentabel gehalten.


    zu 1) zumindest eine strafrechtliche Prüfung konnte dann nicht mehr stattfinden.

    zu 2) hätte Fortuna die 40 Mio. € sonst bekommen? Oder hat Fortuna etwas nicht bekommen, weil Schalke was bekommen hat? Ist doch genau das gleiche...nur eine Liga höher und wir sind halt auf NRW-Ebene TURU oder eher TUS Gerresheim im Vergleich zu Schalke.

    Es gab durchaus den Verdacht hinsichtlich Unregelmäßigkeiten (u.a. hier). Die Artikel in anderen lokalen Tageszeitungen kann ich jetzt leider nicht mehr alle hier wiederfinden. Da Erwin aus dem Amt geschieden ist, hat im Anschluss an seine Regentschaft auch keine kritische Prüfung stattgefunden. Das ganze Gebahren hatte damals schon ein ordentliches Geschmäckle. Für mich reicht die Tatsache, dass Gelder ohne Gegenwert geflossen sind, für meine Annahme.

    Die Sparkasse hat die Fortuna Gelder damals aus Töpfen der Breitensportförderung genommen.


    Fortuna hat das Fortkommen von TURU, SC West oder wem auch immer damals ebenfalls behindert. Schalke ist mitnichten ein lokaler Verein. Auch wenn man es nicht wahrhaben möchte, ist Schalke in NRW nach dem BVB die Nummer 2. Einer von drei Vereinen mit internationaler Strahlkraft. Während wir damals gegen Duisburg II im leeren Wedaustadion verloren (?) haben.


    Wir reden bei einer Bürgschaft auch nicht von Wohltätigkeit. Es wird die Wirtschaftlichkeit geprüft und dann verdient der Steuerzahler noch mit. Sollte die Bundesliga wieder normal losgehen, würde ich auch annehmen, dass die Bürgschaft aufgelöst wird und das ohne Schaden für den Steuerzahler.

    Laut Statista hat Schalke ca. 2000 Mitarbeiter. Die auf der Straße kosten den Steuerzahler auch ein paar Mio. im Jahr.

    Nein. Das Stadion gehörte und gehört aber auch der Stadt (Bezirkssportanlage). Warum sollte F95 da also als Mieter einen Umbau zahlen?


    Also, es widerspricht ja wohl niemand, dass die Stadt Düsseldorf die Fortuna damals unterstützt hat, dieses aber mit den Machenschaften auf Schalke (Landesbürgschaft zum Erwerb von Krediten zur Aufrechterhaltung des Spielbetriebs) zu vergleichen ist schon sehr lustig...

    Warum ist das nicht zu vergleichen?

    Fortuna hat von Walter Bau wie viel Geld bekommen? Ohne Gegenleistung?

    Zum Beispiel hier nachzulesen...

    Oder hier...

    Das ist noch nicht mal eine Bürgschaft. Sondern geschenkte Steuergelder.

    Die Sparkasse wurde damals ebenso genötigt, die Kohle in Fortuna zu stecken. Gleiches gilt für die Stadtwerke. Meine mich erinnern zu können, dass man damals den Werbewert hat prüfen lassen und nicht annähernd auf das Geld gekommen ist.


    Klar, kleinere Summen. Im Verhältnis zum Umsatz aber wahrscheinlich größere Hausnummer...

    Kann man bei Schalke nun alles wunderbar verteufeln.

    Das PJS wurde doch nur modernisiert, weil die Arena gebaut wurde.

    Vorher waren lediglich die Haupttribüne einigermaßen ok. Damals aber auch da nur olle kaputte Platikbänke.

    Hier

    PJS überhaupt nicht mehr nutzbar.

    Wieso das denn? Das hat zum Aufstieg in die Regionalliga Nord sogar extra noch Zusatztribünen auf der Ost verpasst bekommen, damit da an die 10.000 Leute reinpassen. Es diente ja selbst noch in der zweiten Saison nach dem Aufstieg als Ausweichstätte, wenn die Arena mal anderweitig genutzt wurde.

    Weil da früher lediglich Erdwälle waren?

    Schalke kann man aber nicht mit Rheinmetall oder SAP vergleichen.

    Meinetwegen dürfen gerne irgendwelche Chinesen, Araber oder Russen Schalke aufkaufen. Zumal letztere ja schon einen Fuß im Verein haben.


    Schalke ist und bleibt ein Sport"unternehmen".

    Ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Regeln bzw. Vorgaben für alle gelten. Wie will man da unterscheiden? Für jeden denkbaren Fall eine Ausnahme definieren? Dann kann man die Unternehmen namentlich listen.

    Schalke ist ein Sportuntenehmen mit mehreren hundert Mitarbeitern.