Beiträge von JTM

    grobe Unsportlichkeit eines gewissen Vereins im letzten Spiel hat ihr - nennen wir es netterweise - Selbstbewusstsein nur gestärkt.

    Grob unsportlich, ein Spiel zu verlieren nachdem man die 17 Spiele zuvor auch alle nicht gewonnen hat. Ich verstehe zwar den Ärger, aber dieses wirklich vollständig unsinnige Argument immer noch wieder auszupacken ist schon peinlich. Und drei mal peinlich wenn man bedenkt, dass wir es ebenfalls gefühlt 17 Mal in der eigenen Hand hatten zuvor. Wenn wir zu blöd sind, ist deshalb noch lange nicht jemand anders unsportlich. Sondern wir einfach nur zu blöd. That´s it.

    Das was Lauterbach erzählt, mache ich ebenso schon seit einem Jahr.

    Ja machst du? Und lässt dich dafür auch mit dem Leben bedrohen wie Lauterbach und machst trotzdem weiter? Weil es einfach wichtig ist?

    Ach ja, einen Idioten habe ich Lauterbach nie bezeichnet, mir gehen nur seine Untergangsszenarien auf den Senkel.

    Mir auch. Doof nur, dass das Virus da ist und auf Befindlichkeiten keine Rücksicht nimmt. Meines Wissens hat Lauterbach das Virus nicht zu verantworten. Er spricht lediglich das Offensichtliche aus was offenbar immer noch (kaum vorstellbar, ist aber so) nicht alle kapiert haben. Also macht er weiter. Bis es der letzte kapiert hat. Dafür hat er sämtlichen Respekt der Welt verdient.

    Witznummer, da versteh ich manche Verantwortliche echt nicht. Der hat doch in Bielefeld tolle Arbeit abgeliefert.

    War doch klar, dass die dieses Jahr unten drin stehen, wer hat denn da irgendwas anderes erwartet? Grundsätzlich halten die doch gut mit und haben alles selbst in der Hand.

    Wahrscheinlich haben die sich in Bielefeld nach dem Aufstieg schon als etablierten Bundesligisten gesehen. Wer als Abstiegskandidat Nummer 1 nach 22 Spielen auf dem Relegationsplatz steht, punktgleich mit Platz 15, der spielt eine gute Saison. Das ist einfach so. Ich kann mir diese Entlassung nur mit dem kompletten Realitätsverlust der Bielefelder Verantwortlichen erklären. Soll uns recht sein. Mittelfristig sind die ein Konkurrent von uns auf Augenhöhe. Wenn die sich selbst zerschießen, sollen sie. Und Neuhaus? Ja wieso nicht. Man sollte mal mit ihm sprechen.

    So ist das in Deutschland. Der Überbringer der Nachricht ist der Idiot. Die Nachricht selber ist nicht so wichtig. Und außerdem: "Wir" sind doch so satt von der Pandemie und wollen wieder Normalität. Heute mache ich nen Fernsehabend. "Aber das Wohnzimmer brennt?!?" --> ICH WILL ABER FERNSEHABEND MACHEN UND DAS MACHE ICH AUCH.

    Wieso Funkel? Der kennt doch auch keine Spielernamen. Stichwort Lukebatschio. Irgendwas macht er aber richtig, immerhin gilt genau dieser Lukebatschio ja als recht schwieriger Charakter der bisher nur von Funkel in den Griff zu bekommen war.

    Unverständlicher Umgang mit einem Erfolgstrainer. Immerhin haben die mit ihm ein Spiel gewonnen, was wollen die noch??

    https://m.focus.de/politik/kon…nd-holen_id_13016083.html


    Der Lauterbach sollte mal lieber auf seine Parteikollegen einreden, dass es nicht sinnvoll ist noch mehr "Flüchtlinge" in der Pandemie und der kommenden Wirtschaftskrise nach Deutschland zu holen.

    Das muss man 2 Mal lesen und sich auf der Zunge zergehen lassen: Lauterbachs Parteikollegen, also die SPD, holt Flüchtlinge nach Deutschland. Steht das da wirklich?

    Und davon ab, die Frage ob das "sinnvoll" ist, ist so dermaßen menschenverachtend dass mir übel wird. Nein Menschen aus der Scheiße zu retten ist nicht sinnvoll. Machen wir nicht, wollen wir nicht. Wir deutschen die wir auf unserem fettgefressenen Arsch vor dem 70 Zoll TV sitzen.

    Der Sport entwickelt sich weiter. Und die Regeln sollten es auch. Der VAR hat in der Theorie seine Berechtigung, führt aber in der Praxis zu sehr vielen unbefriedigenden Ergebnissen die dem Sport mehr schaden als nützen. Ich fand das Experiment im Grunde gut, aber es ist gescheitert und ich hoffe, dass das die Verantwortlichen auch erkennen und eingestehen.

    Aus meiner sich ist der VAR gescheitert. Und das ist auch gar nicht schlimm. Den Versuch war es definitiv wert. Aber ich denke die Ergebnisse schaden dem Fußball mehr als sie nutzen. Weg damit.

    Dem Einen oder Anderen fehlt leider das Verständnis dafür, dass diese Pandemie nicht ein Kampf der Regierung gegen die Bevölkerung ist, sondern ein Kampf der Regierung MIT der Bevölkerung GEGEN das Virus. Dass da Fehler passieren, ist nicht sehr verwunderlich, hat doch niemand mit so einer Lage Erfahrung. Aber manche Leute warten ja auf jede sich bietende Gelegenheit um "auf die da oben" draufhauen zu können.

    Ich finde diese Teile der Bevölkerung weit weit schlimmer als die Fehler die die Regierung macht und die natürlich angesprochen werden dürfen und sollen.

    Trotzdem sollte man mal begreifen in welcher Lage wir uns überhaupt befinden und nicht permament alle Bemühungen konterkarieren und so tun als ginge einen das alles nicht an. Die Pandemie geht alle etwas an und jeder ist gefragt, seinen Teil beizutragen, dass wir alle so gut wie irgendwie möglich durch diese Zeit kommen.

    Ja, im Grunde bewundernswert, wenn der Schiri das alles sofort antizipiert haben soll. Ich habe jetzt immerhin gelernt, dass eine mustergültige Grätsche eines Verteidigers gegen einen heranstürmenden Angreifer an der Seitenlinie keine "Abwehraktion" ist.


    Aber was ist nun mit "Körperteil" und "sehr nah"?

    Die Definition der Abwehraktion habe ich bisher noch nie in den Regeln gelesen und war mir komplett neu. Tatsächlich aber ist diese in der aktuellsten Version der Regeln vorhanden. Im Laufe der Zeit wird das Regelheft immer dicker, ich würde mich nicht wundern, wenn irgendwann "sehr nah" auf den Zentimeter genau definiert wird und Körperteile ebenso. Aktuell ist das nicht der Fall und ist somit dem Ermessensspielraum des Schiris überlassen.

    Das Spiel ist einfach, die Regeln sind aber im Detail mitunter kompliziert und das muss auch kein Fan wissen. Ich werbe an der Stelle für ein wenig mehr Verständnis für die Schiedsrichter die diesen ganzen Kram nicht nur auswendig rauf und runter beten können müssen, sondern diesen auch noch anwenden müssen und damit leben müssen, dass das keiner versteht und man sie für bescheuert hält. Das ist schon mitunter sehr undankbar.

    "Körperteil" ist nicht genauer definiert, aber hier wird ja von einer Abwehraktion mit einem Körperteil gesprochen. Versuch mal mit den Haaren einen Torschuss abzuwehren. :)

    Es bleibt also: Wäre der Verteidiger weg geblieben und hätte nicht versucht den Ball zu spielen (so er dies denn überhaupt hat), dann wäre es Abseits und entsprechend kein Tor gewesen. Der Verteidiger wird also dafür bestraft, dass er versucht die Situation zu klären. Hätte er diesen Versuch unterlassen, wäre er besser davon gekommen.


    Irgendwie macht mir dieses Ergebnis Bauchschmerzen.

    Genau so ist das. Ich finde diese Regel auch unmöglich, aber das ist eben so und als Schiedsrichter bist du natürlich gezwungen, dich an diese Regeln zu halten und seien sie auch noch so verrückt.

    Übrigens wurde das Abseits des Kölner 3:1 damit erklärt, dass da eben der Verteidiger den in den Strafraum gespielten Ball als Abwehraktion zu Duda gespielt hat, der bei dem Abspiel des Kölners zuvor im Abseits stand. Hier wurde der Ball vom Regensburger zwar eindeutig bewusst weggeschossen, allerdings wäre der Ball sonst sehr nah in Richtung Tor gegangen und somit war es eine Abwehraktion die dazu führt, dass sie das Abseits nicht aufhebt.

    Die Regeln definieren natürlich auch das:


    "Eine Abwehraktion liegt dann vor, wenn ein Spieler einen Ball, der ins oder

    sehr nah ans Tor geht, mit irgendeinem Körperteil außer mit den Händen/

    Armen (ausgenommen der Torhüter im eigenen Strafraum) abwehrt oder

    abzuwehren versucht."


    Wäre der Pass vom Dortmunder ins Tor oder sehr nah ans Tor gegangen? Nein, denn das Ganze passiert an der Mittellinie.

    Somit liegt hier eindeutig keine Abwehraktion im Sinne der Regeln vor.

    Eigentlich ist die Regel doch ganz einfach:

    Abseits ist, wenn im Moment des offensiven Passes sich der vorderste Stürmer näher am gegnerischen Tor befindet, als der hinterste Verteidiger.

    Das war bei Haaland der Fall. Ob danach noch ein Verteidiger den Ball berührt, ist doch völlig unerheblich. Für mich Abseits.

    Also im ernst, ich hab doch die Abseitsregel vorhin gepostet. In der Bundesliga sowie im DFB Pokal gelten die offiziellen Fußballregeln von DFB/UEFA/FIFA/IFAB und nach denen liegt hier kein Abseits vor. Muss man nicht gut finden, kann man auch drüber diskutieren, aber abstreiten kann man es nicht.

    Der Paderborner versucht den Ball wegzuhauen und es reicht aus wenn er diesen dabei mit einem Haar berührt, damit hebt er laut offiziellen Fußballregeln das Abseits von Haaland auf. Das ist so weil das so in den Regeln steht. Die Frage ist lediglich, ob der Paderborner den Ball berührt oder nicht. Und wie es aussieht, war eine ganz leichte Berührung gegeben. Und dann ist das kein Abseits.


    Zitat aus den Regeln:


    "Ein Spieler verschafft sich keinen Vorteil aus seiner Abseitsstellung, wenn er

    den Ball von einem gegnerischen Spieler erhält, der den Ball absichtlich spielt

    (auch per absichtlichem Handspiel), es sei denn, es handelt sich dabei um eine

    absichtliche Abwehraktion eines gegnerischen Spielers."


    Das ist hier passiert, der Paderborner spielt den Ball absichtlich. Dabei spielt es keine Rolle wohin er ihn spielt, wie genau er ihn spielt oder wie "stark" er ihn spielt. Berührt er den Ball, ist Haaland nicht mehr strafbar im Abseits.

    Ja wäre der Ball direkt zu Haaland gegangen wäre es eindeutig abseits. Wird der Ball vom Verteidiger abgefälscht, ist es abseits. Wird der Ball vom Verteidiger bewusst gespielt, ist es kein abseits.