Beiträge von Wackinho

    Dann sollte es doch auch möglich sein, Fußballspiele wieder mit Zuschauern zuzulassen.

    Für das Funktionieren von ausgedachten Hygiene- und Sicherheitskonzepten spielt es auch eine Rolle, um welches Klientel es sich bei den Besuchern handelt.


    Kleine Anekdote:

    Ich war vor über 20 Jahren innerhalb von wenigen Tagen bei zwei unterschiedlichen Konzerten in der selben Location (Live Music Hall *öln) und habe dort eine interessante Beobachtung gemacht. Das 1. Konzert war von den Cranberries. Da war der durchschnittliche Besucher mehr so der Typ Ottonormalverbraucher. Es war draußen schon etwas frisch, deshalb hatten fast alle eine Jacke mit, die einige an der kleinen Garderobe in der Halle abgegeben haben. Nach dem Konzert bildete sich dann eine geordnete Schlange an der Garderobe, die wie an der Schnur gezogen durch die ganze Halle ging und die Leute warteten geduldig, bis sie an der Reihe waren.

    Ein paar Tage später war ich dann am selben Ort zu einem Konzert der Metal-Band Tiamat. Nach dem Konzert bildete sich ein riesiger Knubbel vor der Garderobe, wo mit Hauen und Stechen jeder versuchte, als erster seine Jacke zu bekommen. Ich habe mich beömmelt bei dem Anblick, inbesondere da ich noch die Bilder von dem anderen Konzert vor dem geistigen Auge hatte.


    Was ich damit sagen will: Ich schätze mal, Fußballfans wären für ein entsprechendes Hygiene- und Sicherheitskonzept eher in die Kategorie "schwer zu kontrollierende Metaller" einzuordnen und das kann man nur bedingt mit den Besuchern eines Popkonzerts vergleichen.

    Würde es diesen Chip von Apple geben und würde er 500 Euro kosten, wir hätten fast im Nu eine Grundimmunisierung in der Bevölkerung.

    Genau mein Humor. :D


    Zur Corona-App habe ich einen Tweet mit ähnlicher Pointe gelesen ...


    Wenn man bei der #CoronaWarnApp einen Garten anlegen oder ein Empire aufbauen könnte, dürfte die bei den meisten Leuten alles tracken, egal was, hier nimm mein Geld, meinen Facebook Account, alles bestätigen AGB egal ABER GIB MIR DIE 200 DIAMANTEN ICH WILL DEN SPRINGBRUNNEN KAUFEN

    Alles richtig aber Langzeitstudien hast Du dadurch nicht. Eventuelle Nebenwirkungen werden Jahre später erst sichtbar. Deswegen dauert eine Entwicklung mehrere Jahre.

    Für einen SARS-CoV-2 Impfstoff, der aufgrund des Zeitdrucks (nicht mal ein Jahr) entwickelt wird, können Langzeitstudien gar nicht durchgeführt werden. Deswegen ist für mich persönlich das Risiko da zu hoch.

    Also erstens sind die Hürden wahnsinnig hoch und deshalb dauert das auch so lange, bis ein Impfstoff zugelassen wird und zweitens ist das natürlich auch eine Frage, was das für ein Impfstoff ist. Es gibt ja unterschiedliche Methoden, was für eine Art Impfstoff man nimmt. Und es werden nicht nur verschiedene Arten getestet, weil es je nach Art nicht nur unterschiedlich ist, wie schnell man viele Dosen herstellen kann, sondern je nach Art des Wirkstoffs wird die Akzeptanz auch unterschiedlich in der Bevölkerung sein.


    Es ist beispielsweise auch ein recht aussichtsreicher Impfstoff in der Pipeline. wo es sich um einen klassischen Totimpfstoff handelt, wo ein abgestorbenes Virus verimpft wird. Quasi die Urmethode des Impfens, die seit Jahrzehnten angewendet wird. Da sollten selbst Impfskeptiker kein Problem mit haben. Problem ist nur, dass man die nicht in so hohen Stückzahlen herstellen kann und da im Zweifel länger drauf warten muss. Dafür gibt es auf der anderen Seite sehr moderne Impfstoffe, die zwar in hoher Stückzahl schnell hergestellt werden können, da hat man allerdings keine Langzeierfahrung und es wird Menschen geben, die trotz intensiver Studien bedenken haben.


    Deshalb wird es wohl je nach Patientenwunsch oder -anforderung verschiedene Impfstoffe zur Auswahl geben. Und deshalb ist eine pauschale Umfrage, ob man sich impfen lassen will ohne Informationen über den jeweiligen Impfstoff zu haben, auch nicht zielführend.

    Ich habe die Transferperiode der Person Max Kruse in diesem Sommer nicht wirklich verfolgt. Meines Wissens nach kamen immer nur die Namen Bremen und Union Berlin ins Spiel (man möge mich korrigieren, wenn noch andere Vereine Interesse hatten).

    Der war vor einigen Wochen beim Wontorra und meinte sinngemäß, dass er jetzt genug Geld verdient hätte und dass er bei seinem nächster Verein nicht nur unbedingt auf den Lohnzettel gucken wird, sondern vielmehr guckt, ob die Aufgabe reizvoll ist. Also entweder eine besondere sportliche Herausforderung oder ein Verein, wo ihn das Umfeld reizen würde.

    Da will aber jemand das verflixte 2. Jahr Bundesliga überstehen.

    Bei uns hat man es ja auf die „ billige“ Tour versucht.

    Resultat bekannt

    Im Jahr zuvor haben Stuttgart und Hannover viel Geld in die Hand genommen und sind trotzdem abgestiegen. Dann hat man neben dem natürlichen finanziellen Verlust durch den Abstieg auch noch die Investition in den Sand gesetzt. In dem Fall hat Stuttgart das Tafelsilber verkauft und Hannover seine Seele an einen alten Mann verkauft.


    Fortuna ist zwar abgestiegen, aber dafür hat sie noch ihre Seele und ihr Tafelsilber.

    Die Zeitungen wollen Geld verdienen. Streit lässt sich besser verkaufen als Harmonie und eine inszenierte Lügengeschichte ließe sich noch besser verkaufen. Von daher wäre sicher gerne darüber berichtet worden, wenn da etwas dran wäre.

    rheinbrand :


    Das sind Legenden. Das hört sich in diesem Artikel nämlich komplett anders an.


    Angeblich hat Völler dem Rijkaard noch im Stadion richtig aufs Maul gehauen.

    "Völler hatte seine Entschuldigung schon nach dem Spiel akzeptiert"


    Und die öffentliche Versöhnung einige Jahre später, war auch nur Show.

    Da gibt es sogar ein Foto, auf dem beide an einem Tisch sitzen und in völlig entgegen gesetzte Richtungen gucken...

    "Das war 1996 in Leverkusen, sechs Jahre danach. Völler und Rijkaard schüttelten sich beim Abschied fast freundschaftlich die Hände"

    Guck mal, ob der Beitrag immer noch da ist. Vielleicht wurde er just in dem Moment deaktiviert als du ihn melden wolltest.


    Die Meldungen mit den fehlenden Rechten bekommt man nämlich auch, wenn man wohin klickt, wo etwas entfernt wurde.

    natürlich ist das Maskentragen vorausgesetzt.

    Ich habe die Bemerkung nur gemacht, weil du darauf hingewiesen hast, dass das woanders seit April gemacht wird und somit suggeriert werden könnte, wir hätten dies auch schon im April machen können, um einen Shutdown zu verhindern. Die Strategie alleine hilft aber auch nicht, wenn nicht gleichzeitig das Tragen von Masken das Infektionsgeschehen außerhalb von Clustern insgesamt niedrig hält.


    Aber bei und war das mit Masken nicht so einfach. Bei uns ist das kulturell nicht verankert und letztlich wurden sie von den Leuten nur akzeptiert, weil wir aus einem Shutdown kamen und die Masken deshalb als weniger schlimme Alternative akzeptiert wurden.