Beiträge von Don Alfredo

    Du meinst die harmlosen Fortunafans, die mit Flaschen, Gläsern und Stühlen die Einsatzkräfte befeuert hatten? Falls Du das damalige Verhalten nach dem vorletzten Bundesligaaufstieg in der Altstadt meinst, wovon es Videoaufnahmen gibt.

    Was wird der Mbappe wohl an Handgeld einstreichen, wenn er den auslaufenden Vertrag verlöngert oder gar den Verein wechselt? Würde mich mal interessieren, wie krank der Scheichfußball geworden ist.

    Dann gleich alles über Leipzig zumachen, weil scheiße. Hamburg auch scheiße, Bayern eh und Kölle erst recht. Und Schalke ist Oberscheiße, kann auch weg. Und mach se alle wech, denn die sind auch scheiße. Nur Fortuna lass stehen..

    Nicht verwechseln: Über 80 Opern, bzw. feste Operensemble bedeutet nicht über 80 Opernhäuser (mit Betonung auf Haus). In den meisten Städten teilen sich die Opern den Platz mit Theater und Konzerten. Oder bespielen Stadthallen und ähnliches.

    Und bei uns ist das nicht möglich? Eine der zahlreichen Messehallen ist auch noch im Angebot oder ne neue Halle kann gebaut werden. Platz ist noch da. Wird auch keine hunderte von Millionen Euronen kosten.

    Wenn Düsseldorf seine Oper abschafft (es geht ja nicht nur um das Gebäude, auch um die Menschen, die dort arbeiten), wäre das ein weltweiter Imageverlust, den man sich dann aber bitte vorher klarmachen sollte.


    Ob ein neues Gebäude 500-800 Millionen kosten muss, weiß ich natürlich auch nicht. Kenne mich mit Kosten für solche Projekte einfach nicht aus.

    Ob es ohne Oper ein weltweiter Imageverlust ist, lasse ich mal unkommentiert. Ist die Oper erstmal weg, spricht in ein paar Monaten niemand mehr davon. In D haben wir ja genug davon.


    Dass es für die dort Beschäftigten dann um den Job geht, ist traurig, muss man aber hinnehmen. Wie in zahlreichen anderen Branchen auch. Keiner ist glücklich, wenn er seinen Arbeitsplatz verliert, dennoch passiert das täglich.


    Genauso wie es den Mitarbeitern z. B. der Commerzbank geht, weil im Rahmen ihrer "Geschäftsstellenoptimierung" man nicht umhinkommen wird, zahlreiche Stellen zu streichen, obwohl man dies offiziell ausschließt.


    Wie sagte gestern eine Beraterin dieser Bank zu mir: "Ich muss mich auf meine Stelle neu bewerben, in welcher Stadt man mich wie einsetzt, steht noch in den Sternen. Muss ich nach Cottbus, Wolfsburg oder sonstwo in die Botanik, muss ich wohl selbst kündigen, denn unser Lebensmittelpunkt ist nun mal hier".

    In Düsseldorf soll eine neue Oper gebaut werden. Kostenpunkt 500 Mio. Am Ende sind's dann wohl 700-800 Mio oder mehr...


    In der aktuellen Zeit finde ich das sehr unangebracht. In einer Dimension wie die Wehrhahn-Linie (rund 900 Mio), nur so nebenbei bemerkt. Das ist doch überkandidelt...

    Genau so sieht es aus, bis das Haus steht, nähern wir uns der Milliardengrenze. Verdammt viel Geld, nur mal zum Vergleich, dafür könnte man 3-4 Merkurarenen hinstellen....jedenfalls so ungefähr.


    Dazu ist ein Opernbetrieb im Regelfall mehr oder weniger defizär, es würde mich vorher interessieren, welche Summe Jahr für Jahr die Subventionen ausmachen.

    Die Komödie z. B. erhielt in den letzten Jahren eine sehr niedrige 6-stellige Summe an Subvention, das Schauspielhaus, welches vielleicht eher mit der Oper vergleichbar wäre, bekommt jährlich etwa 40 Mio. Euro.


    Muss es unbedingt ein Neubau sein?

    Kann die Tonhalle, die Mitsubishihalle oder das Castello nicht mit einem Bruchteil auf Opernniveau gepuscht werden? Oder unsere Arena? Im Rheinstadion hatten wir doch auch mal Pavarotti & Co., ging doch auch, wenn es nicht zu viele Veranstaltungen werden.


    Wir sind nicht Hamburg, wo die Elphi alleine durch Besuchermassen schon Riesensummen einspielt.


    Nichts gegen einen Opernbau, aber bei einer 3-stelligen Millionensumme (oder gar 4-stellig?) hört mein Verständnis auf, das Geld für so ein Projekt zu verplempern investieren. Leider wird der popelige Bürger nicht gefragt, wie genehm ihm so ein Protzbau ist.

    Die meisten Spiele sehe ich mir auch nicht mehr an, es werden meist doch nur die Bayern übertragen und da ist fast jedes Alternativprogramm interessanter, erst recht, wenn man kein Bayern-Fan ist.

    War das Fernsehen wirklich so naiv, dass man, selbst wenn es mehr als vage war, an eine Pokalsensation gedacht zu haben?


    Muss eigentlich jedes Scheißspiel übertragen werden, nur weil die Bayern dabei sind?


    Die Beweihräucherung um diesen Verein lässt mich zweifeln, ob wir im TV noch eine neutrale Betrachtungsweise haben.