Fußball in Zeiten des Coronavirus

  • Dann macht man es wie die Chinesen und schließt auch die Werke etc. und sagt wie in Italien alles ab.

    Aber ich kann den ganzen Tag mit Leuten in der Bahn stehen, oder sonst wo, aber krank werde ich im Stadion.

    Italiens Gesundheitssystem läuft an den Grenzen seiner Belastbarkeit. Dass es so viele Tote gibt liegt ja nicht nur am Virus selbst, sondern dass man die schwer betroffenen kaum mehr individuell ausreichend versorgen kann. Und um zu verhindern, dass die Zahl der schweren Fälle weiter ansteigt hat man diese Maßnahmen erlassen. Nur ist Italien da schon "weiter" als wir. Im negativen Sinne. Deren Gesundheitssystem läuft bereits am Limit und darüber hinaus. Auf uns kommt das ganze erst noch zu.


    Es geht darum die Waage zu finden, was erträglich ist, um eine Ausbreitung zu verlangsamen unter dem Aspekt, was unseren Krankenhäusern zuzumuten ist. Eine Frage der Verhältnismäßigkeit. Infizieren kann sich ein jeder auf dem Weg zur Arbeit, im Supermarkt oder auch im Stadion. Aber auf was davon kann man eher verzichten? Nicht um sich selbst zu schützen, sondern um der allgemeinen Weiterverbreitung des Virus die Plattformen zu entziehen. Wenn du dir den Virus einfängst und nichts passiert oder wenn ich mir den Virus einfange und nichts passiert, das ist dem Gesundheitssystem scheißegal.


    Es geht um die Zahl der Patienten, die sich im Rahmen dieser Ketten anstecken und intensivmedizinischer Pflege bedürfen. Es ist davon auszugehen, dass dies bei rund 10-20% der Fälle wohl der Fall. Und da macht es eben einen Unterschied, ob sich binnen der nächsten Wochen Tausende oder vielleicht schon Hunderttausende anstecken oder ob das erst über die nächsten Monate passiert. Die 10-20% sind relativ immer gleich. Absolut macht es für die Krankenhäuser aber einen enormen Unterschied, in welchem Zeitraum sich diese 10-20% anhäufen werden.


    Und daher kann man nur immer wieder sagen: Es geht nicht um dich, es geht nicht um mich - es geht um die gefährdeten Menschen in unserer Gesellschaft.

  • Sicher darf man anderer Meinung sein. Ich finde es aber äußerst sinnvoll, dass versucht wird, dem "Fick" Einhalt oder wenigstens Verlangsamung zu gebieten.

    Würde ich zwar immer noch sinnlos finden, denn die wenigen die echt gefährdet sind, sind in Heimen, Kliniken, aber dann richtig!

    Dann macht man es wie die Chinesen und schließt auch die Werke etc. und sagt wie in Italien alles ab.

    Aber ich kann den ganzen Tag mit Leuten in der Bahn stehen, oder sonst wo, aber krank werde ich im Stadion.

    Nein, es sind nicht wenige. Und nein, nicht nur Heimbewohner und Klinikpatienten sind gefährdet. Da soll es sogar Risikogruppen geben, die dürfen sich noch frei in der Öffentlichkeit bewegen! Die kriegen sogar zu Hause Besuch! Und die arbeiten noch, fahren Straßenbahn und pflegen soziale Kontakte! Eventuell mit denen, die sich mit 1000 anderen von überall her im Block die Toilettenräume, die Getränkestände und die Fressbuden geteilt haben. Risikominimierung vorerst ohne chinesische Methoden?

    Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen.

  • Hab ich schon gesagt, dass mir das alles ziemlich auf die Eier geht?

    Ich frag mich wie das unsere Mütter und Großmütter gemacht haben, als es noch echte Krankheiten gab.

    Ja genau - früher ist man nicht wegen jedem Scheiß in Panik geraten. Da sind halt wegen 'ner Krankheit in der Nachbarschaft ein paar Höhlen frei geworden. Davon geht die Welt nicht unter.

  • Bin ich jetzt ein ignorant, weil ich mir am Freitag das Spiel in einer Kneipe anschaue. Nein, ich habe einfach eine andere Art mit der Situation umzugehen. Das sollten man einfach akzeptieren. Panik ist immer schlecht um rationell zu denken, genauso Angst.

  • Sorry falls es es gefragt, erklärt oder verlinkt wurde, aber habe hier heute kaum Zeit gehabt das Geschehen zu verfolgen. Bekommt Fortuna diesen Verlust erstattet?

    Man könnte meinen, ich wüsste was ich tue, doch ich weiß es nicht, zumindest wüsste ich nicht, dass ich es wüsste - ach was weiß denn ich.

  • Wir sollten vielleicht die Virus-Skeptiker von den intelligenten Menschen separiert in einem Quarantäne-Thread aufbewahren. Hab Angst diese Ignoranz könnte ansteckend sein.

  • Ich denke auch, dass es der Politik bei den getroffenen Massnahmen im Wesentlichen um die Belastbarkeit des Gesundheitssystem geht, weil man je nach Fallzahl sehr schnell an die Belastbarkeitsgrenze kommt

    Der finanziellen Belastbarkeit muss es richtig heißen. Wenn es der Politik wirklich um den Mensch geht, würden sie zum Beispiel mehr Geld in Krankenhäuser investieren um was gegen den Krankenhauskeim zu unternehmen. Mehr als 20000 Tote jährlich.

  • Hab ich schon gesagt, dass mir das alles ziemlich auf die Eier geht?

    Ich frag mich wie das unsere Mütter und Großmütter gemacht haben, als es noch echte Krankheiten gab.

    Ja genau - früher ist man nicht wegen jedem Scheiß in Panik geraten. Da sind halt wegen 'ner Krankheit in der Nachbarschaft ein paar Höhlen frei geworden. Davon geht die Welt nicht unter.

    Früher gab es nicht 53 Push Nachrichten, wenn in Travemünde ein Schaf ordentlich einen abgeseilt hat.

    Die Panik wird größtenteils geschürt und die Politik zieht jetzt nach.

    Heute lässt man sich doch von Instituten oder Abmahnvereinen treiben, anstatt echte Maßnahmen zu ergreifen.

    Die Kranken und Alten liegen in der Regel nicht im Stadion, sondern in Kliniken und Heimen und da passiert gar nichts, ist halt nicht so geil für die Medien.

  • Die Entscheidung von Union Berlin trotz der Empfehlungen das Spiel ohne Zuschauer MIT Zuschauern auszutragen ist schlicht unverantwortlich.


    Damit konterkariert der Verein sein eigenes Image nicht dem Kommerz zu frönen. Wahrscheinlich braucht der Verein jeden Cent, um eine verwunderlich teure Mannschaft zu bezahlen.


    Der finanzielle Bereich könnte noch zum großen Problem werden. Ich glaube nicht, dass vor April ein Spiel mit Zuschauern angepfiffen wird. Womöglich kann man erst Mitte oder Ende April wieder mit Zuschauern spielen. Vielleicht auch erst wieder im August. Gerade Vereine mit auf Kante genähten Etats dürfte dies vor große Probleme stellen. Fortuna hat den Vorteil, dass die Stadt Abstriche bei der Miete machen könnte. Andere Vereine können darauf nicht hoffen.

    Dieses Virus und die Panik drumherum könnte für einige Vereine zur finanziellen Kernschmelze führen. Fortuna ist finanziell gesund, was ein großer Vorteil ist. Jedoch könnte es sein, dass auch wir Kredite aufnehmen müssen, um die Kostenseite zu bedienen.


  • Die Kranken und Alten liegen in der Regel nicht im Stadion, sondern in Kliniken und Heimen und da passiert gar nichts, ist halt nicht so geil für die Medien.

    Meine Mutter saß zuhause mit ihrer Vorerkrankung und hat sich im Alltag die Grippe eingefangen. Sie hatte eine Vorerkrankung, war aber nicht pflegebedürftig, was sollte sie also bitte im Heim? Außerdem: Alle über 65 ab jetzt ins Heim, da besonders gefährdet?


    Ziemlich anmaßend

  • Sicher darf man anderer Meinung sein. Ich finde es aber äußerst sinnvoll, dass versucht wird, dem "Fick" Einhalt oder wenigstens Verlangsamung zu gebieten.

    Würde ich zwar immer noch sinnlos finden, denn die wenigen die echt gefährdet sind, sind in Heimen, Kliniken, aber dann richtig!

    Dann macht man es wie die Chinesen und schließt auch die Werke etc. und sagt wie in Italien alles ab.

    Aber ich kann den ganzen Tag mit Leuten in der Bahn stehen, oder sonst wo, aber krank werde ich im Stadion.

    Liest du auch, was hier im Thread schon x-fach erklärt wurde? Ob du persönlich krank wirst interessiert keinen, spielt zumindest keine Rolle für Absagen oder Zuschauerausschlüsse. Es geht schlicht um die Beeinflussung einer Variablen in einem mathematischen Modell. Da sollte man Leuten vertrauen, die rechnen können, dass damit die Belastbarkeit unseres Gesundheitssystems nicht überschritten wird.

  • Interessante Bewährungsprobe für meinen Freundeskreis

    Mal schauen wie viele Sky Abonnenten sich bei mir melden und zum zuschauen einladen

    Für Eintrittskarten werde ich ja immer gerne und oft angeschrieben und in den Arsch gekrochen

    Die Zeit läuft gnadenlos runter...:(

  • Die Belastbarkeit des Gesundheitssystems ist längst überschritten.

    Beispiel: Cousine, Mitte 40, voll erwerbstätig. Vor zwei Wochen schwerer Herzinfarkt. Stent bekommen, Entlassung nach 4 Tagen, Reha schön ambulant wo sie selbst fahren kann und Kontrolltermin beim Kardiologen Ende Juli.


    Ich bin täglich in Krankenhäusern. Die Notaufnahmen sind immer voll. Weil Ärztemangel, die Leute wegen jedem Scheiss hinrennen und dort Medis kostenlos mitgegeben werden.


    Herr Spahn soll lieber mal erklären wieso KH jetzt Strafe zahlen müssen wenn Patienten “zu lange“ drin sind. Da werden tausende Rentner heim geschickt statt in ( Kurzzeit)Pflege.

    Redet keine Sau von.

  • Zitat

    Union gegen Bayern mit Zuschauern: Bezirksamt äußert sich

    Das Gastspiel des FC Bayern München bei Union Berlin soll am Samstag mit Zuschauern stattfinden. Nun teilte das Bezirksamt Treptow-Köpenick mit, dass das zuständige Gesundheitsamt keine Entscheidung zur Durchführung des Spieles mit Zuschauerbeteiligung getroffen habe. In der Mitteilung heißt es: "Zur Analyse der Gefährdungslage gab es diesbezüglich am heutigen Tage intensive und persönliche Gespräche zwischen dem Bezirksstadtrat und dem Präsidenten des 1. FC Union Berlin. Im Ergebnis: Der 1. FC Union Berlin hat sich professionell mit dem Thema Gefährdungsanalyse auseinandergesetzt und dem Bezirksstadtrat die geplanten Schutzmaßnahmen vorgestellt. Die geplanten Maßnahmen müssen - der täglichen Lage - von unserem bezirklichen Gesundheitsamt geprüft werden. Hierzu steht das Gesundheitsamt mit dem 1. FC Union Berlin in engem Kontakt." Das heißt, dass noch nicht sicher ist, ob am Samstag dann auch wirklich Zuschauer zugelassen werden.

  • Klingt hier irgendwie anders:


    Zitat

    Die örtlichen Behörden im Berliner Stadtbezirk Treptow-Köpenick haben den 1. FC Union Berlin informiert, dass sie nach umfangreicher Prüfung der aktuellen Risikobewertung in Bezug auf die Ausbreitung des Corona-Virus entschieden haben, keine Anordnung über einen Ausschluss von Zuschauern für das Heimspiel am 14.03.2020 zu erlassen.


    Dabei wurden die spezifischen Bedingungen der Veranstaltung ebenso berücksichtigt, wie der umfassende Maßnahmenkatalog des Vereins zur Hygiene im Stadion und zur Prävention vor und während der Veranstaltung. Über die präventiven Maßnahmen wird der Verein im Vorfeld des Spiels gesondert informieren.