Fußball in Zeiten des Coronavirus

  • Das wird niemals so kommen. Sky zahlt doch nur richtig viel Geld, wenn se verschlüsselt senden dürfen. Da sich nur wenige Leute ein Sky- Abo leisten können, würden sich die Leute zum gemeinsamen Schauen bei Freunden verabreden. Auch die Politiker, die meinen, Fußball sei gut, um das Volk bei Laune zu halten, werden dann feststellen, dass sie damit ein Risiko schaffen, dass sie nicht eingehen wollen. Wenn es wieder Spiele gibt, dann müssen sie daher frei empfangbar sein. Sky wird dann aber sicherlich weniger an die DFL überweisen wollen und das könnte das Geschäftsmodell von Herrn Seifert wieder gefährden.

    so teuer ist Sky nun auch nicht. Mit Angebot teilweise 20 Euro pro Monat über Sky ticket. Das haste auf dem Handy. TV, überall. Kündbar jeden Monat. Dann noch 110 Euro für DAZN pro Jahr. Dafür bekommste komplette Bundesligen, Europapokal etc.

    Ich finde das ok. Besser als der Sportschau Scheiß.

    Was kosten drei Packungen Zigaretten? Also man muss auch die Kirche mal im Dorf lassen.

    Sag das mal denen, die auf 3 Packungen Zigaretten am Tag nicht verzichten können oder die wegen Kurzarbeit ohnehin schon knapp bei Kasse sind.

    Viele Leute werden sich zum gemeinsamen Schauen treffen. Da kann man sicher sein.


    Vielleicht ist Sky geschickt und bietet ein Abo fast zum Nulltarif in den ersten 3 Monaten an. "Es werden schon viele eine Kündigung vergessen..." Das wäre ein geschickter Marketingschachzug und erlaubt es Sky im nächsten Jahr mehr Geld an die DFL zu zahlen. Dann rollt der Rubel bei den Spielern und Funktionären noch mehr. Wenn man das alles so haben will, kann man ja Geisterspiele auf Sky fordern.

  • Allerdings muss man die Gedanken machen, wie der finanzielle Zusammenbruch der Liga verhindert werden

    kann.

    oder anders formuliert, man muss sich Gedanken machen, wie man die horrenden Gehälter von Spielern und Verantwortlichen weiter bezahlen kann.


    Und da sind Geisterspiele nun mal der wohl sicherste Weg.


    Um nichts anderes geht es doch in diesem ganzen Thema.

    "Es eifre jeder seiner unbestochnen von Vorurteilen freien Liebe nach"

  • Man kann einfach Sky Ticket abschließen und monatlich kündigen. Was will man noch mit einem langem Abo und mit einem Decoder?

  • Der große Knall wird kommen wenn Corona vorbei ist.

  • Was würde denn passieren, wenn die Vereine die hohen Spielergehälter nicht mehr bezahlen könnten?


    Die Insolvenzantragspflicht ist zunächst bis Ende 30.9.2020 ausgesetzt worden.

    Es wäre eine Frage der Linzenzerteilungen seitens der DFL, ob die Vereine wieder bzw weiterhin den Profiligen angehören könnten.

    Die Spieler bekämen kein Geld und würden ihre Verträge kündigen. Aber wo gehen sie denn dann hin? Wo in der Welt wird denn momentan oder bald wieder gespielt?

    Wirklich betroffen wären die einfachen Angestellten der Vereine. Sie bekommen heute schon vielfach nur Kurzarbeitergeld. Das betrift jedoch viel andere Branchen genauso.


    Die Traditionsvereine haben 2 Weltkriege überstanden und da will uns die DFL einreden der Deutsche Fußball sei von baldigen Geisterspielen abhängig!

    Die Wahrheit ist wohl eher, dass ein paar Leute nicht wissen, ob sie ihre neue Luxuslimousine schon dieses oder erst nächstes Jahr bestellen können.

  • Da das RKI die vorgeschlagenen Maßnahmen der DFL anscheinend für angemessen und ausreichend erachtet, sollte es damit auch möglich sein, den Spielbetrieb wieder aufnehmen zu können.


    Dem RKI darf man wohl glauben, dass sie eine ehrliche Einschätzung der Sachlage abgeben.


    Wie gesagt, Geisterspiele sind übel und machen keinen Spaß, aber wenn sie sein müssen, damit der Verein überleben kann und alle weiterhin ihren Job behalten können, muss das wohl so sein.

    Nach manchem Gespräch mit einem Menschen hat man das
    Verlangen, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzunicken und vor einem
    Elefanten den Hut zu ziehen. Maxim Gorki

  • Gibt es dafür eine Quelle, dass die Spieler einem stärkeren Verzicht widersprochen haben?

    Die Stundung reicht doch wohl als Quelle.

    Finde ich nicht. Bevor ich hier unsere Mannschaft auf Basis von Spekulationen und fundiertem Garnichtswissen verurteile, halte ich sie für unschuldig im Sinne der Anklage. Und das muss man hier nem Anwald entgegnen? :)

  • Schon mal auf die Idee gekommen, dass es viel dramatischer sein könnte, als du dir gerade wünschst?


    https://www.sportschau.de/weit…schaeden-taucher-100.html


    Zitat: " Gerade in den Ausdauersportarten, gerade auch bei jüngeren, genesenen Sportlern. Denn auch hier kann sich die Sauerstoffaufnahme über längere Zeit erheblich verschlechtern, und das verschlechtert automatisch die Ausdauerleistungsfähigkeit. "Grundsätzlich müssen wir in der nächsten Zeit auf diese Lungenveränderungen bei den COVID-19-Patienten achten, um abschätzen zu können, inwieweit langfristige Veränderungen der Lunge zu Leistungseinschränkungen im speziellen im Sport aber auch im Alltag führen können."


    Ich hoffe, dass die Profis dies zur Kenntnis nehmen und sich entsprechend gegen die übereilten Begehrlichkeiten der Fußballgeldlobby nicht ihre Gesundheit riskieren.

  • auf die schnelle. Bereits in den Tagen vorher gab es Berichte über Widerwilligkeit und Kritik, dass es sich so lange zieht.

    Zitat

    Als einer der letzten Klubs der 1. und 2. Liga einigten sich die Spieler und ihr Verein auf drastische Einsparungen. Eingetütet ist alles, aus organisatorischen Gründen fehlen nur noch einige wenige Unterschriften.


    Dass es bei den Spielern so lange dauerte, lag vor allem daran, dass mit jedem der 33 Profis (bei denen 17 Verträge auslaufen!) ein persönliches Gespräch geführt werden sollte, um sie von der Maßnahme zu überzeugen. Das musste auch sein – denn nach BILD-Informationen waren einige anfangs damit überhaupt nicht einverstanden...

    Klingt für mich trotz grundsätzlicher Bereitschaft ziemlich Widerwillig. weiterhin die Frage, warum die Spieler bzw. Ihre Gewerkschaft als ihre Vertretung keinen Gutwill zeigt auch Kurzarbeit für die Spieler zu akzeptieren oder dahingehend eine flächendeckende Lösung zu finden.


    Darüber hinaus könnten die Spieler in diesen Zeiten auch von sich aus ein Zeichen setzen: um Geisterspiele zu verhindern verzichten wir freiwillig auf unser Gehalt/einen Großteil des Gehalts. Wie schon mal geschrieben: Es wird keinen Profi in Existenznöte bringen, wenn er mal ein paar Monate mit 10k € auskommen muss.


    Die Profis der Roma schaffen es irgendwie auf ihr komplettes Gehalt zu verzichten und auch noch anteilig Gehälter der einfachen Angestellten zu übernehmen. So manche unserer Profis mussten wohl hingegen schon zur 15+15 Regelung überredet werden, bevor sie zähneknirschend akzeptiert wurde.


    Denke sich jeder seinen Teil. Würden die Spieler auf einen Großteil ihres Gehalts in dieser Zeit verzichten, wäre dieses ganze Geisterspielspektakel jedenfalls absolut unnötig.

    "Es eifre jeder seiner unbestochnen von Vorurteilen freien Liebe nach"

  • Gut, wobei ich mit "einige widerwillig" und "Bild Informationen" auch wenig anfangen kann. Wie viele sind einige? 2 Ergänzungsspieler mit 0 Einsätzen die selten in den Genuss von Prämien gekommen sind?

    Für meinen Geschmack ist das alles viel zu spekulativ, ich möchte da keinem unserer Spieler einen Vorwurf machen, allein da niemand irgendein Detail kennt.

  • Tatsache ist: Die Gehälter unserer Lizenzspielerabteilung sind unser mit großem Abstand größter regelmäßiger Ausgabenposten. Die Gehälter der einfachen Angestellten sind bereits zusammengestaucht worden und der Verein wird auch an anderen Stellen Ausgaben eingespart haben. Und bekanntermaßen hat er ja bereits neue Einnahmen erschlossen, siehe den Vorzug des Dauerkartenverkaufs bevor absehbar ist, wann wieder vor Zuschauern gespielt werden kann.


    Bei unseren Spieler stehen 12,5% einsparungen sowie 12,5% Stundung - und die Frage warum nicht mehr?


    Also: Liegts an den Spielern, die nicht zu mehr Einsparungen bereit sind oder am Verein, der von sich aus lieber höchst umstrittene Geisterspiele akzeptiert und durchzieht als den größten Ausgabenposten zusammenzustreichen?


    Wie gesagt, ich verweise immer wieder gerne auf die Profis der Roma: 4 Monatsgehälter + Teilübernahme der Gehälter der einfachen Angestellten. So viel verlange ich gar nicht mal, nur scheint es kein Ding der Unmöglichkeit für Spieler zu sein, die mit 6-7-stelligen Jahresgehältern nachhause gehen.


    Und fällt ein Großteil dieser Gehaltszahlungen weg, sieht es mit der Solvenz der Vereine schon wieder ganz anders aus. (Ok vielleicht nicht auf schalke, aber der klub ist sowieso ein pflegefall)

    "Es eifre jeder seiner unbestochnen von Vorurteilen freien Liebe nach"

  • Und wenn die Spieler nicht mitspielen, haben wir 17 Mann weniger im Kader. Für wenig Knete müssen auch erst mal einige bereit sein, für uns zu spielen.

    Die Liebe zu einem Partner kann erlöschen, zum Verein ist sie unsterblich. 346800237.gif

  • Laut Röttgermann wird man bei einem Abbruch die Geschichte nicht ohne Hilfen überstehen. Daher ist die Situation bei uns bei weitem nicht so entspannt, wie manche denken.

    Dann muss man an die Gehälter der Spieler ran. Dann reichen "großzügige" 12,5% Kürzungen nicht. So einfach ist das.

    Die Spieler werden kurz bevor ihr Verein in Insolvenz geht einknicken und auf bis zu 100% ihrer Bezüge vorübergehend verzichten. Sie werden erkennen, dass es besser ist ihren Verein bei dem Sie einen lukrativen Vertrag haben durch diese Maßnahme zu retten. Wenn sie es nicht tun wird ihr Verein in Insolvenz gehen. Sie werden arbeitslos und verlieren jeden Anspruch da die Insolvenzmasse zu klein ist für ihre Forderungen. Wenn Sie dann arbeitslos sind wird sich nur ein Verein finden lassen (wenn überhaupt), der deutlich weniger bezahlt als der alte Vertrag zugesichert hatte. Insofern wären die Spieler besser gestellt, wenn ihr Verein die Coronakrise überlebt (sofern die Coronakrise ohne Spiele nicht länger als ihr Vertrag läuft).

  • Natürlich.

    Im Grunde müsste ein großer Knall her, der alles bereinigt.

    Man müsste temporär das Vereinsrecht ändern, wonach Vereine nach einer Insolvenz durch Corona trotzdem

    wieder unter dem alten Vereinsnamen neu starten dürfen.

    Dann gehen eben die meisten Vereine in die Insolvenz und überall steht der Tacho auf Null.

    Der Haken dabei ist nur, dass alle Profis 3 volle Gehälter Insolvenzgeld (gibt es da auch eine Bemessungsgrenze ?)

    erhalten und das der Steuerzahler löhnt.