Die Rechte der Fußballfans

  • Ich hoffe das du mal unverschuldet in eine Traube kommst und Pfefferspray abkriegst ! :evil: Wenn du dich dann hier ausheulst werde ich dann sagen dass du dich benehmen sollst.



    Bestes Beispiel: Und die Hansa-Fans waren am Ende wieder die die für die Ausschreitungen gesorgt haben laut Presse, weil man den Polizeibericht wieder blind abgetippt hat.


    Ab 1:30 auch noch mal exklusiv zum Thema Pfefferspray.

    Letztes verpasstes Heimspiel:

    Mi 29.10.2008 - Fortuna vs. Kickers Offenbach 1:0

  • Wenn man Auswärts mit der Masse anreist besteht quasi IMMER die Gefahr, dass es einen erwischt. Sicher kann man sehen an welcher Stelle die Gefahr vielleicht was geringer ist, so konnte ich mich bisher auch aus dem Gröbsten raushalten. einmal Pfeffer auf der Brille, mehr wars bisher nicht. Ok und einmal ne schöne Beule, nachdem ich von der polizei gegen einen Pfeiler gegangen wurde, aber da war ich zumindest teilweise mit dran schuld...

  • @Alex R.
    ich überfalle auch keine Tankstellen, Kioske oder Bauernhöfe (Bauernhöfe?!), ausplündern kam mir bis dato auch nicht in den Sinn, ich schmeisse keine Böller und zünde kein Pyro, Autos habe ich auch noch nicht mit Steinen beworfen. Flaschen fliegen bei mir ebenfalls nicht! WCs dürfen bei mir überleben.
    Bei mir geht es also friedlich ab und ich bin grundsätzlich "Pro-Polizei" und wüsste nicht, warum ich diese provozieren sollte.


    Nun sitze ich auswärts aber nicht auf der Haupttribüne oder im VIP Bereich, sondern stehe gerne (finanziell wäre sitzen gar nicht immer drin). Ja und was soll ich sagen, auch ich hatte bereits tränende Augen, dies lag bestimmt nicht am Spielstand oder an einem Todesfall in der Familie, sondern eher an einer katastrophalen Einlasssituation, einer schlechten Orga und einer überforderten Polizei die wahllos pfefferte (und keinerlei Ausweichmöglichkeiten für mich).


    Ich bin auch der Meinung, dass man MEIST solchen Situationen aus dem Weg gehen kann und es ganz ganz oft nicht unbedingt die Falschen trifft, aber nicht immer!


    Ich finde es schlimm, wie Du Personen (die Du wahrscheinlich überhaupt nicht kennst) pauschal verurteilst.

  • Aber alle die hier mitdiskutieren und was abbekommen haben sind nicht die Norm der Stadionbesucher. Die meisten kommen ungeschoren davon, so wie ich.Tut mir leid für jeden, der was abbekommen hat. Aus meiner Sicht habe ich mich aber immer so verhalten können, dass nichts passiert (das war im alten Rheinstadion schon mal öfter brenzelig) oder besser, dass ich unverletzt das Stadion verlassen konnte. Und das soll auch so bleiben. Die Chancen stehen gut weil ich auch mittlerweile seltener zum Fußball gehe, auswärts schon mal gar nicht mehr.


    Alles klar, ein Sesselpupser der vom wahren Leben keine Ahnung hat. Vor der Glotze hab ich auch noch kein Pfefferspray abbekommen.

    Votet für unsere Fortuna Mythos 95 Düsseldorf
    Ceterum censeo coloniam esse delendam (Im Übrigen bin ich der Meinung, dass *öln zerstört werden muss)

  • Alles klar, ein Sesselpupser der vom wahren Leben keine Ahnung hat. Vor der Glotze hab ich auch noch kein Pfefferspray abbekommen.


    Wer die Gefahr sucht, bekommt seinen Pfeffer. Aber ob man "das Leben" kennenlernt, wenn man sich diesbezüglich vordrängt, wage ich nach meinen Erfahrungen, die mich das Leben haben kennen lernen lassen, schon zu bezweifeln. Schätze eher, das führt auf Dauer zu Hartz4.

  • Wenn sich jemand damit brüstet, sich mit den Ordnungskräften anzulegen, um eine Portion Reizgas in die Visage zu bekommen, ist auch sonst ein Dödel. Ihn wird man schwerlich in einer Führungsposition finden. Höchstens bei der Essensausgabe in Neuss auf der Düsseldorfer Straße.

  • Wenn sich jemand damit brüstet, sich mit den Ordnungskräften anzulegen, um eine Portion Reizgas in die Visage zu bekommen, ist auch sonst ein Dödel. Ihn wird man schwerlich in einer Führungsposition finden. Höchstens bei der Essensausgabe in Neuss auf der Düsseldorfer Straße.


    Du willst nur provozieren, oder? Anders kann ich mir Deinen schwachsinnigen Beitrag nicht erklären, denn ich gebe kein Essen aus, bin selbstständig und dadurch Führungskraft. Und nu?

    Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen.


  • Bei 1:30 sehe ich einen Feuerlöscher mit Wasser. Das ist definitiv kein RSG mit Pfeffer.

  • Wenn sich jemand damit brüstet, sich mit den Ordnungskräften anzulegen, um eine Portion Reizgas in die Visage zu bekommen, ist auch sonst ein Dödel. Ihn wird man schwerlich in einer Führungsposition finden. Höchstens bei der Essensausgabe in Neuss auf der Düsseldorfer Straße.


    Du willst nur provozieren, oder? Anders kann ich mir Deinen schwachsinnigen Beitrag nicht erklären, denn ich gebe kein Essen aus, bin selbstständig und dadurch Führungskraft. Und nu?


    Normalerweise führe ich keine Dialoge mit Personen, für die es das normalste der Welt ist, sich bei Fußballspielen zu benehmen, als seien sie die Herren der Straße. Kann es aber absolut nicht leiden, wenn hier jemand hergeht und jemand anmacht, weil der keinen Sinn darin sieht, sich provokant gegen Ordnungskräfte zu stellen und sich als Held aufzuspielen, weil er Tränengas in die Augen kriegt. Mit Verlaub, dafür empfinde ich nur Hohn und Spott und ich weiß genau, wer hier wen provozieren möchte.
    Damit ist das Thema für mich beendet. Habe keine Lust, mit Underdogs über die Umkehrung gesellschaftlicher Werte zu diskutieren.

  • Richterin: „Für mich sind alle Fußballfans Gesocks“


    Zitat

    Eine Richterin in Gelsenkirchen hat im Rahmen einer Verhandlung pauschal alle Fußballfans als „Gesocks“ bezeichnet. Der Anwalt des Angeklagten, Thomas Wings, ist entsetzt. (...)


    Die Richterin soll deutlich geäußert haben, dass für sie alle Fußballfans „Gesocks“ seien. Auf Nachfrage des Anwalts, ob er sich gerade verhört habe, habe sie geantwortet: „Nein, das ist meine ganz klare Meinung. Fußballfans sind für mich Gesocks. Sie können mich jetzt auch gerne ablehnen.“


    Nach dieser Aussage unterbrach der Fan-Anwalt die Sitzung, um sich mit dem Mandanten zu beraten und einen Ablehnungsantrag wegen Besorgnis der Befangenheit gegen die Richterin vorzubereiten. Dieser wurde anschließend gestellt. Nach einem erfolglosen Vermittlungsversuch der Staatsanwältin wurde der Ablehnungsantrag verlesen. Doch bevor es zum Ende der Verlesung kam, habe die Richterin den Anwalt mit einem weiteren Gefühlsausbruch unterbrochen. Die im Antrag geäußerten Vorwürfe seien im Ergebnis zutreffend und sie sei befangen, so die Richterin. Dennoch hat sie dem Angeklagten und ihrem Mandanten anschließend ein Urteil im Rahmen einer informellen Verständigung angeboten für den Fall, dass diese das „Bestrafungsangebot“ annehmen. In diesem Angebot unterschritt sie das vom Anwalt erwartete Strafmaß um nochmals gut zwei Drittel. Thomas Wings und sein Mandant stimmten dem großzügigen Angebot zu, sodass der Ablehnungsantrag als gegenstandslos bezeichnet wurde.(...)

  • Der link passt in mehrere Foren, ich setze ihn aber hier rein, geht es doch um den gemeinen Fussballliebhaber


    Beim FC Bayern ist es aussichtslos


    Ist doch ein netter Gedanke, dass ein Repräsentant der Fussballfans auf Augenhöhe z.B. dem Hoeneß die Belange der zahlenden Massen unterbreiten darf. Und dieser darauf eingehen muss :popcorn:

    Die Fortuna ist kein Geschenk Gottes, sondern die Frucht innerer Einstellung!


    Düsseldorf - Pöbel trifft Prada